Empfehlen | Drucken | Kontakt

Sieglos-Serie geht weiter: Vettel-Finger ab ins Museum

Von
Ab ins Museum! Die neue Vettel-Wachsfigur steht demnächst bei „Madame Tussauds“ in Berlin.
Ab ins Museum! Die neue Vettel-Wachsfigur steht demnächst bei „Madame Tussauds“ in Berlin.
Foto: dpa
Hockenheim –  

Alonso baut mit dem dritten Saisonsieg seine WM-Führung vor Mark Webber (nur 8.) und Vettel auf 34 bzw. 44 Punkte aus. Der Weltmeister bleibt im fünften Heimrennen, im Monat Juli und im sechsten Rennen in Folge weiter sieglos.

Ja muss der Vettel-Finger etwa schon ins Museum? Sinnbildlich wurde seine neue Wachsfigur fürs Berliner „Madame Tussauds“ aus dem Fahrerlager gerollt.

„Ich bin nicht wirklich glücklich. Der Start war nicht sehr gut, ich musste mich heftig gegen Michael wehren“, sagt Vettel, der das erste richtige Duell gegen sein Vorbild Schumi gewann und sich danach schnell absetzte.

Doch gegen Alonso war er chancenlos. Vettel: „Fernando war unheimlich stark, vor allem auf den Geraden. Ich habe gekämpft wie ein Löwe, hatte leider nicht genug Speed.“

Fernando Alonso vorne, hinten kämpft Sebastian Vettel mit Michael Schumacher.
Fernando Alonso vorne, hinten kämpft Sebastian Vettel mit Michael Schumacher.
Foto: dpa

Vettel hat zwei Probleme: Er macht Fehler im Qualifying, kann die Rennen nicht mehr von der Pole gewinnen. Und von hinten fehlt seiner Abbey der Topspeed, um die Führenden auf den langen Geraden ausbeschleunigen zu können.

Da nützt das Supertempo in den Kurven durch den umstrittenen Aerodynamik-Trick mit dem angeblasenen Diffusor nichts. Deshalb hatte Vettel zunächst sogar ein Startverbot gedroht.

Dafür bestraften ihn die Rennkommissare für sein Überholmanöver in der vorletzten Runde gegen Button. Vettels Ausrede ließen sie nicht gelten: „Ich wollte ihm innen Platz lassen und einen Kontakt verhindern. Dabei bin ich etwas weit rausgetragen worden.“

Auch das zweite Manöver mit einem McLaren hat ein Nachspiel. In der 35. Runde überholte ihn der wegen eines frühen Reifenschadens überrundete Lewis Hamilton. Vettel motzt: „Das war dumm, die Führenden zu stören. Dadurch habe ich meinen Platz an Jenson verloren.“
Während der Weltmeister dem Heimsieg hinterher trauert („Ich probiere es nächstes Jahr wieder. Irgendwann muss es ja klappen“), ist Alonso zu Scherzen aufgelegt: „Eigentlich sollte man ja die Politik weglassen, aber es ist schon witzig: Ein Spanier gewinnt in Deutschland in einem italienischen Auto, gebaut von einem Griechen.“ Und dann noch mit einer russischen Freundin. Mit Dasha Kapustina schwebt er auf Wolke sieben.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Formel 1
Formel-1-Chef Bernie Ecclestone muss sich vor Gericht gegen die Bestechungsvorwürfe verteidigen.
Prozess-Auftakt
Ecclestone-Anwälte: „Die Bestechung gab es nicht“

Am Tag des Prozessauftaktes wiesen die Anwälte von Bernie Ecclestone die Vorwürfe der Bestechung vehement zurück. Sie kündigten an, die Unschuld Ecclestones beweisen zu können.

Beim Gribkowsky-Prozess war Bernie Ecclestone als Zeuge im Landgericht München.
Prozess-Auftakt
Muss Bernie Ecclestone in deutschen Knast?

Am Donnerstag beginnt für Formel-1-Boss Bernie Ecclestone das schwerste Rennen seines Lebens: Im Bestechungs-Prozess stehen seine Freiheit und sein Lebenswerk auf dem Spiel. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Sebastian Vettel ist selbst ratlos, warum er so langsam ist.
Langsamer als Ricciardo
Weltmeister Vettel entzaubert!

Sebastian Vettel war als jüngster Formel-1-Weltmeister ein Wunderkind. Doch jetzt ist Vettel entzaubert! Von Red-Bull-Neuling Daniel Ricciardo.

Motorsport
Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen
Motorsport-Galerien
Quiz