Empfehlen | Drucken | Kontakt

Paintball-Spaß: Rosberg schießt sich auf Hamilton-Duell ein

Hätten sie ihn erkannt? Nico Rosberg (oben 3.v.l.) hat mit seinen verkleideten Freunden Spaß beim Paintball.
Hätten sie ihn erkannt? Nico Rosberg (oben 3.v.l.) hat mit seinen verkleideten Freunden Spaß beim Paintball.
Foto: Privat
Monte Carlo/Köln –  

Aus der „Silberfackel“ auf den Schießstand: Nico Rosberg (27) ist nach der feurigen Jungfernfahrt im Mercedes F1W04 in Jerez heiß auf den zweiten Test in Barcelona (19.-22. Februar) – und schießt sich schon mal ein auf das Duell mit Stallgefährte Lewis Hamilton (28).

„Ich hatte mit meinen Freunden Spaß beim Paintball. Drei Jungs trugen dabei Kostüme: Hase, Ente und Löwe“, erklärt Rosberg seinen martialischen Auftritt. Ballerspiel trifft Karneval – eine witzige Idee seiner monegassischen Kumpels um Dylan Attia, Luca Moranzoni und Massimiliano Bondurri.

Nach dem Spaß folgt wieder harte Arbeit: Sein Kölner Physiotherapeut Daniel Schlösser (35) bat ins Trainingslager: Kraft tanken für die nächste Fahrt. Die steht schon Freitag an, im neuen Super-Simulator im Mercedes-Werk Brackley. Da werden die Daten aus dem Jerez-Test für potenzielle Verbesserungen an Aerodynamik oder Fahrwerks eingespeist.

„Ich fühle mich im neuen Auto viel besser als in den letzten Jahren“, gibt sich Rosberg trotz des Feuer-Unfalls (wegen Kurzschluss) nach dem defektfreien Donnerstag versöhnlich: „Knapp 150 Runden sind wahrscheinlich ein persönlicher Rekord für mich. Ich war vor Beginn einer Saison noch nie so gut vorbereitet wie in diesem Jahr.“ Kollege Hamilton ergänzt: „Es gibt noch einiges zu tun, aber es fühlt sich nicht an wie ein Desaster. Es fühlt sich an, als hätten wir eine vernünftige Ausgangsbasis.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Formel 1
Formel-1-Pilot Hülkenberg: „Das Team hat große Ambitionen“
Vertrag verlängert
Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg rast bis 2015 für Force India

Der Emmericher bleibt auch in der kommenden Saison bei Force India. Das gab das Team Montagvormittag bekannt.

Fernando Alonso verlässt Ferrari.
Ferrari-Abgang
Alonso-Wechsel von Ex-Boss bestätigt

Fernando Alonso (33) verlässt Ferrari! Was schon lange gemunkelt wurde, ist jetzt bestätigt.

Besorgte Eltern: Vater Philippe, Mutter Christine und Sohn Tom eilen ans Krankenbett ihres schwer verletzten Sohn Jules.
Michael Schumacher
Jules Bianchis Vater: „Ich denke viel an Schumi“

Der Zustand des in Suzuka schwer verletzten Franzosen Jules Bianchi (25) ist sehr ernst, seine Familie ist „verzweifelt“.

Motorsport
Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen
Motorsport-Galerien
Quiz