Empfehlen | Drucken | Kontakt

Talentsuche auf der Kartbahn: Auf den Spuren unserer Formel-1-Weltmeister

Von
Auf der Erfolgsspur: David Beckmann
Auf der Erfolgsspur: David Beckmann
Foto: cmv Sportmedia

Michael Schumacher (43) küsste den Motorsport in Deutschland wach und sorgte für einen Kart-Boom. Schumi-Entdecker Gerhard Noack (60) fand auch Rohdiamant Sebastian Vettel (25), der den Boom mit seinen Titeln neu belebte.

Auf ihren Spuren rasen Zehntausende Jungs und Mädels über deutsche und europäische Kartbahnen – auf der Jagd nach Titeln und mit der Hoffnung auf eine Formel-Karriere. Kart-Kids wie David Beckmann (12) aus Hagen und Mike Beckhusen (12) aus Berlin. „Mein großer Traum ist die Formel 1“, sagt Beckmann, der als jüngstes Mitglied im Schumi-Kartclub Kerpen-Manheim das Rennsport-Abc lernte und gerade DMV-Meister wurde.

Doch vorher warten noch viele Bewährungsproben – angefangen bei der Formel BMW, in der Vettel 2004 siegte. Da gewann der Hamburger Florian Stüger (16) ein Shoot-out zum Talent Cup 2013, dem Sprungbrett in die Formel 3. EXPRESS stellt die drei jungen Rennsportler vor.

2005: David Beckmann mit Vettel Foto: Privatann mit Vettel
2005: David Beckmann mit Vettel Foto: Privatann mit Vettel
Foto: Privat

Beckmann soll der neue Vettel werden

David Beckmann (12) ging in die gleiche Grundschule wie Schumi und Vettel: die Kartschule in Kerpen. Sein Lehrer war Guido Krauthausen, sein Förderer ist Gerhard Noack, sein Mentor ist Sebastian Vettel. Wie Vettel feierte er in allen Altersklassen Siege, wurde 2011 jüngster KF3-Pilot Europas und gewann die DMV, den Bridgestone-Cup und das Graf-Berghe-von-Trips-Memorial in Kerpen.

Mit 15 Jahren will er Formel BMW fahren. „David könnte der neue Vettel werden“, ist Noack überzeugt. „Er ist schnell und ungezwungen im Umgang mit Menschen. Er wird es auch im Formel-Sport schaffen. Wenn alles gut, geht, sehen wir ihn in fünf, sechs Jahren in der Formel 1.“

BMW-Werksfahrer Dirk Adorf (l.) mit Shoot-out-Sieger Florian Stüger in Valencia
BMW-Werksfahrer Dirk Adorf (l.) mit Shoot-out-Sieger Florian Stüger in Valencia
Foto: BMW AG

Stüger ist bereit für Level

Florian Stüger (16) ist schon einen Schritt weiter: in der Formel BMW. Die mit einem 140-PS-Motor befeuerten Boliden sind ein Formel 1 im Mini-Format und von den Fahrern selbst auf die jeweilige Strecke abzustimmen. Der Hamburger gewann gegen acht Konkurrenten den Shoot-out in Valencia und sicherte sich 35 700 Euro Prämie, die für die Talent-Cup-Saison 2013 angerechnet werden.

In dieser Serie werden die Piloten umfassend auf eine Karriere im professionellen Rennsport vorbereitet. Dem Sieger finanziert BMW eine komplette Saison in einer weiterführenden Rennserie. Stüger jubelt: „Das ist ein Ansporn, im Formel-Sport das nächste Level zu erreichen.“

2006: Mike Beckhusen war im Kart schneller als Schumi.
2006: Mike Beckhusen war im Kart schneller als Schumi.
Foto: Privat

Beckhusen fuhr mal schneller als Schumi

Mike Beckhusen (12) ist schon ein TV-Star. Das Berliner Kart-Talent durfte Ende 2006 in der RTL-Sendung zu Schumis erstem Rücktritt gegen den Rekordmeister und Mika Häkkinen fahren – und war im Hürther TV-Studio sogar schneller. Zur Belohnung gab’s ein Autogramm aufs Mikes Helm, den inzwischen auch eins von Sebastian Vettel ziert. Den traf der Sohn des Rennboot-Weltmeisters Bernd Beckhusen bei der Titelfeier 2010 in Berlin.

„Gib Gas, Mike!“, gab Vettel ihm mit. Der Goldpokalsieger 2010 wurde in dieser Saison ADAC-Vizemeister Region Ost und Vize-Europameister der Easykarts. Für 2013 peilt Mike Starts in der DMV-Serie an.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Formel 1
Auch in den USA: Lewis Hamilton war schnellster im Training.
Großer Preis der USA
Nicht zu bremsen: Lewis Hamilton fährt wieder vorne weg

Wer soll ihn noch bremsen? WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton ist im Auftakttraining zum Großen Preis der USA in Austin die schnellste Runde gefahren.

WM-Rivalen: Nico Rosberg (l.) und Lewis Hamilton.
Brutaler WM-Kampf
Pulverfass Formel 1: Motor-Zoff eskaliert

High Noon in Texas. Die Formel 1 kommt zum drittletzten WM-Lauf auf den Circuit of the Americas – und ist ein riesiges Pulverfass! Was für Lunten gibt es?

Marussia beim GP in den USA in der nicht dabei sein. Noch ist unklar, ob der Rennstall in diesem Jahr überhaupt noch einmal starten wird.
Insolvenzverfahren läuft
F1-Team Marussia geht in den USA nicht an den Start

Das Formel-1-Team Marussia hat ein Insolvenzverfahren eröffnet und wird definitiv nicht am nächsten Grand Prix in den USA teilnehmen. Dies wurde am Montag mitgeteilt. Auch Caterham geht nicht an den Start.

Motorsport
Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen
Motorsport-Galerien
Quiz