Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

1200 Verletzte im Ural: Darum gibt es so viele Videos vom Meteoriten-Einschlag

Deutlich zu erkennen – der Meteorit am Himmel.
Deutlich zu erkennen – der Meteorit am Himmel.
Foto: AP
Moskau –  

Dank der Angewohnheit zahlreicher russischer Autofahrer, nur mit einer laufenden Kamera auf dem Armaturenbrett unterwegs zu sein, gibt es ungewöhnlich viele spektakuläre Videos von dem Meteoriten-Absturz im Ural.

Auf mehreren ist zu sehen, wie ein strahlender Feuerball erscheint und dann quer über den Himmel rast. Andere Kameras wurden wie in einem Film kurz von einer mutmaßlichen Explosion geblendet.

In Russland haben viele Autofahrer hinter den Frontscheiben ihrer Wagen eine Videokamera fest installiert. Damit sichern sie sich etwa gegen die Willkür korrupter Verkehrspolizisten ab - wenn diese zum Beispiel behaupten, die Kraftfahrer seien bei Rot über eine Ampel gefahren.

Auch bei Verkehrsunfällen dokumentieren die Aufnahmen oft, wer der echte Schuldige ist. Durch die Filmerei im Straßenverkehr fangen die Fahrer auch immer wieder ungewöhnliche Motive ein.

Es mangelte im Netz auch nicht an Fotos von Schäden, die der Meteorit verursacht hat. Mehrere Augenzeugen fotografierten eine Fabrik mit eingestürztem Dach und einer teilweise eingebrochenen Wand sowie ein Universitätsgebäude, bei dem viele Fensterscheiben fehlten.

Das sind Meteoriten

Meteoriten sind kosmische Festkörper, die die Erdatmosphäre durchqueren und auf dem Erdboden einschlagen. Sie bestehen meistens aus mineral- und eisenhaltigen Gestein. Meteoriten sind Überbleibsel der Entstehung des Sonnensystem vor 4,6 Milliarden Jahren und erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 260.000 km/h.

Die Erde wird im Jahr knapp 19.000 Mal getroffen, in Deutschland schlagen dabei etwa 14 Meteoriten ein. Menschen kommen nur sehr selten zu Schaden, weil ein großer Teil der kosmischen Geschosse entweder ins Meer oder in unbesiedelte Gebiete fällt. Die meistens verglühen jedoch schon in der Erdatmosphäre.

Für die Forschung sind Meteoriten extrem wichtig. Neben dem Mondgestein, das die Apollo-Missionen der Nasa gesammelt haben, sind Meteoriten das einzige außerirdische Material, das in Laboren auf der Erde untersucht werden kann.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Nach dem Geiseldrama in Sydney haben die Menschen Blumen niedergelegt. Eine Geisel starb durch die Querschläger aus einer Polizeiwaffe.
Katrina Dawson
Sydney-Geiselnahme: Dreifache Mutter starb durch Polizei-Querschläger

Bei der Geiselnahme in Sydney hatte Australiens Regierungschef Tony Abbott eine umfassende Untersuchung angeordnet - jetzt kamen tragische Informationen ans Licht.

Wasserrohrbruch bei -40 Grad
Irre Bilder: Stadt in Sibirien zu riesigem Eiswürfel gefroren

Im zentralsibirischen Dudinka hat ein heftiger Wintersturm mehrere Wasserrohre zum Platzen gebracht. Die Straßen des 22.000-Einwohner-Ortes sind mit einer dicken Eisschicht bedeckt.

Ob die ICEs auf der Köln/Rhein-Main-Strecke im Frühjahr in „Bestzeit“ ankommen wie dieser ICE ist mehr als fraglich.
Medienbericht
Bahn-Nerv: Sanierungen auf Strecke Köln/Rhein-Main geplant

Auf der Fernverkehr-Strecke Köln/Rhein-Main sind im Frühjahr Baumaßnahmen geplant. Das berichtet die Rheinische Post.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien