Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Dschungel-Check – Tag 5 Zickenkrieg, Ekel-Action und knisternde Erotik

Bei ihnen ging es heiß her: Der Beginn einer Dschungel-Romanze zwischen Iris und Klaus?

Bei ihnen ging es heiß her: Der Beginn einer Dschungel-Romanze zwischen Iris und Klaus?

Foto:

RTL Lizenz

Zoff, Ekel, Lästereien – und Erotik von den Dschungel-Oldies: So langsam kommt Stimmung in die illustre Busch-Runde gescheiterter Berühmtheiten. Waren die letzten Ausgaben von „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ noch das Aufwärmprogramm, ging’s am Dienstag richtig rund.

Die Höhepunkte der fünften Folge aus der Abgewrackten-Auffangstation des deutschen Fernsehens:

Die prickelndste Erotik: Kommt ausgerechnet von den Dschungel-Oldies „Klaus & Klaus“-Klaus und Mutter Katzenberger. „Ja, ja mein Hase – ich komme“, ruft der Schlager-Frühermal-Star seiner Spielpartnerin schon auf dem Weg zur Schatzsuche hinterher. Im Bikini-Oberteil muss sich die Katzen-Mutter dann in ein Spinnennetz aus Seilen begeben, mit verbundenen Augen.

Klaus darf gucken und Anweisungen für die Selbstbefreiung geben. „Du machst das tierisch, mein schwarzer Panther, gib’ Gas“, spornt er seine in den Seilen hängende Iris an. Hinterher schrubbt Klaus seiner Spielpartnerin dann noch leidenschaftlich im Teich den Rücken. Sagen wir’s mit Olivias Worten: „Erotik pur“. Ist das der Beginn einer Oldie-Dschungel-Romanze?

Der Streit des Tages: Zickenkrieg zwischen Fiona und Georgina! Auf der einen Seite: Die Möchtegerne-Bachelorette, die sich über’s Essen aufregt. In selbstlosen Dschungelprüfungs-Einsätzen hat sie sich als Gruppenwohltäterin in den vergangenen Tagen für die üppige Camp-Verpflegung eingesetzt - das glaubt sie tatsächlich. Wir erinnern uns: Am Montag holte Georgina satte drei von elf möglichen Sternen.

Und jetzt? Jetzt will Fiona die fünf mühsam erspielten Würstchen in den Reis schneiden, statt sie zu den Bohnen zu servieren. Klar, dass Georgina da ausrastet – und ordentlich Gegenfeuer bekommt. „Halt bitte den Rand“, giftet Fiona zurück. Dschungel-Action in Höchstform, Fortsetzung vorprogrammiert.

Die Zuschauer-Rache des Tages: Zickereien, dazu ein Auftreten zwischen Diva und Memme: Georgina ist uns in dieser Dschungelcamp-Staffel schon mächtig auf die Nerven gegangen. Nur konsequent, dass die Zuschauer neben Olivia auch die Bachelor-Verliererin erneut zur Dschungelprüfung geschickt haben. Dabei auf Georginas Speisekarte: Spezialitäten aus der Busch-Küche. Ja, man kann sich zuhause zum Abendbrot durchaus etwas besseres vorstellen, als Schafshirn und Buschschwein-Vagina in sich hinein zu stopfen. Aber wenn Georgina das im Dschungel macht, trifft das den schadenfreudigen Geschmacksnerv.

Und die Bachelorette bediente die niederen Instinkte zuhause im Fernsehsessel nicht zu knapp: Im Gegensatz zu Olivia (die schluckte alles, was man ihr vorsetzte runter ohne eine Miene dabei zu verziehen) gab’s von Georgina ordentlich Würgerei und Gespucke zu sehen. Ekel-TV. Mit Schadenfreude, natürlich.

Die Dschungel-Weisheit: Erlangte Joey. Olivia leistete Aufklärungsarbeit, erklärte dem Wissensbedürftigen die Unterschiede zwischen Travestiekünstlern und Transsexuellen. Joey, laut eigenem Bekunden dank seiner 19(!)-jährigen Lebenserfahrung eigentlich eh schon bestens im Bilde, machte da auf einmal große Augen und Ohren. Man lernt halt nie aus.