Empfehlen | Drucken | Kontakt

Seppi im Big Apple: Vettel prüft die neue New-York-Piste

Von
Sebastian Vettel
Sebastian Vettel
Foto: dpa
New York –  

Schaffst du es hier, schaffst du es überall! Sebastian Vettel (24) allein in New York – und der Hesse kommt in Big Apple ganz groß raus.

Nach dem Kanada-GP jettet der Formel-1-Weltmeister nach New York, wo er in einem Infiniti IPL G Coupe die neue Strecke für die Saison 2013 testet. Und am Abend wagt er sich noch in die „Late Show“ von David Letterman. Vettel verzaubert die Talk-Ikone und das Publikum mit seinem Bubi-Charme und sorgt für einen nicht jugendfreien Lacher.

Race-Fan Letterman will von Vettel wissen, wie er die Piste auf New Yorks „Schäl Sick“ (im New-Jersey-Stadtteil Weehawken) findet. „Sie sieht sehr schnell und interessant aus. Da brauchst du dicke Eier, um zu gewinnen. So was lieben wir“, antwortetet Vettel grinsend. Die Zuschauer lachen, Letterman prustet: „Oh, Boy. Ich bin froh, dass du nicht bei Oprah Winfrey sitzt.“ Man würde zu gerne wissen, wie seine scharfzüngige CBS-Kollegin auf Vettels Eier-Spruch reagiert hätte.

Sebastian Vettel in New York.
Sebastian Vettel in New York.
Foto: dpa

Aber solche Auftritte braucht es, um die Formel 1 in den USA wieder interessant zu machen. Nach dem Indy-Skandal von 2005 (wegen platzender Michelin-Reifen nur sechs Autos am Start) war zwei Jahre später dort das letzte Rennen – und Vettel gab mit 19 Jahren sein Debüt: als jüngster Fahrer aller Zeiten in den Punkten (Rang 8).

In dieser Saison gibt es einen neuen US-Grand-Prix: das vorletzte Rennen am 18. November in Austin/Texas. „Ich verstehe nicht, warum es in Austin ist und nicht in Indianapolis“, sagt Letterman und bietet Vettel einen Deal an: „Pass auf, ihr baut ein Extra-Auto für das Oval und integriert Indy wieder in die Formel 1. Sag das Bernie Ecclestone.“ Vettel schlagfertig: „Mach’ ich gerne, und du besorgst das Geld dafür.“

Vettel macht Super-Werbung für die Formel 1 und sich selbst. Denn dass er in Nordamerika ein Nobody ist, erfuhr er am Zoll in Montreal: „Der Zöllner fragte mich, was ich in Kanada vorhabe. Ich sagte: Ich bin bei der Formel 1. Da fragte er: Oh, haben Sie einen guten Platz?“

Aachener baut Straßenkurs
Foto: Getty

Den Straßenkurs baut der Aachener Architekt Hermann Tilke. Vettels Urteil: „Monaco ist viel enger, hier erwarten wir richtig Tempo. Es erinnert mich ein bisschen an Spa: Viele Höhenunterschiede, herausfordernde Kurven und Bodenwellen. Aber das gehört zu so einer Strecke dazu.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Formel 1
WM-Rivalen: Nico Rosberg (l.) und Lewis Hamilton.
Brutaler WM-Kampf
Pulverfass Formel 1: Motor-Zoff eskaliert

High Noon in Texas. Die Formel 1 kommt zum drittletzten WM-Lauf auf den Circuit of the Americas – und ist ein riesiges Pulverfass! Was für Lunten gibt es?

Marussia beim GP in den USA in der nicht dabei sein. Noch ist unklar, ob der Rennstall in diesem Jahr überhaupt noch einmal starten wird.
Insolvenzverfahren läuft
F1-Team Marussia geht in den USA nicht an den Start

Das Formel-1-Team Marussia hat ein Insolvenzverfahren eröffnet und wird definitiv nicht am nächsten Grand Prix in den USA teilnehmen. Dies wurde am Montag mitgeteilt. Auch Caterham geht nicht an den Start.

Die 14 Kölner Mitarbeiter von Caterham Composites.
Nur noch 9 Teams in der Formel 1?
Caterham-Insolvenz: Keine Sorge um Kölner Arbeitsplätze

Tritt die Formel 1 2015 nur noch mit neun Teams an? Neben dem vom Bianchi-Crash und finanziell gebeutelten Marussia-Rennstall steht auch das Caterham-Team auf der Kippe.

Motorsport
Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen
Motorsport-Galerien
Quiz