Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Drama um ARD-Journalisten: Uli Deppendorf: Schlaganfall auf Mallorca

Ulrich Deppendorf mit Gattin Ursula vor ein paar Wochen auf einem Empfang im Hamburger Rathaus. Er war mit ihr im Urlaub, als er zusammenbrach.

Ulrich Deppendorf mit Gattin Ursula vor ein paar Wochen auf einem Empfang im Hamburger Rathaus. Er war mit ihr im Urlaub, als er zusammenbrach.

Foto:

picture alliance / Eventpress MP, dpa

Mallorca -

Einer unserer politischen Top-Journalisten ist schwer krank. Unsere Zeitung erfuhr: Ulrich Deppendorf (64) erlitt im Urlaub auf Mallorca einen Schlaganfall!

Der Leiter des ARD-Hauptstadtstudios und Chefredakteur Fernsehen brach am Sonntag zusammen und liegt jetzt in einem Krankenhaus auf der spanischen Ferieninsel. „Er schwebt nicht mehr in Lebensgefahr, soll in den nächsten Tagen in die Berliner Charité verlegt werden“, sagt ein Redaktionskollege.

Letzten Donnerstag traf Deppendorf noch Kanzlerin Angela Merkel (59) zum Interview, flog im Anschluss mit Gattin Ursula auf die Balearen. „Er hat zum ersten Mal seit sehr langer Zeit richtig Urlaub gemacht. Dann war es wohl wie oft: Als er zur Ruhe kam, brach er zusammen.“

Der 1,93-Meter-Hüne galt als fit, fiel in den letzten Jahren kaum aus. Der Essener sollte in die Wahlberichterstattung zur Europawahl am Sonntag als Experte eingebunden werden. Die Diskussion nach der Wahl, die Deppendorf bei anderen Wahlen mehrfach moderierte, sollte aber von vorneherein WDR-Kollege Michael Strempel (48) moderieren.

Hintergrund: Deppendorf geht in einem Jahr in den Ruhestand, sollte kürzer treten. Seine Nachfolgerin steht mit Tina Hassel (50) bereits fest.

Sowohl WDR als auch ARD bestätigen die Krankschreibung ihres leitenden Angestellten auf Nachfrage unserer Zeitung. „Ulrich Deppendorf ist erkrankt“, sagt Eva Woyte, Sprecherin des Hauptstadtstudios. „An weiteren Spekulationen über seinen Gesundheitszustand beteiligen wir uns nicht.“

Im WDR glauben manche Kollegen, dass Deppendorf nicht wieder zurückkehren könnte. Woyte aber sagt: „Wir sind zuversichtlich, dass wir ihn bald wieder auf dem Bildschirm sehen werden.“

Nächste Seite: Der ruhige Chef der ARD-News

nächste Seite Seite 1 von 2