Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Kuriose Lebensläufe Das wurde aus den Grünen-Gründern

Dieter Drabiniok in den 80ern...

Dieter Drabiniok in den 80ern...

Foto:

Lizenz

Berlin -

Sie hatten keine Stühle, keine Tische, keine Büros. Aber jede Menge Visionen.

März 1983: Die Grünen ziehen in den Bundestag ein. 5,6 Prozent bei der Wahl, 28 Abgeordnete machen sich auf dem Weg nach Bonn, darunter Joschka Fischer, Otto Schily und Petra Kelly. Alle im festen Bewusstsein, dass sie in zwei Jahren „freiwillig“ wieder abgelöst werden sollten. „Rotationsprinzip“ nannten sie das.

Es waren: Maurermeister, Lehrer, Esoteriker, Richter, Generäle, Vollbärte, Schrate, Turnschuh-Träger, Busengrapscher, und – ja, das abwertend gemeinte Vorurteil stimmte damals – Müsli-Fresser. Es waren Pazifisten, Öko-Sozialisten, Kommunisten, Fundis, Realos. Aber egal aus welcher Richtung sie kamen – sie waren grün.

Und heute? Alles anders. Wir recherchierten die Lebensläufe aller 55 grünen Abgeordneten der ersten vier Jahre und sprachen mit Ex-Politikern.

Lebt von Hartz IV

Mega-Vollbart, schulterlange Matte, Trainingsjacke, Jeans: Dieter Drabiniok (59). Der Maurermeister aus Bottrop setzte sich 1983 bei der Listenaufstellung gegen Künstler Joseph Beuys durch.

Er kam nur in den Bundestag, weil der Grüne Werner Vogel über seine NS-Vergangenheit stolperte. Heute lebt Drabiniok nach einer Privatinsolvenz „leider von Hartz IV“.

Und welche Ex-Grüne lebt heute als Nonne? Mehr Infos auf der nächsten Seite.

nächste Seite Seite 1 von 4