Motorsport
Informationen und Berichte rund um den Motorsport und die Formel 1

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Sieger Ekström disqualifiziert: „Lächerlich!“ DTM-Fans sauer nach Wasserflaschen-Eklat

Hier kippt Ekströms Vater Wasser in die Hose des Rennfahrers.
Hier kippt Ekströms Vater Wasser in die Hose des Rennfahrers.
Foto: Screenshot YouTube
Nürnberg/Köln –  

Eine ominöse Wasserflasche, eine umstrittene Disqualifikation und jede Menge Häme: Die DTM hat sich am Wochenende nicht gerade von seiner besten Seite gezeigt. Die Umstände der Disqualifikation des vermeintlichen Siegers Mattias Ekström (Audi) beim Rennen am Norisring sorgte bei vielen Beobachtern für Kopfschütteln.

Ex-Formel-1-Pilot Timo Glock machte aus seiner Meinung keinen Hehl. „Wenn die DTM nicht aufpasst“, sagte Glock im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com, „fängt man an, sich lächerlich zu machen.“

„Lächerlich“, „ein Witz“, „eine Farce“ - auf der Facebook-Seite der DTM entlädt sich seit Sonntagabend teils heftige Wut der Fans über die Entscheidung. Auch, weil die Rennkontrolleure fast sechs Stunden tagen mussten, um diese zu fällen.

Bei der Siegerehrung machte Ekström noch glücklich die Fontäne. Später kosteten ihn ein paar Tropfen Wasser den Sieg.
Bei der Siegerehrung machte Ekström noch glücklich die Fontäne. Später kosteten ihn ein paar Tropfen Wasser den Sieg.
Foto: Bongarts/Getty Images

Was war passiert? Ekströms Vater und ein Teammitglied hatten den Schweden beim gemeinsamen Jubel mit Wasser übergossen, gleich, nachdem er sein Auto verlassen hatte. Was banal scheint an einem heißen Sommertag, ist im Parc ferme ein Regelbruch, denn das Gewicht von Fahrer und Auto darf vor dem Wiegen nicht verändert werden. Robert Wickens (Kanada) rückte von Platz zwei auf und ist nun der Sieger.

Audi legt Berufung ein

Doch Audi will sich noch nicht geschlagen geben und geht gegen das Urteil vor. „Das Audi Sport Team Abt Sportsline hat am Sonntagabend fristgerecht Berufung gegen die Entscheidung der Sportkommissare angekündigt. Wir haben nun bis Donnerstag Zeit, die Berufung schriftlich zu begründen“, erklärte Audi-Sprecher Jürgen Pippig am Montag. „Deshalb bitten wir um Verständnis, dass wir wegen des schwebenden Verfahrens keine weitere Stellungnahme abgeben möchten.“

Wann es nun zu einer Verhandlung kommt, ist noch unklar, die Entscheidung trifft der Deutsche Motorsport-Bund (DMSB). Ob bis zum nächsten Rennen in Moskau (4. August) Klarheit herrscht, darf bezweifelt werden.

Aus PR-Sicht sind dieser Schwebezustand und das negative Echo für die DTM in jedem Fall Tiefschläge. „Die eine oder andere Regel“, sagt etwa Timo Glock, „ist schon etwas merkwürdig in meinen Augen. Das macht keinen professionellen Eindruck. Und gibt auch kein gutes Bild ab für die Fans.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Motorsport
Hart mit Backenbart: Daniel Ricciardo.
Vor Wechsel zu Ferrari
Ricciardo hat Mitleid mit Sebastian Vettel

Vor dessen Wechsel zu Ferrari gibt der Australier seinem Noch-Teamkollegen einen mit.: "Er muss sehr frustriert sein."

Force India gehört zu den bedrohten Teams in der Formel 1. Ihnen geht allmählich das Geld aus.
Lotus, Sauber und Force India sauer
Droht der Formel 1 in Austin ein Team-Boykott?

Die Formel 1 steckt in der Krise. Die kleinen Rennställe rebellieren gegen die unausgewogene Geldverteilung. Caterham und Marussia haben die Reise in die USA gar nicht angetreten - und drei weitere drohen mit Boykott.

Mithilfe der neuen Technik wird den Fahrern auf dem Lenkrad-Display eine Warnung angezeigt.
Nach Bianchi-Unfall
Formel 1 testet erstmals „virtuelles Safety-Car“

Nach dem Horror-Unfall des Franzosen Jules Bianchi hat der Automobil-Weltverband FIA nach dem ersten freien Training zum Großen Preis der USA das so genannte „virtuelle Safety-Car“ getestet.

Motorsport
Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen
Motorsport-Galerien
Quiz