Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Isaac Leemis Thottunkal Wer ist der auffällige Kardinal – und warum wählt er den Papst?

Kardinal Thottunkal aus Indien kann mit über den neuen Papst entscheiden.

Kardinal Thottunkal aus Indien kann mit über den neuen Papst entscheiden.

Foto:

Febycv unter <a href=http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de>CC BY-SA 3.0</a> Lizenz

Rom -

Diese Männer wählen den neuen Papst: 117 Kardinäle aus der ganzen Welt – darunter die Deutschen Rainer Marie Woelki (56), Karl Lehmann (76) und Joachim Meisner (79).

Aus den katholischen Entscheidungsträgern sticht ein Mann heraus: Isaac Cleemis Thottunkal (53), Kardinal aus Indien. Er hat einen dichten, langen Bart, trägt eine ausladende, glänzende Kopfbedeckung, darunter schaut ein Tuch mit roten Kreuzen hervor. Wer ist dieser Mann? Und warum wählt auch er den Papst?

In indischer Tradition verwurzelt

Kardinal Thottunkal ist das Oberhaupt der Syro-malankarischen Kirche, einem katholischen Zusammenschluss von indischen Thomaschristen. Sie hatten sich im 17. Jahrhundert von der Katholischen Kirche abgespalten, 1930 kam es zur Wiedervereinigung. Die Syro-malankarische Kirche (auch Syro-Malankara katholische Kirche genannt) hat mittlerweile mehr als 430.000 Anhänger weltweit, die meisten von ihnen in Indien. Aber auch in den USA und Deutschland gibt es Gemeinden.

Seit dem Jahr 2005 ist die Glaubensgemeinschaft ein eigenes autonomes Großerzbistum, an dessen Spitze heute Großerzbischof Kardinal Isaac Cleemis Thottunkal steht.

Die Syro-malankarischen Gemeinden gehören der Katholischen Kirche an, sehen den Papst als ihr Oberhaupt – ihre Lebensweise und ihr Glaube sind aber weiterhin fest in der indischen Tradition verwurzelt. Voraussetzung für die Vereinigung mit der katholischen Kirche war, dass die syro-malankarische Liturgie weiterhin gefeiert werden darf. Alle Gewänder und Ornamente haben eine eigene Symbolik, sind in kräftigen Farben – vor allem rot, grün und weiß – gestaltet. Auf den Kreuzen der Kirche ist nicht Jesus zu sehen, es soll nicht Symbol des Todes, sondern der Auferstehung sein.

Das Symbol aller Thomaschristen ist das St. Thomas Kreuz: ein symmetrisches Kleeblatt-Kreuz, dessen Enden häufig als Blütenknospen dargestellt werden. Dieses prangt auch auf der Kleidung von Kardinal Thottunkal, wenn er in Rom ins Konklave einzieht.

Der heute 53-Jährige wurde im Jahr 2001 von Johannes Paul II. zum Weihbischof ernannt, Papst Benedikt XVI. machte ihn im November 2012 zum Kardinal. Der Inder ist der jüngste Kardinal weltweit – und damit auch der jüngste Mann, der über den neuen Papst entscheidet.