Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | Im Schlaf überrascht: Mann von Erdloch verschluckt - er ist verschwunden
01. March 2013
http://www.express.de/5339978
©

Im Schlaf überrascht: Mann von Erdloch verschluckt - er ist verschwunden

Das Haus in Brandon (Florida) wurde abgeriegelt.

Das Haus in Brandon (Florida) wurde abgeriegelt.

Foto:

AP/dpa

Brandon -

Er schlief seelenruhig, dann öffnete sich plötzlich der Boden unter seinem Bett. Jeff Bush ist in Florida von einem Krater verschluckt worden. In der Nacht zum Freitag habe sich unter seinem Haus in Tampa ein riesiges Loch aufgetan, berichtete die Zeitung „Tampa Bay Times“.

Stundenlang hätten Rettungskräfte in der Nacht nach dem Mann gesucht, aber kein Lebenszeichen erhalten. Am Freitag mussten sie die Suche unterbrechen, um den Krater zu stabilisieren.

Jeffrey Bush hatte den Angaben zufolge friedlich in seinem Bett gelegen, als sich plötzlich die Erde unter ihm öffnete. Lautes Krachen und Schreie alarmierten die Familienmitglieder im Haus. Bushs Bruder war als Erster im Schlafzimmer des Opfers: „Ich machte das Licht an, und alles was ich sah, war dieses große Loch“, sagte der sichtlich unter Schock stehende Mann dem Fernsehsender CNN. Er sprang in den Krater und grub bis zum Eintreffen der Rettungskräfte mit einer Schaufel nach dem Verschwundenen.

Fünf weitere Personen im Haus

Zum Zeitpunkt den Unglücks hatten sich fünf weitere Verwandte im Haus aufgehalten. Mit Bangen verfolgten sie die Rettungsarbeiten. „Ich weiß in meinem Herzen, dass er tot ist, aber ich will hier warten“, sagte Bushs weinender Bruder zu CNN.
Die Suche nach dem Vermissten wurde am Freitag allerdings unterbrochen, da der Krater neun Meter tief sein soll.

Rettungskräfte befürchteten eine Vergrößerung des Lochs und evakuierten benachbarte Häuser.
Plötzlich auftretende Krater seien in Florida nichts Ungewöhnliches, zitiert CNN die lokale Umweltbehörde. Der Bundesstaat liege auf einem Untergrund aus auf Karbonatgestein. Säurehaltiges Grundwasser könne den Stein zerfressen und zu Hohlräumen führen, die bei zu starker Belastung in sich zusammenbrechen.