Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

„Engel mit den Eisaugen“: Freispruch aufgehoben! Neuer Prozess gegen Amanda Knox

Amanda Knox bei ihrem letzten Prozess im Oktober 2011.
Amanda Knox bei ihrem letzten Prozess im Oktober 2011.
 Foto: dpa
Rom –  

Knapp fünfeinhalb Jahre nach dem Mord an einer Britin in Italien muss der spektakuläre Prozess gegen die US-Studentin Amanda Knox neu aufgerollt werden. Das höchste italienische Gericht hob am Dienstag den Freispruch für die 25-Jährige - die auch „Engel mit den Eisaugen“ genannt wird - und ihren Ex-Freund Raffaele Sollecito auf.

Knox ist seit ihrem Freispruch im Herbst 2011 wieder in den USA. Offen ist, ob sie zu einem neuen Prozess in Italien erscheint. Knox und dem Italiener Sollecito wird vorgeworfen, die britische Austauschstudentin Meredith Kercher 2007 im umbrischen Perugia bei ausufernden Sexspielen getötet zu haben.

Nach einer ersten Verurteilung waren sie im Oktober 2011 in zweiter Instanz in einem Indizienprozess freigesprochen worden. Dagegen hatten die Familie des Opfers und die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.

„Ich bin enttäuscht“, sagte Knox nach Angaben ihres Anwalts Carlo Dalla Vedova zu dem Urteil. Sie habe in den USA eine schlaflose Nacht in Erwartung des Urteils verbracht. Auch der in Verona studierende Sollecito hatte gehofft, „man könnte einen Schlussstrich unter diese Sache ziehen“.

Familie des Opfers ist glücklich

Als die Entscheidung des Kassationsgerichts am Dienstag in Rom verlesen wurde, begrüßte es der Anwalt der Familie Kercher, Francesco Maresca, mit einer geballten Faust als Siegeszeichen. „Ich bin glücklich“, sagte die Schwester der Getöteten, Stephanie, dem Anwalt. Der neue Prozess soll nicht wieder in Perugia, sondern in Florenz stattfinden.

Das Gericht hatte am Montag ungewöhnlich lange beraten und nicht, wie zunächst angenommen, bis zum Abend das Urteil gefällt. Die Staatsanwaltschaft hatte argumentiert, die Richter hätten in dem Berufungsverfahren mit dem Freispruch „den Kompass verloren“. Eine Urteilsbegründung lag am Dienstag noch nicht vor.

Die 21 Jahre alte Austauschstudentin Kercher war am 2. November 2007 mit durchschnittener Kehle, vergewaltigt, halbnackt und von Messerstichen übersät in ihrer und Knox' gemeinsamer Wohnung in Perugia gefunden worden.

Zwei Jahre später waren Knox und Sollecito in einem reinen Indizienverfahren schuldig gesprochen und zu 26 und 25 Jahren Haft verurteilt worden. Im Oktober 2011 sprach sie ein Berufungsgericht aus Mangel an Beweisen frei, nachdem erhebliche Zweifel an DNA-Tests laut geworden waren. Die beiden Prozesse riefen weltweit ein großes Medieninteresse hervor.

Rückkehr nach Hause

Knox kehrte nach insgesamt vier Jahren in italienischer Haft in ihre Heimatstadt Seattle zurück, Sollecito nahm sein Studium wieder auf. Geklärt werden muss nach dem Urteil des höchsten italienischen Gerichts also immer noch, wer die junge Studentin umgebracht hat. In Haft sitzt der Ivorer Rudy Guede - jedoch wegen Mittäterschaft und nicht wegen Mordes. Er wurde zu 16 Jahren Haft verurteilt.

Bestätigt hat das oberste Gericht die Verurteilung von Knox zu einer dreijährigen Haftstrafe wegen Verleumdung des Barmannes Patrick Lumumba. Sie hatte ihn zunächst der Tat bezichtigt. Diese Strafe ist definitiv, Knox hat sie aber bereits in U-Haft abgesessen..

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Bei dem Zusammenstoß wurden 19 Schüler verletzt.
Unfall in Unterfranken
Lastwagen und Kieslaster rasen zusammen - 19 Kinder verletzt

Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Lastwagen sind im unterfränkischen Bad Königshofen 19 Kinder verletzt worden.

Hier versteckt sich ein Schaf! „Chris“ hatte Fell von über 42 Kilogramm zu tragen.
Hier versteckt sich ein Tier
Verschollenes Schaf mit über 42 Kilogramm Wolle aufgetaucht

Das Schaf „Chris“ hatte eine schwere Last zu tragen: 42,3 Kilogramm Fell! Seit Jahren muss das Tier schon in der australischen Wildnis leben und wurde nicht mehr geschoren.

Debra Milke saß 22 Jahre in Arizona in der Todeszelle.
Ex-Todeskandidatin
Debra Milke: Bewegender Auftritt bei Stern TV

Die Deutsche Debra Milke saß 22 Jahre lang in den USA in der Todeszelle. Nun kehrte Milke zum ersten Mal nach 32 Jahren nach Deutschland zurück. Mittwoch hatte sie einen bewegenden Auftritt bei Stern TV.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln