Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

„Grüne Hexe”: Gärtnerin vergiftet Ex mit Engelstrompete

Engelstrompeten: In dem majestätischen Nachtschattengewächs, hierzulande populär in Balkonkübeln, stecken toxische Alkaloide.
Engelstrompeten: In dem majestätischen Nachtschattengewächs, hierzulande populär in Balkonkübeln, stecken toxische Alkaloide.
 Foto: dpa
Würzburg –  

Sie sind wunderschön, aber giftig: Engelstrompeten.

Eine bayerische Gärtnerin mischte ihrem Ex und dessen neuer Freundin Teile der südamerikanischen Zierpflanze ins Kaffeewasser - und um ein Haar wäre der feige Mordanschlag geglückt.

Grünpflanze als Mordwerkzeug: In dem majestätischen Nachtschattengewächs, hierzulande populär in Balkonkübeln, stecken toxische Alkaloide.

Das sind enge chemische Verwandte des Betäubungsmittels Morphin und des Supergifts Strychnin. Manche trinken den Sud, um sich zu berauschen - dabei besteht stets akute Lebensgefahr.

Die 49 Jahre alte Frau mischte ihrem Ex, einem 67-jährigen Arzt, und dessen neuer Freundin Extrakte der Engelstrompete in die Kaffeemaschine. Beide tranken den Aufguss und klagten kurz danach über Kreislaufprobleme. Der Mann brach in seiner Praxis zusammen, wo ihn eine Angestellte fand - er wurde sofort in eine Klinik gebracht, auch die Freundin wurde stationär behandelt.

Ob gegen die „grüne Hexe“ Anklage wegen zweifachen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung erhoben wird, ist noch nicht entschieden. Die Gärtnerin sitzt in Untersuchungshaft, bestreitet die Tat.

Als Putzfrau in dem Arzthaushalt hatte sie ein Verhältnis mit dem Mediziner begonnen, als der die Beziehung beendete, soll die frühere Geliebte das Gift gemischt haben. Über Eifersucht als Tatmotiv wird spekuliert. Aber, so Oberstaatsanwalt Dietrich Geuder: „Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Pitbull-Hündin Caitlyn wurde von ihrem Besitzer gequält: Zwei Tage lang band er ihr die Schnauze mit Klebeband zu, weil ihn ihr Gebell gestört hatte.
Tierquälerei in den USA
Zwei Tage lang wurde Caitlyn die Schnauze mit Klebeband zugebunden

Was für eine Tierquälerei! Ein vorbestrafter Mann in den US hat seinem Pitbull-Baby zwei Tage lang die Schnauze mit Klebeband zugebunden. „Das ewige Gejaule ging mir auf den Wecker.“

Auch Tage nach dem Unglück sind noch keine weiteren Opfer der Havarie auf dem Jangste-Fluss gefunden.
Auf dem Jangtse
Schiffsunglück in China: Weiterhin mehr als 400 Menschen vermisst

Mit jeder Stunde schwindet die Hoffnung, noch Überlebende der Schiffskatastrophe auf dem Jangtse-Fluss in Zentral-China zu finden. Über Nacht lief die Bergungsaktion weiter - ohne Erfolg. Zum Unfallhergang häufen sich die Fragen.

Was steckt dahinter?
Hochzeits-Crasher wird im Netz fies beschimpft – zu Unrecht!

Ein Mann macht einer Frau einen Heiratsantrag - während der Hochzeitsfeier eines anderen Paares. Im Netz wird der Mann gelyncht: Er habe der Braut die Show gestohlen und ihren Tag ruiniert. Dabei steckte die Braut selbst hinter der Überraschung.

Panorama

Anzeige

Die Sängerin Taylor Swift hat bereits in Film und Fernsehen Fuß gefasst.

Die siebenfache Grammy-Gewinnerin kommt auf ihrer großen „The 1989 World“-Tournee auch in die LANXESS arena

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln