Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | Der Tod ist ihr Geschäft: Vom Model zur Tatortreinigerin
14. May 2012
http://www.express.de/5311902
©

Der Tod ist ihr Geschäft: Vom Model zur Tatortreinigerin

Wo normale Reinigungsdienste passen, hat Antje Schendel ihre Passion gefunden.

Wo normale Reinigungsdienste passen, hat Antje Schendel ihre Passion gefunden.

Foto:

FinePic

Krefeld -

Der Tod ist ihr Geschäft. Wenn die Leiche weg ist, beginnt die Arbeit von Antje Schendel (schrieb gerade "Die Tatortreinigerin").

Früher war die attraktive Blondine Model, heute beseitigt sie die Spuren des Grauens. Wo normale Reinigungsdienste passen, hat Antje Schendel ihre Passion gefunden.

Im Ganzkörperanzug, mit Gummihandschuhen und Schutzbrille, schrubbt sie geronnenes Blut von Wänden, entfernt Körperfett, sammelt verweste Leichenteile auf.

Sie beseitigt Maden und Fliegen, desinfiziert Räume, in denen Menschen ermordet wurden, sich selbst töteten oder nach ihrem Sterben nicht vermisst wurden. Ihre Auftraggeber sind die Hinterbliebenen, Hausverwaltungen, auch Bestatter. Antje Schendel wird gerufen, weil der Tod weichen soll. Spurenlos.

„Ich komme, wenn das Leben geht“, sagt die 40-Jährige. Gelernt hat die gebürtige Berlinerin Informatik. Dann machte sie als Fotomodel Karriere, lebte in London, kam zurück nach Deutschland, nach Krefeld – der Liebe wegen. Sie beendete das Modeln. „Ich wollte nicht ständig auf meine Figur achten“, sagte sie uns. „Und mit 27 kann man ruhig ans Aufhören denken.“

Sie entdeckte eine Marktlücke. „Crime Scene Cleaner“ wie in den USA gab es hier nicht. Antje übte mit Schweineblut, tüftelte mit Reinigern – und machte sich selbstständig. Anfangs wurde sie belächelt. Eine zarte, schöne Frau und so eine „Drecksarbeit“? Doch sie nahm jeden Job an, auch wenn er noch so hart war. Heute hat die zweifache Mutter ein Dutzend Mitarbeiter und Aufträge aus ganz Deutschland.

Wird sie gefragt, wie sie die belastende Arbeit schafft, sagt sie: „Ich war schon immer so“ – und denkt dabei an den Mann im Parterre des Mietshauses in Ostberlin, in dem sie aufwuchs. Als Siebenjährige sah sie den Toten, ganz lila war er und aufgebläht. Sie hatte ihn neugierig betrachtet – geschockt hatte sie der Anblick nicht.