Empfehlen | Drucken | Kontakt

Das steckt in Pflegeprodukten: ABC der Wirkstoffe

Von
Sie werden oft bei der täglichen Pflege vergessen: unsere Füße.
Sie werden oft bei der täglichen Pflege vergessen: unsere Füße.
Foto: dpa

Hyaluronsäure, Q10 und Retinol: Was sind das eigentlich für Stoffe, die in Cremes stecken? Und was bewirken sie? Wer kein Chemiker, Kosmetiker oder Hautarzt ist, kann mit den Fachbegriffen meist wenig anfangen - gehört haben die meisten sie aber schon. Schließlich werben die Hersteller fleißig damit.

Helfen kann die sogenannte INCI-Liste, die International Nomenclature of Cosmetic Ingredients, erläutert Kerstin Brockmann vom Bundesverband deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und Körperpflegemittel (BDIH) in Mannheim. Das Register listet die häufigsten in kosmetischen Mitteln verwendeten Stoffe mit ihren chemischen Bezeichnungen sowie deren Wirkung auf. „Mit etwas Know-how kann auch der Laie recht schnell beurteilen, ob das Produkt, das er in den Händen hält, etwas taugt.“

Was in der jeweiligen Creme, Maske oder dem Peeling steckt, findet sich auf der Verpackung. Die Grundlage einer jeden Creme bilden Basisstoffe. Sie stehen im oberen Drittel der Zutatenliste. Die Wirkstoffe befinden sich im Mittelfeld der Liste. Sie werden verwendet, wenn neben der generellen Pflege spezielle Effekte erwünscht sind - wie Fältchen glätten, die sensible Haut beruhigen oder Pickel verhindern. Hier ein kleiner Überblick der gängigsten Wirkstoffe:

Aloe Vera wird sehr vielseitig eingesetzt. „In Cremes mildert sie Hautirritationen, spendet Feuchtigkeit und unterstützt den Regenerationsprozess der Haut“, erläutert Elena Helfenbein, Beautyexpertin des VKE-Kosmetikverbandes in Berlin.

Alphaliponsäure ist ein sogenanntes Co-Enzym. Sie verstärkt unter anderem die Wirkung von Vitamin C, Vitamin E und Q10, die allesamt die Regeneration der Haut unterstützen. Das oft beworbene Q10 ist ein typisches Antioxidans, das die Haut vor zellzerstörenden freien Radikalen und damit vor Hautalterung schützt.

Aminosäuren sind die kleinsten Bestandteile eines Proteins. „Proteine sind sowohl für den Aufbau als auch für den Stoffwechsel des Körpers von großer Bedeutung“, sagt Helfenbein. Bei der Hautpflege heißt das konkret, Proteine und ihre Bausteine Aminosäuren unterstützen als Inhaltsstoffe von Cremes die Regeneration.

Ceramide dienen der Barrierefunktion der Epidermis. Das ist die oberste Hautschicht. Ceramide sorgen hier dafür, dass die Haut einerseits keine Feuchtigkeit verliert und andererseits keine Schadstoffe eindringen können. In Cremes gleichen die Stoffe einen Mangel an hauteigenen Fetten aus.
Elastin als Bestandteil von Kosmetikprodukten sorgt für Elastizität und Geschmeidigkeit.

Hyaluronsäure oder Glycosaminoglycan ist ein wichtiger Bestandteil des Bindegewebes. „Sie ist für die Wasserbindungsfähigkeit der Haut verantwortlich und kommt in der Oberhaut und darunter gelegenen Bindegewebsschichten vor“, sagt der Kölner Hautarzt Hans-Georg Dauer, Mitglied im Bundesverband der Deutschen Dermatologen (BVDD). Dieser Inhaltsstoff könne das Hautbild glätten. Als Gel gespritzt mindere es sogar über Monate die Faltenbildung. Bio-Hyaluronsäure wird als Feuchtigkeitsspender mit Hilfe von Mikroorganismen aus Weizen gewonnen.

Kollagen gibt wie Elastin der Haut Elastizität und Geschmeidigkeit. „Natürlich lösliches Kollagen beruhigt irritierte Haut und gibt ihr wieder Festigkeit“, erklärt Schönheitsexpertin Helfenbein. BDIH-Expertin Brockmann wirbt für Kollagen aus Quallen: „Es wirkt doppelt so gut wie Kollagen aus Rindern, Schweinen oder Fischen, das in herkömmlicher Kosmetik eingesetzt wird.“

Peptide beeinflussen die körpereigenen Mechanismen und bauen die Haut von innen heraus wieder auf. „Peptide passieren die äußere Hautschicht und erreichen die darunterliegende Dermis, in der Kollagen produziert wird“, erläutert Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) in Frankfurt am Main. „Sie sind der neueste Trend in der Anti-Aging-Kosmetik.“

Spezielle Amino-Peptide signalisieren dem Körper, er muss mit der Reparatur der Haut beginnen. Ihre kosmetische Wirkung wurde zufällig während Studien zur Wundheilung entdeckt. Sie fördern die Bildung von Elastin und Kollagen. „In der Gesichtspflege werden Amino-Peptide mit verschiedenen Vitaminen wie B3, Pro-Vitamin B5 und Vitamin E sowie anderen Pflegestoffen kombiniert“, sagt Huber. „Diese Wirkstoffkomplexe stimulieren die verlangsamte Regeneration der reifen Haut.“
Retinol ist ein weiteres wichtiges Antioxidans, das vor freien Radikalen schützt. Es kommt in Milchprodukten, Karotten, Aprikosen, Paprika und Fischöl vor, erläutert Dermatologe Dauer. Als Kosmetikprodukt wird es zum Schutz vor Umweltbelastungen aufgetragen. Außerdem helfe es, die Faltentiefe zu mindern.

Salizylsäure wirkt bei unreiner Haut. Außerdem erhöht es die Wirkung anderer Stoffe, erläutert Dauer. „Und sie hilft, Hornhaut an besonders belasteten Hautstellen wie beispielsweise den Füßen abzutragen.“ Der Wirkstoff wird auch bei chemischen Peelings zur Glättung der Gesichtshaut eingesetzt.

Tretinoin ist eine Vitamin-A-Säure, die die Hornschicht der Haut aufweicht sowie Infektionen der Talkdrüsen vorbeugt. Daher wird der Stoff in der Aknebehandlung eingesetzt. Aber die Säure kann noch mehr: „Tretinoin-Produkte sind die Basis der Anti-Aging-Medizin“, sagt Dauer. „Sie haben einen leicht verjüngenden und schützenden Effekt.“

Zu guter Letzt Zinkoxid: Die chemische Verbindung aus Zink und Sauerstoff wirkt laut IKW antiseptisch und desinfizierend. Der Stoff unterstützt die Wundheilung und -pflege. Denn Zink fördert bei Hautverletzungen den Wundverschluss, da es eine Art Klebstoff bildet.

Zahlreiche Unternehmen rund um Kosmetik finden Sie hier.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich nah.de
Individuelle Eheringe liegen dieses Jahr im Trend.
Individuell ist in
Die Trends bei Eheringen

Im besten Fall heiratet man nur einmal. Ein Ehering ist daher eines der wichtigsten Schmuckstücke im Leben. Und doch sind sie meist so dezent und unscheinbar, dass sie kaum auffallen. Das ändert sich aber: Eheringe bekommen neue Formen, Farben und Materialien.

Das Knöterichgewächs Rhabarber schmeckt auch als Konfitüre und in Kuchen gut.
Süß-saures Duett
So gut ergänzen sich Rhabarber und Erdbeeren

Wenige Wochen bis etwa Ende Juni sind sowohl Rhabarber als auch Erdbeeren frisch vom Feld zu haben. Säure und Süße sind ideale Partner. Auch zu deftigen Speisen passt das Team.

Was tun bei hartnäckigen Rotweinflecken?
Haushaltsmythen auf der Spur
Welche Mittelchen helfen beim Putzen?

Oma kannte sie schon, Mutter gibt sie weiter: Tipps, wie sich mit Hausmitteln wie Bier, Essig oder Kaffeesatz vermeintlich billiger und besser putzen lässt. Aber stimmt das denn?

nah.de
Finde uns auf Facebook
Weitere Themen im Überblick
Wer weiß es?

Was beinhaltet das Gold-Paket bei nah.de?

Tarife
Weitere Links für nah.de-Nutzer
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln