Empfehlen | Drucken | Kontakt

Zweiter Testtag: Hamilton im Reifenstapel – Stotterstart von Mercedes dauert an

Von
Lewis Hamilton setzte seinen Silberpfeil beim ersten Test direkt in den Reifenstapel.
Lewis Hamilton setzte seinen Silberpfeil beim ersten Test direkt in den Reifenstapel.
Foto: Getty Images
Jerez –  

Mercedes stottert dem Saisonstart entgegen. Auch am 2. Testtag in Jerez kommt das neuformierte Team nicht auf Touren. Nach dem Feuer-Unfall von Nico Rosberg (27) bei der Jungfernfahrt bohrt Lewis Hamilton (28) den Silberpfeil bei seinem ersten Ausritt in die Reifenstapel.

Das Heck verbrannt, der Frontflügel abgerissen – das „Schnabeltier“ (Spottname des F1W04 wegen der breiten Schnauze) hat noch Kinderkrankheiten. Ein Kurzschluss im Kabelstrang verwandelt Rosberg in eine „Silberfackel“, ein Druckabfall in den hinteren Bremsen führt nach 15 Runden zum Hamilton-Crash. Das Auto ist so beschädigt, dass auch der zweite Testtag sehr frühzeitig abgebrochen werden muss.

Pikant: Alles vor den Augen von Niki Lauda (63), der seit gestern Teamchef Ross Brawn (58) auf die Finger schaut. Der Aufsichtsrat hatte Hamilton verpflichtet und Michael Schumacher (44) in Rente geschickt.

„Du darfst dich von solchen Tagen nicht runterziehen lassen und musst nach vorne schauen“, sagt Hamilton, der dem Crash noch etwas Positives abgewinnt: „Ich bin am Leben.“

Rosberg, der am Donnerstag wieder ins (reparierte) Auto steigt, ärgert die fehlende Testzeit. Wegen des Feuers ist er aber nicht beunruhigt: „Als wir die Ursache gefunden hatten, wurde entschieden, die entsprechenden Teile zu modifizieren, um sicherzustellen, dass so etwas nicht noch einmal passiert.“

Die Techniker um Bob Bell (54) nimmt er in Schutz: „Zu Beginn der Wintertestfahrten kommt es häufig vor, dass kleinere Probleme auftreten, denn die Autos sind brandneu.“ Im wahrsten Sinne des Wortes!

Heiß ist auch Sebastian Vettel (25) auf seine erste Fahrt heute im Red Bull RB9: „Es wird wichtig sein, gleich mit dem richtigen Fuß aufzustehen, stark anzufangen und gleich ein gutes Gefühl für die Reifen zu bekommen, weil das die wichtigste Änderung sein wird.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Formel 1
Weltmeisterlich witzig
Sebastian Vettel als verrückter Kfz-Meister unterwegs

Stellen Sie sich vor, sie wollen ihren frisch bereiften Wagen aus der Werkstatt abholen, doch der Kfz-Meister nimmt sie zunächst mit auf eine Horror-Fahrt über das Werkstatt-Gelände.

Michael Schumacher (l.) und Sebastian Vettel 2012 beim Race of Champions in Bangkok.
Ferrari-Wechsel
Vettel: „Wünschte, ich könnte Freude mit Schumi teilen“

Nachdem der Wechsel von Sebastian Vettel zu Ferrari offiziell ist, würde der viermalige Weltmeister aus Heppenheim seinem großen Vorbild und Vorgänger bei der Scuderia, Michael Schumacher, diese Nachricht am liebsten selbst überbringen.

Ein dunkler Schatten fällt auf den Handschlag der Silberfeinde: Lewis Hamilton (l.) und Nico Rosberg gestern in Abu Dhabi
17 Punkte Rückstand
Rosbergs Psychokrieg gegen Hamilton

Nico Rosberg hat vor dem WM-Finale in Abu Dhabi 17 Punkte Rückstand auf Silberfeind Lewis Hamilton (29). Aus eigener Kraft kann der Deutsche nicht mehr Weltmeister werden. Darum eröffnet Rosberg jetzt den Psychokrieg.

Motorsport
Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen
Motorsport-Galerien
Quiz