Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gartenexperte: Pflanzen trotzen dem „Märzwinter“ locker

Von
Krokusse sind Frühblüher und trotzen auch dem Schneemärz.
Krokusse sind Frühblüher und trotzen auch dem "Schneemärz".
Foto: Frédérique Viala

Für den Menschen wäre es eine sehr kalte Decke, aber Pflanzen tut der Schnee gut. Denn die weiße Schicht schützt sie vor dem Erfrieren wie eine wärmende Wolldecke den Menschen, erläutert Robert Markley, Geschäftsführer des Verbandes der Gartenbaumschulen in Haan (Nordrhein-Westfalen). „Eigentlich haben wir somit Glück im Unglück mit diesem Wintereinbruch im März“, so der Gartenexperte im Gespräch mit dem dpa-Themendienst.

Denn legt sich Schnee auf den Boden, isoliert er diesen vor zu niedrigen Temperaturen, die die Erde sonst durchdringen und die Wurzeln der Pflanzen erfrieren lassen. Den Pflanzen passiere in der Regel somit nicht viel unter der weißen Decke - „selbst wenn wir im März eine Woche lang sechs oder sieben Grad minus haben“, sagt Markley. Das gelte auch für die frühblühenden Krokusse oder Tulpen, die sich bereits durch die Erde schieben. Anders wäre das, wenn der sogenannte „Märzwinter“ mit tiefen Minusgraden ohne Flocken den Frühling ausbremsen würde.

Allerdings könne es nicht schaden, den Winterschutz der Pflanzen nach den kalten Monaten zu überprüfen und auszubessern, rät Markley. In Folien könnten Löcher entstanden sein. Oder womöglich hat das Reisig, das zum Abdecken verwendet wurde, seine Nadeln verloren.

Kümmern könne man sich auch um Frühblüher in Töpfen und Kästen. „Wer die Möglichkeit hat, sollte sie in eine Garage stellen“, sagte Markley. Oder sie kommen für die kalten Tage in eine windstille Ecke an einer Hauswand. Dort seien sie vor Ostwinden und Minusgraden geschützt, die die Erde im Topf leichter durchfrieren als den Boden.

Wer noch Restmaterial von den Wintervorbereitungen zu Hause hat, kann die Pflanzen im Topf damit einpacken - „das schadet sicher nicht, Schutz ist immer sinnvoll“, sagte Markley. Sackleinen und Jute kommen um das Gefäß, Styroporplatten unter den Topf und Reisig bedeckt die Sprösslinge. „Aber in der Regel sind die frühblühenden Pflanzen hart im Nehmen“, erklärte der Gartenexperte. „Es geht hier nur darum, dass der harte Frost nicht auf die lebenden Blattzellen trifft.“

Sie suchen noch das richtige Gartencenter in Ihrer Nähe oder den Floristen Ihres Vertrauens? Hier finden!

Weitere Meldungen aus dem Bereich nah.de
Im Mai kann es bereits die ersten wirklich heißen Tage gebe. Dann müssen Hobbygärtner gut gießen.
Garten-Tipps
So gärtnern Sie im Mai erfolgreich

Der Wonnemonat Mai bringt dem Hobbygärtner richtig viel Arbeit: Er muss die ersten Schädlinge bekämpfen, viel gießen und sich bereits um die ersten sterbenden Pflanzen kümmern. Für die Frühblüher ist die Saison schon wieder gelaufen.

Individuelle Eheringe liegen dieses Jahr im Trend.
Individuell ist in
Die Trends bei Eheringen

Im besten Fall heiratet man nur einmal. Ein Ehering ist daher eines der wichtigsten Schmuckstücke im Leben. Und doch sind sie meist so dezent und unscheinbar, dass sie kaum auffallen. Das ändert sich aber: Eheringe bekommen neue Formen, Farben und Materialien.

Das Knöterichgewächs Rhabarber schmeckt auch als Konfitüre und in Kuchen gut.
Süß-saures Duett
So gut ergänzen sich Rhabarber und Erdbeeren

Wenige Wochen bis etwa Ende Juni sind sowohl Rhabarber als auch Erdbeeren frisch vom Feld zu haben. Säure und Süße sind ideale Partner. Auch zu deftigen Speisen passt das Team.

nah.de
Finde uns auf Facebook
Weitere Themen im Überblick
Wer weiß es?

Was beinhaltet das Gold-Paket bei nah.de?

Tarife
Weitere Links für nah.de-Nutzer
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln