×

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir haben unsere mobile Webseite verbessert, so dass sie mittlerweile über alle Funktionen dieser App verfügt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, die Weiterentwicklung dieser App einzustellen.

Um weiterhin immer die aktuellsten Neuigkeiten zu erhalten, besuchen Sie zukünftig einfach unsere Webseite. Zur mobilen Webseite

Welche Website-Variante möchten Sie nutzen?

Mobile Ansicht Vollansicht
Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Mann in Wuppertal getötet: Zwei Jugendliche (14, 16) nach Messerstecherei festgenommen

SEK POLIZEI SYMBOL 1496240087BADA71

Die Polizei startete einen Großeinsatz zur Suche nach dem geflüchteten Täter.

Foto:

dpa

Wuppertal -

Nach einer Messerstecherei mit einem Toten und einem Verletzten in Wuppertal hat die Polizei zwei Jugendliche festgenommen.

Die 14 und 16 Jahre alten Tatverdächtigen sollten am Samstag wegen eines Tötungsdelikts dem Haftrichter vorgeführt werden, wie ein Polizeisprecher am Samstag mitteilte.

Die Polizei ging nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass Streitigkeiten unter Geschäftsleuten bei der Tat eine Rolle gespielt haben. Sie sucht im Zusammenhang mit der Tat nach zwei weiteren 23 und 29 Jahre alten Männern und nach Zeugen, die die Tat gefilmt haben könnten.

SEK POLIZEI SYMBOL14962400C964D16C

Einsatzkräfte riegelten ein Gebäude ab.

Foto:

dpa

Mutmaßliche Täter syrischer Herkunft

Der Tatort liege mitten in der Stadt an einer großen Straße mit einem Einkaufszentrum in der Nähe. „Da war eine Vielzahl Menschen unterwegs und es kann gut sein, dass da Schaulustige unterwegs waren, die da Aufnahmen gemacht haben“, sagte der Polizeisprecher.

Bei der Messerstecherei in einem kleinen Geschäft in der Nähe des Wuppertaler Hauptbahnhofs war am Freitag ein 31-Jähriger getötet und sein 25-jähriger Bruder verletzt worden. Die beiden Opfer stammen nach Polizeiangaben vom Freitagabend aus dem Irak. Die beiden mutmaßlichen Täter sind nach Polizeiangaben von Samstag syrischer Herkunft, kamen vor einem Jahr nach Deutschland und sind polizeibekannt. 

SEK-Einheit durchsuchte Haus

In der Innenstadt waren am Freitagabend unzählige Einsatzkräfte unterwegs, viele in schusssicheren Westen. Auch Spezialkräfte wurden angefordert. Zeugen hatten der Polizei den Hinweis gegeben, dass sich ein oder mehrere Täter in einem Gebäude nicht weit vom Tatort verschanzt hätten. Als eine SEK-Einheit das Haus durchsuchte, wurde dort aber niemand angetroffen.

(dpa)