Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wechsel in DTM?: Timo Glock verlässt das Marussia-Team

Die Zukunft von Timo Glock ist nach der Trennung von Marussia noch unklar.
Die Zukunft von Timo Glock ist nach der Trennung von Marussia noch unklar.
Foto: dpa
Köln –  

Timo Glock verlässt mit sofortiger Wirkung das Formel-1-Team Marussia! Der Rennstall bestätigte am Montag die „einvernehmliche Trennung“ nach drei Jahren. Der Hesse Glock hatte eigentlich noch einen Vertrag bis 2014. Wirtschaftliche Gründe gaben den Ausschlag für die Entscheidung.

Dem Vernehmen nach kann sich das Team die Dienste des Deutschen nicht mehr leisten und ist stattdessen auf der Suche nach einem Fahrer, der mehr Sponsorengeld mitbringt als Glock.

„Obwohl es nicht der Weg ist, den ich erwartet hatte, freue ich mich auf meine zukünftigen Karrierechancen“, wurde Glock in der Team-Mitteilung zitiert.

Möglich ist ein Wechsel des 30 Jahre alten Odenwälders zu BMW ins Deutsche Tourenwagen Masters. „An Spekulationen beteiligen wir uns nicht“, hieß es dazu vom Autobauer.

Glock bestritt 91 Formel-1-Rennen und fuhr dabei dreimal aufs Podium. Nach dem Ausstieg von Toyota wechselte er zum Hinterbänkler Marussia, blieb dort aber punktlos.

Als Nachfolger werden die Brasilianer Bruno Senna und Luiz Razia gehandelt. Nach Ende der Vorsaison hatte Marussia bereits den Briten Max Chilton zum neuen Stammfahrer befördert.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Formel 1
Ein indisches Batmobil aus dem Kölner Windkanal: Nico Hülkenbergs neuer, schwarz-silberner Force-India-Mercedes wurde komplett bei Toyota Motorsport in Marsdorf entwickelt.
Neues High-Tech-Auto
So jeck findet Hülkenberg seinen kölschen Silberpfeil-Jäger

Nico Hülkenberg stellt sein neues Auto vor: „Das neue Auto wurde komplett bei in Köln entwickelt.“ Uns erklärt er die High-Tech-Einrichtung.

1200 PS, breite Reifen - und Hybrid. Niki Lauda will wieder spektakuläre Autos.
Niki Lauda in Rage
Neue Motorenrevolution? 1200-PS-Autos in der Formel 1

Der Teamaufsichtsratschef von Mercedes wünscht sich „ein futuristisches Auto: 1200 PS, breite Reifen, eine Aerodynamik, die eine steil ansteigende Leistungskurve ermöglicht“.

Nach dem schweren Unfall von Jules Bianchi hat sich die FIA entschlossen, fünf Rennen früher zu starten.
Nach Bianchi-Unfall
Fünf Formel-1-Rennen starten früher

Aus Sicherheitsgründen werden nach dem schweren Unfall von Jules Bianchi in der kommenden Formel-1-Saison fünf Rennen früher als sonst gestartet.

Motorsport

Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen

Motorsport-Galerien
Quiz