Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Anruf bei Domian: Costa Cordalis verrät: So läuft es wirklich im Dschungelcamp ab

Er ist der Dschungelkönig der ersten Stunde: Costa Cordalis.

Der gute Laune-Sänger gewann 2004 die erste Staffel von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“.

Wie geht es hinter den Kulissen ab?

Am Freitagabend startete die zehnte Staffel des Dschungelcamps. Noch am selben Abend meldete sich Costa Cordalis zu Wort.

Der 71-Jährige rief in der Telefon-Radiosendung von Jürgen Domian an. 

Dort erzählte der „Anita“-Sänger, wie es wirklich hinter Kulissen des Camps abläuft.

„Der Regenwald ist ein immenses Areal, das haben die Engländer gekauft. Da sind über 300 Rangers drin – wie in einer Kaserne. Die kümmern sich um jeden Schritt, was da passiert.  Du hast 24 Stunden Beobachtung  und das ist sehr, sehr schwer.“

Daniel Küblböck war am nervigsten

Doch nicht nur mit der ständigen Beobachtung hatte Costa so seine Probleme. Auch seine Mitinsassen waren eine wahre Herausforderung:

„Am nervigsten, war natürlich mit Abstand der Daniel Küblböck – das ist ganz klar. Der war keine bekannte Persönlichkeit im Showbusiness. Der hat versucht mit aller Gewalt sich durchzusetzen. “

Costas Favoriten für den Sieg

Dafür hat Costa Cordalis klare Favoriten für die Krone in der diesjährigen Staffel. „Dieser kleine Menderes vielleicht.  Der Jürgen Milski, weil der auch Erfahrung hat. Oder dieses Model – die Nathalie.“

Mal sehen, ob der erste Dschungelkönig am Ende wirklich recht behält.

(est)