Empfehlen | Drucken | Kontakt

Titel-Zoff: Vettel-Posse: Ferrari gibt endlich auf

Die drei Titel bleiben bestehen: Sebastian Vettel braucht seinen Drei-Finger-Jubel nicht zu ändern und kann sich weiter über seinen Erfolg erfreuen.
Die drei Titel bleiben bestehen: Sebastian Vettel braucht seinen Drei-Finger-Jubel nicht zu ändern und kann sich weiter über seinen Erfolg erfreuen.
Foto: dapd
Rom/Köln –  

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel bleibt sein dritter Titel erhalten! Die FIA wird ein mögliches Vergehen des Red-Bull-Piloten beim letzten Rennen in Sao Paulo nicht nachträglich untersuchen.

„Vettel hat nichts falsch gemacht. Es gab widersprüchliche Flaggen- und Leuchtsignale“, sagte ein FIA-Sprecher. Die fraglichen Ereignisse in der vierten Runde, in der Vettel in einer Gelbphase überholt haben soll, seien bereits während des Rennens untersucht worden.

Von einer Strafe gegen Vettel wurde aber schon zu diesem Zeitpunkt abgesehen, womit sein Titel im Nachhinein auch durch einen Protest des Kontrahenten Ferrari nicht mehr in Gefahr geraten könnte. „Eine weitere Untersuchung oder Proteste wird es nicht geben“, hieß es von FIA-Seite.

Ferrari ließ aber dennoch nicht locker. Der italienische Sportwagenhersteller forderte von der FIA eine Erklärung zum Vorfall an. Am Freitag ruderte die Scuderia aber zurück. In einer offiziellen Stellungnahme heißt es: „Der Antrag zur Klärung des Vettel-Vergne-Überholvorgangs an die FIA wurde notwendig, um seine Umstände zu klären. Wir haben nach dem Grand Prix von Brasilien zehntausende Anfragen aus der ganzen Welt erhalten, und es war für uns nur der richtige Schritt, eine Stellungnahme bei der FIA über den Vorfall einzufordern, der ein schlechtes Licht auf die ganze Meisterschaft hätte werfen können. Heute Morgen hat uns die FIA eine Antwort mit ihrer Meinung über die Szene gesendet: Ferrari nimmt sie zur Kenntnis und schließt dementsprechend die Angelegenheit ab.“

Eine Missachtung der gelben Flagge wird im Normalfall mit einer 20-Sekunden-Strafe geahndet. Hätte Vettel diese erhalten, wäre er im Rennklassement von Sao Paulo auf Platz acht gerutscht und Fernando Alonso wäre Weltmeister.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Formel 1
Bitte erheben Sie sich (v.r.): Sven Thomas, Bernie Ecclestone mit seinen Anwälten Norbert Scharf und Andreas Weitzell.
Bestechungsvorwurf
Bernie Ecclestone mit Liederbuch vor Gericht

Freispruch oder Knast. Bernie Ecclestone (83) spielt im Bestechungsprozess vor dem Landgericht München alles oder nichts. Kein Geständnis, kein Deal mit der Staatsanwaltschaft – der Formel-1-Boss geht im Kampf um sein Lebenswerk aufs Ganze.

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone muss sich vor Gericht gegen die Bestechungsvorwürfe verteidigen.
Prozess-Auftakt
Ecclestone-Anwälte: „Die Bestechung gab es nicht“

Am Tag des Prozessauftaktes wiesen die Anwälte von Bernie Ecclestone die Vorwürfe der Bestechung vehement zurück. Sie kündigten an, die Unschuld Ecclestones beweisen zu können.

Beim Gribkowsky-Prozess war Bernie Ecclestone als Zeuge im Landgericht München.
Prozess-Auftakt
Muss Bernie Ecclestone in deutschen Knast?

Am Donnerstag beginnt für Formel-1-Boss Bernie Ecclestone das schwerste Rennen seines Lebens: Im Bestechungs-Prozess stehen seine Freiheit und sein Lebenswerk auf dem Spiel. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Motorsport
Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen
Motorsport-Galerien
Quiz