Empfehlen | Drucken | Kontakt

Startplatz 17 in Ungarn: Schumi fährt wie Flasche leer

Von
Klatsche für Mercedes: Schumi startet nur auf Platz 17.
Klatsche für Mercedes: Schumi startet nur auf Platz 17.
Foto: Getty Images
Budapest –  

Peinliche Pleite in der Puszta! Michael Schumacher (43) fährt in Budapest wie Flasche leer. Nach seinem Trainings-Crash im Regen schleicht der Altmeister im trockenen Qualifying zum Ungarn-GP (14 Uhr, RTL&Sky live) im Schneckenpfeil nur auf den 17. Startplatz!

Mega-Blamage auch für Mercedes. Mit Nico Rosberg (13.) verpassen erstmals beide Silberpfeile die Top Ten. Derweil rasen Lewis Hamilton und Jenson Button im Kundenauto McLaren auf die Pole-Position und Platz vier.

Dazwischen: Lotus-Pilot Romain Grosjean (2., Frankreich) und Sebastian Vettel (3.). Der Weltmeister hadert („Ich bin nicht sehr glücklich mit meiner Runde“), glaubt aber an seine Siegchance: „Ich stehe auf der sauberen Seite, wir sollten in einer guten Position für das Rennen sein.“ Mit seinem zweiten Saisonsieg könnte er seinen 44-Punkte-Rückstand auf WM-Spitzenreiter Fernando Alonso (nur Sechster) verkürzen.

Zwar enttäuscht auch Vettel-Teamkollege Mark Webber als Elfter, doch der gibt zu: „Meine letzte Runde war nicht die beste.“ Dagegen hat Schumi mal wieder eine Ausrede. „Die letzte Runde verlief etwas unglücklich hinter (Pastor) Maldonado, der offenbar eine neue Streckenvariante ausprobiert und dadurch jede Menge Dreck auf die Strecke geschmissen hat. Dadurch hat er mir dann meine schnellste Runde kaputtgemacht hat“, schimpft er über den Williams-Fahrer (Achter).

Dann motzt Schumi auch über seinen Mercedes: „Ehrlich gesagt hätte das Potenzial des Autos auch nicht für mehr als Platz zwölf oder 13 gereicht.“ Auch Rosberg, der zum dritten Mal in Folge die Top Ten verpasst, hadert: „Es ist schwierig zu verstehen, warum uns so viel gefehlt hat. Die Reifen spielen natürlich auch eine Rolle. Aber es kann nicht sein, das alles an unserem Auto so viel schlechter ist als bei den anderen.“

Schumis letzte Hoffnung: „Vielleicht treten Umstände im Rennen ein, die uns nach vorne spülen werden.“ Dafür muss er aber fahren wie Flasche voll!

Weitere Meldungen aus dem Bereich Formel 1
FIA-Rennleiter Charlie Whiting (Mitte) erklärt Red-Bull-Teamchef Christian Horner (l.) und Konstrukteur Adrian Newey die Bestätigung der Disqualifikation.
Mercedes vs. Red Bull
Strafe für Vettel-Team gefordert

Nächste Niederlage für Sebastian Vettels Red-Bull-Team. Die FIA-Richter bestätigten die Disqualifikation von Daniel Ricciardo wegen eines illegalen Benzinfluss-Sensors. Es bleibt beim Abzug der 18 WM-Punkte.

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo bei einer Trainingssession in Melbourne.
Schlappe für Vettel-Team
Red Bull scheitert mit Berufung in Benzin-Affäre

In der Benzin-Affäre um zu hohen Spritverbrauch ist Sebastian Vettels Formel-1-Rennstall vor dem Berufungsgericht des Automobilweltverbandes FIA gescheitert. Die Disqualifikation von Daniel Ricciardo in Australien wurde bestätigt.

Fünf Stunden lang dauerte die Verhandlung am Montag. Teamchef Christian Horner (2.v.r.) sieht keine Schuld bei seinem Rennstall.
Benzin-Affäre
Mercedes fordert härtere Strafe für Red Bull

Das Red-Bull-Team muss wohl bis Dienstag auf eine Entscheidung der Berufungsrichter zur Disqualifikation von Daniel Ricciardo warten. Der Formel-1-Rennstall will die Punkte zurück. Mercedes stemmt sich dagegen.

Motorsport
Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen
Motorsport-Galerien
Quiz