Empfehlen | Drucken | Kontakt

Schießwütige Hexenjäger: Märchen-Action „Hänsel und Gretel“

Von
Hänsel und Gretel mit Jeremy Renner und Gemma Arterton.
"Hänsel und Gretel" mit Jeremy Renner und Gemma Arterton.
Foto: Mario Guzmán. Rechte: dpa

Grimm'sche Märchen geizen nicht mit brutalen Szenen. Kinder werden gefressen, Frauen verstümmelt, Gegner gefoltert. Und stets siegt Gut gegen Böse. Solche stoffliche Zutaten scheinen auch Hollywood immer mehr zu schmecken. Zwei aufwendige Schneewittchen-Versionen ließen im vergangenen Jahr die Kassen klingeln: „Snow White and the Huntsman“ mit Charlize Theron brachte es auf rund 400 Millionen Dollar, „Spieglein Spieglein“ mit Julia Roberts auf gut 160 Millionen. Nun versuchen sich weitere Produzenten an dem märchenhaften Erfolgsrezept. Das Actionspektakel „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ wurde unter anderem im Studio Babelsberg gedreht.

Die Besetzung riecht nach Hollywood: Jeremy Renner, mit „Tödliches Kommando“ und „The Town“ oscarnominiert, spielt den Haudrauf-Hänsel, der eine Hexe nach der anderen zur Strecke bringt. Ex-Bondgirl Gemma Arterton („Ein Quantum Trost“) gibt seine ebenso resolute Schwester Gretel. Die beiden - so das Fitzelchen Texttreue zur Grimm'schen Vorlage - konnten sich in jungen Jahren aus den Fängen einer Hexe befreien. Seither streifen sie als schwer bewaffnete Hexenjäger durchs Land. Famke Janssen, einst ebenfalls Bond-Gespielin („GoldenEye“), mimt die diabolische Chef-Hexe, die nach der Unsterblichkeit strebt und dafür nach Kinderblut giert.

Der Film ist ein schießwütiges Kostümspektakel vor großer Kulisse. Nach Produktionsangaben bestand die Filmcrew aus 600 Menschen, in neun Babelsberger Studios entstanden 20 verschiedene Sets. Hinzu kamen Außendrehs im niedersächsischen Braunschweig. Viel Einsatz zeigten die Maskenbildner zudem bei Dutzenden Hexen und einem Troll-Riesen.

Leider scheren sich die Filmemacher nicht um das eigentliche Märchenprinzip, nämlich auf eine starke Geschichte zu setzen und viel Raum für die Fantasie der Rezipienten zu lassen. Stattdessen bleibt es bei rein visueller und akustischer Wirkung: ein Action-Kawumm folgt dem nächsten. Dass Hänsel nach dem kindlichen Naschen am Knusperhäuschen Diabetiker wurde und dass Gretel selbst eine halbe Hexe ist, sind müde Überraschungen im dröhnenden Gemetzel. Mit märchenhaft hat das rein gar nichts zu tun.

Lust auf Kino bekommen? Finden Sie auf nah.de eins in Ihrer Nähe.

Weitere Meldungen aus dem Bereich nah.de
Die Piloten-Brille liegt auch 2014 im Trend.
Es kommt auf die Größe an
Das sind die Sonnenbrillen-Trends

Bei Sonnenbrillen ist es wie bei Kleidungsstücken: Jahr für Jahr gibt es hier neue Trends. Bei dem Accessoire sind in diesem Sommer gleich ein paar ganz verschiedene Modelle angesagt. Aber sie alle haben eines gemeinsam: Sie sind riesengroß.

Hunde verabschieden sich nur schwer von ihrem Besitzer.
Keine Panik ohne Rudelführer
So lernen Hunde das Alleinbleiben

Zerstörte Sachen, Jaulen oder die Pinkelpfütze im Flur: Hunde machen meist sehr deutlich, wenn ihnen das Alleinsein stinkt. Halter müssen deshalb aber nicht zum Stubenhocker werden. Langsam ertragen die meisten Tiere ihr Hundeleben auch solo.

Wieso Wasser nicht gleich Wasser ist.
Auch Wasser geht
Welche Getränke passen zum Steak?

Wer Wasser trinkt, gilt als gesundheitsbewusst. Immer häufiger ist die Flüssigkeit aber auch ein Lifestyle-Produkt: Es gibt Restaurants, die mehr als 50 Sorten auf der Getränkekarte haben. Ein Wassersommelier gibt Tipps, welches Wasser wozu am besten passt.

nah.de
Finde uns auf Facebook
Weitere Themen im Überblick
Wer weiß es?

Was beinhaltet das Gold-Paket bei nah.de?

Tarife
Weitere Links für nah.de-Nutzer
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln