Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

1500 Verletzte im Ural: Zeigt dieses Video, wie der Meteorit abgeschossen wurde?

Heller Lichtblitz am Himmel: Kurz bevor der Meteorit im Ural einschlug, gelang einem russischen Amateurfilmer diese Aufnahme.
Heller Lichtblitz am Himmel: Kurz bevor der Meteorit im Ural einschlug, gelang einem russischen Amateurfilmer diese Aufnahme.
 Foto: Screenshot Youtube
Moskau –  

Ein gigantischer Lichtblitz erhellt den Himmel, dann rast ein Feuerball quer über den Horizont. Es folgt ein lautes Dröhnen wie von einem Düsenjet, dann eine gewaltige Explosion. Die Druckwelle lässt Glasscherben bersten, Gesteinssplitter reißen ganze Dächer von Häusern. Ein Meteorit ist auf der Erde eingeschlagen.

Etwa 1.500 Menschen, darunter 200 Kinder, wurden am Freítag verletzt, als ein Meteor über dem Uralgebirge in Russland explodierte.

Wurde der Allbrocken abgeschossen?

Unzählige Amateurfilmer haben das Spektakel auf Video festgehalten. In einer etwas unscharfen Aufnahme scheint es sogar so, als sei die „Bombe“ aus dem All tatsächlich von einem anderen Objekt abgeschossen worden (siehe unten). Kann das sein? Im Clip sieht man offenbar Trümmerstücke seitlich vom Meteor abbrechen. Aber haben wirklich Raketen für ein „zerplatzen“ des Brockens gesorgt?

Immerhin waren kurz nach dem Einschlag Gerüchte laut geworden, nachdem russische Kampfjets den Himmelskörper mit Raketen abgeschossen hätten. Abwegig, urteilen Experten. Die Erklärung der Forscher: Der Allbrocken stand durch seine enorme Geschwindigkeit so unter Druck, dass er dadurch gesprengt wurde.

Wer sich selbst ein Bild von dem angeblichen Abschuss machen will - hier gibt's das ganze im Video.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Bei einem niedrigen Intelligenzquotienten steigt der Alkoholkosum.
Forscher sicher:
Männer mit niedrigem IQ saufen mehr

Forscher aus Schweden sind sich sicher: Männer, die häufiger zur Flasche greifen, sind dümmer.

Alessandra muss nach etlichen OPs eine Seidenmaske tragen, wird ihr Leben lang gezeichnet sein vom Anschlag. Dennoch verzeiht sie Samuele.
Eifersuchts-Drama
Schau hin, Säure-Feigling, was du ihr angetan hast!

Sie wollte sich von ihm trennen. Sollte das Alessandra P. (39) ihr Leben lang bereuen? Ihr Ex-Freund Samuele F. (39) soll Alessandra bei einem hinterhältigen Anschlag mit Schwefelsäure übergossen haben.

Dieses Bild wurde am Tag des Bombenanschlags in der Keupstraße gemacht. Möglicherweise waren die beiden mutmaßlichen Bombenleger nicht als Einzeltäter unterwegs.
Neue Hinweise
Nagelbomben-Attentat in der Kölner Keupstraße: Gab es doch Komplizen?

Nach fast elf Jahren sind die Hintergründe um den Anschlag in der Keupstraße in Köln immer noch nicht vollständig aufgedeckt. Dank neuer Aufnahmen gibt es nun Hinweise auf mögliche Mittäter.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien