Motorsport
Informationen und Berichte rund um den Motorsport und die Formel 1

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Überraschung daheim: Schumi II rast in Kerpen auf den 1. Platz

Im Sauseschritt an die Rennbahn: Ralf Schumacher.
Im Sauseschritt an die Rennbahn: Ralf Schumacher.
Foto: Herbert Bucco
Kerpen –  

Zu Hause ist’s immer noch am Schönsten. Dachte sich Ralf Schumacher (37) und schwang sich, während Bruder Michael (44) in Italien Gummi gab, auf dem Erftlandring ins Kart. Und auch Schumi II hat es immer noch drauf.

In der mit 23 Piloten am stärksten besetzten Schaltkartklasse lieferte sich der KSM-Pilot am Samstag einen heißen Kampf mit Stallgefährte Lucas Zuber. Der war einen Tick schneller, erwischte auf der nassen Startbahn aber einen katastrophalen Start und fiel weit zurück.

Ralf setzte sich vom Feld ab, bis ihm Beitske Visser (KDP Racing Holland) auf die Pelle rückte. Nach vielen Positionswechseln konnte Schumi II in der letzten Runde vorbeiziehen und siegen. Auch am Sonntag war Schumi II in beiden Rennen nicht zu schlagen.

Auffällig: Ralf fuhr in seinem Mercedes-DTM-Helm. Ob er trotz seiner enttäuschenden letzten Saison (Platz 17) noch einen neuen Vertrag bekommt, ist weiterhin unklar.

Den neuen österreichischen Mercedes-Sportchef Toto Wolff (41) kennt der Wahl-Salzburger zwar gut, doch der liebäugelt mit einer Verpflichtung von Ex-Formel-1-Star Robert Kubica.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Motorsport
Ein kleiner Mann (1,58 m), der immer noch großen Schrecken verbreiten kann: Bernie Ecclestone kündigt an, sich an seinen Gegner rächen zu wollen.
Warum sich Mercedes fürchten muss
Bernie Ecclestones Rachefeldzug

Bernie Ecclestone (83) hat sich mit 75 Millionen Euro vom Bestechungs-Prozess in München „freigekauft“. Jetzt kündigt der Formel-1-Boss einen Rachefeldzug an. Warum sich Mercedes fürchten muss.

Manövriert sich mit Misserfolgen und Motzki-Attacken in die Sackgasse: Sebastian Vettel.
Kein Top-Team will ihn
Formel 1: Motzki Vettel in der Sackgasse

Bei Red Bull wird es einsam um Vettel. Red-Bull-Nachfolger Verstappen ist schon da, doch kein Top-Team will ihn. Letzter Ausweg: McLaren-Honda.

Die Szene des Rennens: Nico Rosberg (h.) berührt seinen Teamkollegen Lewis Hamilton und schlitzt ihm den Reifen auf.
Nach Mercedes-Crash
Nico Rosberg entschuldigt sich bei Lewis Hamilton

WM-Spitzenreiter Nico Rosberg hat die Verantwortung für den Zusammenstoß mit seinem Silberpfeil-Teamkollegen Lewis Hamilton beim Großen Preis von Belgien übernommen.

Motorsport
Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen
Motorsport-Galerien
Quiz