Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

„Weil der Whopper gefloppt ist“: Witzbolde hacken Twitter-Konto von Burger King

So sah die Burger-King-Seite kurz nach dem Hacker-Angriff aus.
So sah die Burger-King-Seite kurz nach dem Hacker-Angriff aus.
Foto: Twitter
New York –  

Das US-amerikanische Twitter-Konto von Burger King ist am Montag von unbekannten Witzbolden gekapert worden.

Sie verkündeten bei dem Online-Kurznachrichtendienst als erstes den Verkauf an den Fast-Food-Rivalen McDonald's - „weil der Whopper gefloppt ist“.

Danach folgten geschmacklose Scherze über den angeblichen Drogenkonsum von Mitarbeitern.

Erst nach gut einer Stunde wurde der Account von Twitter gesperrt - er gewann in dieser Zeit laut US-Medienberichten rund 30 000 neue Abonnenten. Wer auf welche Weise in das Twitter-Profil eingebrochen ist, blieb zunächst unklar.

Burger King entschuldigte sich am Montag bei den Abonnenten seiner Twitter-Nachrichten und bemühte sich, wieder die Kontrolle über das Profil zurückzubekommen.

Die Hacker behaupteten laut Medienberichten, sie gehörten zur Spaß-Guerilla „LulzSec“, die seit 2011 ab und an ihr Unwesen im Netz treibt.

Allerdings war die Gruppe aus dem Umfeld der Anonymous-Bewegung schon immer so lose organisiert, dass sich jeder zum Mitglied erklären konnte.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die schottische Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Schock an Karfreitag
Junge (7) brennend auf der Straße - Lebensgefahr

Ein Siebenjähriger rennt schreiend auf die offene Straße, er steht vom Hals abwärts in Flammen - diese Schock-Szenen haben sich am Karfreitag im schottischen Aberdeen abgespielt.

Zwei Erwachsene und ein Kind sind in Belgien auf der Straße erschossen worden. (Symbolbild)
Täter auf der Flucht
Zwei Erwachsene und ein Kind (9) auf offener Straße erschossen

Zwei Erwachsene und ein Kind sind in Belgien auf der Straße erschossen worden. Der oder die unbekannten Angreifer eröffneten am späten Freitagabend im ostbelgischen Ort Visé das Feuer auf ein Pärchen und den Neffen der Frau.

Blick auf das Wasserreservoir Mount Tabor im US-Bundesstaat Oregon.
Nach Pipi-Skandal
„Ich habe nicht in das verdammte Wasser geschifft!“

Der beschuldigte Teenager Dallas (18) hat sich jetzt zu Wort gemeldet und sagt: "Ich habe nicht in das verdammte Wasser geschifft."

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien