Empfehlen | Drucken | Kontakt

Vorsäen, aussetzen, umtopfen: Ab Februar sprießen viele Pflanzen

Von
Forsythien bieten sich für eine farbenfrohe Deko an.
Forsythien bieten sich für eine farbenfrohe Deko an.
Foto: dpa

Während es draußen noch friert und der Garten hoffentlich unter einer weißen Decke liegt, beginnt an der Fensterbank die neue Gartensaison: Ende Februar können die ersten Gemüsesorten und Blumen gesät und vorgezogen werden. Aber der Hobbygärtner hat noch mehr zu tun:

Im Februar kann Deutschland dem tiefsten Sibirien gleichen. Dicke Schneelast liegt schwer auf den Tannen, und die Hecken brechen unter dem Weiß auseinander. Der Hobbygärtner muss das im Auge behalten - und zur Not Schnee räumen, erläutert Isabelle Van Groeningen von der Königlichen Gartenakademie in Berlin-Dahlem eine der Aufgaben in diesem Monat. Ansonsten steht im Februar Folgendes an:

Aussähen
„Nun beginnt die spannende Zeit“, sagt Van Groeningen. Denn Ende des Monats können die Samen der ersten Gemüsesorten wie Salat, die ersten Kräuter und Blumen wie Duftwicken gesät werden. Sie kommen in einen Topf oder einen Saatkasten an einem hellen Fenster. Optimal seien die Ost- oder Westseite bei einer Raumtemperatur von 15 bis 20 Grad. Der Topf wird mit Glas oder einer durchsichtigen Folie abgedeckt. Van Groeningens Tipp für das Säen: Vorher das Substrat im Topf oder Kasten mit Wasser vollsaugen lassen, der Samen kommt obendrauf. Wird erst nach dem Säen gegossen, wird das Saatgut womöglich weggeschwemmt.

Aussetzen
Verblühte Winterblüher wie die Christrose können draußen aus dem Topf in die Erde gesetzt werden. „Am besten kommt sie in kalkreichen Boden“, sagt die Pflanzenexpertin. Wer den nicht hat, dem rät Van Groeningen, ein Stück Tafelkreide in den Boden zu legen.

Rückschnitt
Wer Hecken stark schneiden oder roden will, muss dies bis Ende des Monats tun. In Wohngebieten gilt vom 1. März bis 30. September ein Bestandsschutz, damit Vögel und andere Tiere in den Gehölzen nisten können. Form- und Pflegeschnitte sind allerdings weiterhin im Frühjahr und Sommer erlaubt.

Umtopfen
Kübelpflanzen wie Geranien können zurückgeschnitten und umgetopft werden. Daraufhin bilden sie neue Triebe, die als Stecklinge zum Vermehren der Pflanzen genutzt werden können.

Gießen
Steigen die Temperaturen über null Grad, müssen die Immergrünen gut gegossen werden. Buchsbaum, Kirschlorbeer, Rhododendron und Co. verdunsten im Winter über die Blätter permanent Wasser. Vor allem an sonnigen Tagen und bei starkem Wind benötigen sie dann mehr Feuchtigkeit als etwa über den Regen nachkommen kann. Besonders Pflanzen, die an Plätzen stehen, wo Niederschläge sie nicht erreichen, müssen regelmäßig gewässert werden.

Pflegen
Daneben kann sich der Hobbygärtner mal in den Keller zurückziehen. „Denn jetzt hat er Zeit, seine Geräte zu warten“, sagt Van Groeningen. Spaten, Harke und Schaufel werden geputzt, entrostet und eingefettet, Scheren geschliffen. Auch bei Rasenmäher und Heckenschere müssen die Messer geschärft werden, Baumsägen benötigen eventuell ein neues Sägeblatt. Töpfe und Pflanzcontainer, die wiederverwendet werden sollen, brauchen eine Reinigung.

Deko-Tipp
Zweige der Forsythie und der Zaubernuss abschneiden und in eine Vase im Wohnraum stellen. Sie erblühen bald.

Weitere Meldungen aus dem Bereich nah.de
Sommerzeit ist Grillzeit. Damit es auf der Grillparty allen schmeckt, gibt es beim Einkauf und der Zubereitung ein paar Dinge zu beachten.
Richtig zubereiten
Sieben Tipps für das Grillvergnügen

Schon beim Gedanken an saftige Steaks und Rippchen, knackige Gemüsespieße und Tofuburger läuft das Wasser im Munde zusammen. Sommerzeit ist Grillzeit. Hier sind sieben Tipps für die Zubereitung.

Im Mai kann es bereits die ersten wirklich heißen Tage gebe. Dann müssen Hobbygärtner gut gießen.
Garten-Tipps
So gärtnern Sie im Mai erfolgreich

Der Wonnemonat Mai bringt dem Hobbygärtner richtig viel Arbeit: Er muss die ersten Schädlinge bekämpfen, viel gießen und sich bereits um die ersten sterbenden Pflanzen kümmern. Für die Frühblüher ist die Saison schon wieder gelaufen.

Individuelle Eheringe liegen dieses Jahr im Trend.
Individuell ist in
Die Trends bei Eheringen

Im besten Fall heiratet man nur einmal. Ein Ehering ist daher eines der wichtigsten Schmuckstücke im Leben. Und doch sind sie meist so dezent und unscheinbar, dass sie kaum auffallen. Das ändert sich aber: Eheringe bekommen neue Formen, Farben und Materialien.

nah.de
Finde uns auf Facebook
Weitere Themen im Überblick
Wer weiß es?

Was beinhaltet das Gold-Paket bei nah.de?

Tarife
Weitere Links für nah.de-Nutzer
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln