Empfehlen | Drucken | Kontakt

Irrer Vergleich: Sportchef Marko: Vettel-Strafe ist wie Todesstrafe

Von
Leiden unter Verfolgungswahn und spinnen Verschwörungstheorien: Sebastian Vettel und Red-Bull-Sportchef Dr. Helmut Marko
Leiden unter Verfolgungswahn und spinnen Verschwörungstheorien: Sebastian Vettel und Red-Bull-Sportchef Dr. Helmut Marko
Foto: Getty
Köln –  

Rinderwahnsinn im Bullenstall. Sebastian Vettel (25) und sein Red-Bull-Team laufen wegen der Strafversetzung in Hockenheim verbal Amok. Der Weltmeister bezeichnet die Strafe für sein Überholmanöver gegen Jenson Button abseits der Piste als falsch. Und sein Sportchef Dr. Helmut Marko wählt einen schlimmen Vergleich: als würde „Hühnerdiebstahl mit der Todesstrafe“ geahndet.

Ein Skandal! „Aus meiner Sicht ist eigentlich alles richtig abgelaufen, aber man kann nichts tun, wenn das die Verantwortlichen anders sehen“, hadert Vettel – und ignoriert die FIA-Regel: Wer außerhalb der Strecke fährt und sich dadurch einen Vorteil verschafft, wird bestraft. Normalerweise mit einer Durchfahrtsstrafe. Aber da es in der vorletzten Runde passierte, blieb den Kommissaren um den Kölner Detlef Kramp nur die 20-Sekunden-Strafe.

Vettel, der von Platz zwei auf fünf zurückfiel und danach wutentbrannt zum Elternhaus nach Heppenheim düste, drückt auf die Tränendrüse: „Mir tut das besonders wahnsinnig für das Team und die Fans leid, die uns mit ganzer Kraft angefeuert haben, aber wir können leider nichts an diesem Urteil ändern.“

Der Eintracht-Frankfurt-Fan wählt einen schiefen Vergleich: „Es ist wie im Fußball: Der eine Schiedsrichter gibt Elfmeter, der andere nicht. Damit muss man dann leben.“

Tut er aber nicht, sondern kritisiert den Weltverband FIA – wie schon in Valencia. Da bezichtigte er Rennleiter Charlie Whiting der Manipulation per Safety-Car. Seitdem fährt der vorbelastete Rüpel („Gurken-Affäre“) auf Bewährung. Die englische Zeitung „Daily Mirror“, die ihn wegen seines Dumm-Vorwurfs gegen Lewis Hamilton bereits eine „Heulsuse“ nannte, findet: „Vettel ist auf einem Kreuzzug.“

Dr. Marko folgt ihm dabei blind. Der Österreicher poltert bei „ServusTV“: „Die ganze Situation wurde von Jenson Button ausgelöst, er hat Sebastian keinen Platz gelassen und ihn hinausgedrängt.“ Lächerlich!

Auch Ösi-Petze Dr. Marko (zeigte Michael Schumacher in Valencia wegen eines angeblichen Regelverstoßes an) kritisiert die Regelhüter: „Eigentlich muss es ja heißen: Im Zweifel für den Angeklagten. Das war hier nicht der Fall. Das hat einen Beigeschmack.“
Das gilt eher für seinen üblen „Todesstrafe“-Vergleich.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Formel 1
Bitte erheben Sie sich (v.r.): Sven Thomas, Bernie Ecclestone mit seinen Anwälten Norbert Scharf und Andreas Weitzell.
Bestechungsvorwurf
Bernie Ecclestone mit Liederbuch vor Gericht

Freispruch oder Knast. Bernie Ecclestone (83) spielt im Bestechungsprozess vor dem Landgericht München alles oder nichts. Kein Geständnis, kein Deal mit der Staatsanwaltschaft – der Formel-1-Boss geht im Kampf um sein Lebenswerk aufs Ganze.

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone muss sich vor Gericht gegen die Bestechungsvorwürfe verteidigen.
Prozess-Auftakt
Ecclestone-Anwälte: „Die Bestechung gab es nicht“

Am Tag des Prozessauftaktes wiesen die Anwälte von Bernie Ecclestone die Vorwürfe der Bestechung vehement zurück. Sie kündigten an, die Unschuld Ecclestones beweisen zu können.

Beim Gribkowsky-Prozess war Bernie Ecclestone als Zeuge im Landgericht München.
Prozess-Auftakt
Muss Bernie Ecclestone in deutschen Knast?

Am Donnerstag beginnt für Formel-1-Boss Bernie Ecclestone das schwerste Rennen seines Lebens: Im Bestechungs-Prozess stehen seine Freiheit und sein Lebenswerk auf dem Spiel. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Motorsport
Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen
Motorsport-Galerien
Quiz