Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Gegen Sparmaßnahmen: Erst Nackt-Proteste, dann gewaltsame Unruhen

Diese Frau entblößte sich aus Protest vor dem spanischen Parlament.

Diese Frau entblößte sich aus Protest vor dem spanischen Parlament.

Foto:

dpa

Madrid -

Zuerst waren es friedliche Proteste - doch dann eskalierte die Situation: Tausende Spanier haben am Wochenende ihrem Ärger über die Sparmaßnahmen ihrer Regierungen in Großdemonstrationen Luft gemacht.

Die Demonstranten hielten Schilder in die Luft, forderten mit Parolen „Feuert sie, feuert sie“ den Rücktritt der Regierung, einige zogen sich aus Protest aus. Bis zum Abend blieb es bei friedlichen Protesten, die jedoch in Madrid in der Nacht zum Sonntag in Gewalt umschlugen.

Gegen Mitternacht versuchte die Polizei, die noch ausharrenden Demonstranten zu zerstreuen. Dabei setzte sie Schlagzeuge ein, Demonstranten warfen Steine und Flaschen. Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AP berichtete sogar, Polizisten hätten einen Demonstranten so hart geschlagen, dass dieser mit einem Krankenwagen abtransportiert worden sei.

Das staatliche Fernsehen meldete zwei Verletzte und zwölf Festnahmen. Bereits am Dienstag waren bei Kundgebungen mehr als 60 Menschen verletzt worden.

Die spanische Regierung hatte erst am Donnerstag für 2013 ihre bisher drastischsten Kürzungen sowie neue Sparmaßnahmen zur Bewältigung der Krise angekündigt. Der Haushaltsentwurf für das kommende Jahr sieht Einsparungen von 40 Milliarden Euro vor.