Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

1500 Verletzte im Ural: Zeigt dieses Video, wie der Meteorit abgeschossen wurde?

Heller Lichtblitz am Himmel: Kurz bevor der Meteorit im Ural einschlug, gelang einem russischen Amateurfilmer diese Aufnahme.
Heller Lichtblitz am Himmel: Kurz bevor der Meteorit im Ural einschlug, gelang einem russischen Amateurfilmer diese Aufnahme.
 Foto: Screenshot Youtube
Moskau –  

Ein gigantischer Lichtblitz erhellt den Himmel, dann rast ein Feuerball quer über den Horizont. Es folgt ein lautes Dröhnen wie von einem Düsenjet, dann eine gewaltige Explosion. Die Druckwelle lässt Glasscherben bersten, Gesteinssplitter reißen ganze Dächer von Häusern. Ein Meteorit ist auf der Erde eingeschlagen.

Etwa 1.500 Menschen, darunter 200 Kinder, wurden am Freítag verletzt, als ein Meteor über dem Uralgebirge in Russland explodierte.

Wurde der Allbrocken abgeschossen?

Unzählige Amateurfilmer haben das Spektakel auf Video festgehalten. In einer etwas unscharfen Aufnahme scheint es sogar so, als sei die „Bombe“ aus dem All tatsächlich von einem anderen Objekt abgeschossen worden (siehe unten). Kann das sein? Im Clip sieht man offenbar Trümmerstücke seitlich vom Meteor abbrechen. Aber haben wirklich Raketen für ein „zerplatzen“ des Brockens gesorgt?

Immerhin waren kurz nach dem Einschlag Gerüchte laut geworden, nachdem russische Kampfjets den Himmelskörper mit Raketen abgeschossen hätten. Abwegig, urteilen Experten. Die Erklärung der Forscher: Der Allbrocken stand durch seine enorme Geschwindigkeit so unter Druck, dass er dadurch gesprengt wurde.

Wer sich selbst ein Bild von dem angeblichen Abschuss machen will - hier gibt's das ganze im Video.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Mitarbeiter der Spurensicherung am Fundort der Babyleiche.
Mädchen im Dickicht abgelegt
Delbrück: Babyleiche hinter Turnhalle gefunden

In der Nähe eines Schulzentrums wurde im westfälischen Delbrück am Samstagvormittag eine Babyleiche entdeckt – die Hintergründe sind noch unklar.

Statt wie in dieser Todeszelle mit der Giftspritze, sollen Todeskandidaten jetzt auch mit Stickstoff hingerichtet werden.
Tödliches Gas
Erster US-Bundesstaat erlaubt Hinrichtungen durch Stickstoff

In den USA ist die Todesstrafe in 32 der 50 Staaten zulässig, im Januar warteten rund 3000 Menschen auf ihre Hinrichtung.

Auch in diesem Haus in Melbourne führte die Polizei eine Razzia durch.
Nach IS-Vorbild
Männer planten offenbar Terroranschlag

In Australien hat die Polizei offenbar einen Anschlag vereiteln können. In Melbourne sind bei Anti-Terror-Razzien insgesamt fünf Männer festgenommen worden.

Panorama

Anzeige

Die Sängerin Taylor Swift hat bereits in Film und Fernsehen Fuß gefasst.

Die siebenfache Grammy-Gewinnerin kommt auf ihrer großen „The 1989 World“-Tournee auch in die LANXESS arena

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien