Empfehlen | Drucken | Kontakt

Schießwütige Hexenjäger: Märchen-Action „Hänsel und Gretel“

Von
Hänsel und Gretel mit Jeremy Renner und Gemma Arterton.
"Hänsel und Gretel" mit Jeremy Renner und Gemma Arterton.
Foto: Mario Guzmán. Rechte: dpa

Grimm'sche Märchen geizen nicht mit brutalen Szenen. Kinder werden gefressen, Frauen verstümmelt, Gegner gefoltert. Und stets siegt Gut gegen Böse. Solche stoffliche Zutaten scheinen auch Hollywood immer mehr zu schmecken. Zwei aufwendige Schneewittchen-Versionen ließen im vergangenen Jahr die Kassen klingeln: „Snow White and the Huntsman“ mit Charlize Theron brachte es auf rund 400 Millionen Dollar, „Spieglein Spieglein“ mit Julia Roberts auf gut 160 Millionen. Nun versuchen sich weitere Produzenten an dem märchenhaften Erfolgsrezept. Das Actionspektakel „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“ wurde unter anderem im Studio Babelsberg gedreht.

Die Besetzung riecht nach Hollywood: Jeremy Renner, mit „Tödliches Kommando“ und „The Town“ oscarnominiert, spielt den Haudrauf-Hänsel, der eine Hexe nach der anderen zur Strecke bringt. Ex-Bondgirl Gemma Arterton („Ein Quantum Trost“) gibt seine ebenso resolute Schwester Gretel. Die beiden - so das Fitzelchen Texttreue zur Grimm'schen Vorlage - konnten sich in jungen Jahren aus den Fängen einer Hexe befreien. Seither streifen sie als schwer bewaffnete Hexenjäger durchs Land. Famke Janssen, einst ebenfalls Bond-Gespielin („GoldenEye“), mimt die diabolische Chef-Hexe, die nach der Unsterblichkeit strebt und dafür nach Kinderblut giert.

Der Film ist ein schießwütiges Kostümspektakel vor großer Kulisse. Nach Produktionsangaben bestand die Filmcrew aus 600 Menschen, in neun Babelsberger Studios entstanden 20 verschiedene Sets. Hinzu kamen Außendrehs im niedersächsischen Braunschweig. Viel Einsatz zeigten die Maskenbildner zudem bei Dutzenden Hexen und einem Troll-Riesen.

Leider scheren sich die Filmemacher nicht um das eigentliche Märchenprinzip, nämlich auf eine starke Geschichte zu setzen und viel Raum für die Fantasie der Rezipienten zu lassen. Stattdessen bleibt es bei rein visueller und akustischer Wirkung: ein Action-Kawumm folgt dem nächsten. Dass Hänsel nach dem kindlichen Naschen am Knusperhäuschen Diabetiker wurde und dass Gretel selbst eine halbe Hexe ist, sind müde Überraschungen im dröhnenden Gemetzel. Mit märchenhaft hat das rein gar nichts zu tun.

Lust auf Kino bekommen? Finden Sie auf nah.de eins in Ihrer Nähe.

Weitere Meldungen aus dem Bereich nah.de
Sommerzeit ist Grillzeit. Damit es auf der Grillparty allen schmeckt, gibt es beim Einkauf und der Zubereitung ein paar Dinge zu beachten.
Richtig zubereiten
Sieben Tipps für das Grillvergnügen

Schon beim Gedanken an saftige Steaks und Rippchen, knackige Gemüsespieße und Tofuburger läuft das Wasser im Munde zusammen. Sommerzeit ist Grillzeit. Hier sind sieben Tipps für die Zubereitung.

Im Mai kann es bereits die ersten wirklich heißen Tage gebe. Dann müssen Hobbygärtner gut gießen.
Garten-Tipps
So gärtnern Sie im Mai erfolgreich

Der Wonnemonat Mai bringt dem Hobbygärtner richtig viel Arbeit: Er muss die ersten Schädlinge bekämpfen, viel gießen und sich bereits um die ersten sterbenden Pflanzen kümmern. Für die Frühblüher ist die Saison schon wieder gelaufen.

Individuelle Eheringe liegen dieses Jahr im Trend.
Individuell ist in
Die Trends bei Eheringen

Im besten Fall heiratet man nur einmal. Ein Ehering ist daher eines der wichtigsten Schmuckstücke im Leben. Und doch sind sie meist so dezent und unscheinbar, dass sie kaum auffallen. Das ändert sich aber: Eheringe bekommen neue Formen, Farben und Materialien.

nah.de
Finde uns auf Facebook
Weitere Themen im Überblick
Wer weiß es?

Was beinhaltet das Gold-Paket bei nah.de?

Tarife
Weitere Links für nah.de-Nutzer
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln