Olympia 2012
Alles zu den Olympischen Spielen 2012 in London. Alle Medaillen, Rekorde, Sieger und Verlierer.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Fader Beigeschmack: Nach Halbfinal-Schock: Fechter holen sich Bronze

Benjamin Kleibrink im Gefecht gegen Gerek Meinhardt.
Benjamin Kleibrink im Gefecht gegen Gerek Meinhardt.
Foto: dapd
London –  

Üble „Retourkutsche“ gegen die deutschen Fechter: Nach der Sekunden-Posse um Britta Heidemann sind die Florett-Herren Opfer einen umstrittenen Kampfrichterentscheidung geworden.

Ein Gefecht um Gold wurde dem Trio versagt, am Ende retteten Benjamin Kleibrink, Peter Joppich, Sebastian Bachmann und Ersatzmann Andre Weßels mit Wut im Bauch gegen die USA (45:27) immerhin Bronze - und der viermalige Einzelweltmeister Joppich gewann seine erste Olympiamedaille.

„Ich bin stolz auf uns, dass wir noch Bronze gewonnen haben“, sagte Joppich. Doch auch sein Zorn war noch nicht ganz verraucht. Beim 40:41 im Sudden Death im Halbfinale gegen Japan fühlten sich die Deutschen um einen Kampf um Gold „betrogen“, wie Peking-Olympiasieger Kleibrink sagte: „Das war extrem lächerlich, ein ganz mieses Ding.“

Bundestrainer Ulrich Schreck sprach nach drei umstrittenen Entscheidungen zu Ungunsten von Joppich von einer „Retourkutsche für Damendegen“ und betonte, ihm gehe „das Ganze“ auf die Nerven: „Das stinkt - und mir stinkt das gewaltig. Damit machen wir das Fechten kaputt.“

Was Schreck, Mannschafts-Olympiasieger 1992 in Barcelona, so auf die Palme brachte, dauerte gerade mal 13 Sekunden. 40:40 stand es im Gefecht um den Finaleinzug, dann traf Joppich zweimal - und jubelte zweimal über seine vermeintlich erste Olympiamedaille.

Doch zweimal ließ der Obmann den Treffer nach Studium der Video-Aufzeichnung nicht zählen, auch um den folgenden dritten Treffer gab es noch Streit. Pikant: Der Videorichter kam aus Südkorea.

Am Montag hatte Heidemann im Halbfinale gegen die Südkoreanerin Shin A Lam erst nach einer mehr als einstündigen Diskussionen den entscheidenden Treffer zugesprochen bekommen. Die Bilder, der auf der Planche weinenden Asiatin gingen um die Welt.

Ein Protest der südkoreanischen Delegation wurde abgewiesen. Heidemann hatte danach mit Silber die erste Medaille für die deutschen Fechter gewonnen. „Es kann nicht sein, dass das jetzt auf dem Rücken der Sportler ausgetragen wird“, sagte Schreck.

Enttäuscht nach dem Halbfinale: Peter Joppich.
Enttäuscht nach dem Halbfinale: Peter Joppich.
Foto: dpa

Auch beim dritten Treffer gab es Verwirrung. Beide Lampen leuchteten, der Referee studierte erneut die Wiederholung per Video, die Fechter tigerten ratlos auf der Planche herum - ehe der Obmann den Japanern den Treffer zusprach.

Die schon sicher geglaubte Medaille war wieder in weiter Ferne: Frustration und Wut statt Freude und Erleichterung. „Die ersten beiden Treffer waren meiner Meinung klar für Peter, den dritten kann man geben. Aber wenn er sich zweimal nicht traut, den Treffer zu geben, dann soll er es beim dritten Mal auch nicht machen“, sagte Ersatzfechter Weßels.

Der Bonner musste im Gefecht um Rang drei spontan eingreifen, nachdem sich Bachmann nach einem Sturz von der Planche verletzt hatte.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Olympia 2012
Paralympics enden
Furiose Abschieds-Party mit Rihanna

Mit einem feurigen Spektakel ist am Sonntagabend 44 Tage nach der Eröffnung der Olympischen Spiele der britische Sportsommer zu Ende gegangen.

Über 400 Meter war er der schnellste: Oscar Pistorius überquert die Ziellinie.
Majestätisch!
Pistorius krönt sich zum Paralympics-König

Unter Blitzlichtgewitter und donnerndem Applaus rannte der Stelzenläufer am Samstag wie entfesselt doch noch zu einem heiß ersehnten Einzelgold bei den Paralympics in London.

Die Deutsche Annika Zeyen und die Australierin Bridie Kean kämpfen um den Ball.
Paralympics
Unsere Basketballerinnen holen GOLD

Medaillen-Hammer: Deutschlands Rollstuhl-Basketballerinnen haben in London ihr erstes Paralympics-Gold seit 1984 gewonnen.

Sporttabellen

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook