Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Ralf Bendix starb mit 90: Heino trauert um seinen Entdecker

Ralf Bendix (li.), seine Frau und Erbin Petra und Heino.

Ralf Bendix (li.), seine Frau und Erbin Petra und Heino.

Foto:

Getty

„Diese Frau wird mich nicht mehr los, bis ich weiß, was da gelaufen ist...“

Der große Heino (75) ist todtraurig. Sein Entdecker und langjähriger Freund, der legendäre Sänger und Schlagerproduzent Ralf Bendix („Babysitter-Boogie“, Kriminaltango“) ist tot. Wie jetzt erst bekannt wurde, starb er am Montag letzter Woche in der Schweiz im Alter von 90 Jahren.

Heino ist auch „stinksauer“: „Kurz darauf wurde Ralf schon eingeäschert. Ich hätte gerne von ihm Abschied genommen. Aber ich durfte ja nicht dabei sein. Ich wusste noch nicht einmal von seinem Tod. Seit ihn seine Frau Petra 2012 entmündigt hat und sein Vermögen auf sich hat überschreiben lassen, hat sie ja jeden Kontakt zu Freunden unterbunden und ihn in ein Heim gesteckt. Der Mann war mehrfacher Millionär und er sitzt die letzten Jahre seines Lebens in einem Heim!“

Ralf Bendix - der 1924 im Ruhrgebiet geborene Komponist und Sänger führte die Deutschen Ende der 1950er musikalisch in die Moderne. Dabei sind ihm die ersten Auftritte in Bands in amerikanischer Gefangenschaft zu Hilfe gekommen.

Bendix sog die Popmusik seinerzeit auf und verwandelte sie in schmissige Songs für den deutschen Markt. Sein „Babysitter Boogie“ brachte ihm 1961 eine Goldene Schallplatte ein.

Ende der Sechziger machte er sich als Talentsucher einen Namen, seine größe Entdeckung sollte Heino werden. Die beiden blieben beste Freunde bis zuletzt.

Über ein Jahr lang hatte Heino vergeblich versucht, Kontakt zu Ralf aufzunehmen. Heino beauftragte sogar einen Privatdetektiv, um Bendix finden zu lassen. Als der die Adresse schließlich rausfand, fuhr Heino mit dem Auto in die Schweiz. Heino: „Aber dort wurde ich von Ralfs Ehefrau immer wieder abgewimmelt. Man wünsche keine Kontakt, hieß es.“

Was den Sänger besonders traurig stimmt: „Ralf kommt aus Essen, wollte immer neben seiner Mutter beerdigt werden. Und dann lässt ihn seine junge Frau, die gerade Millionenerbin geworden ist, direkt nach seinem Tod in der Schweiz einäschern. Das hat Ralf bestimmt nicht gewollt. Nein, da ist soviel falsch gelaufen. Und ich werde nicht eher ruhen, bis ich weiß, was wirklich passiert ist.“