Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Motorsport
Informationen und Berichte rund um den Motorsport und die Formel 1

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ende des Jahres ist Schluss: Mercedes und Motorsportchef Haug trennen sich

Norbert Haug ist nicht länger Sportchef von Mercedes. Sein Vertrag wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.
Norbert Haug ist nicht länger Sportchef von Mercedes. Sein Vertrag wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst.
 Foto: dpa
Stuttgart –  

Die Formel 1 verliert eines ihrer in Deutschland bekanntesten Gesichter. Nach einem der sportlich erfolglosesten Jahre seit langem muss Motorsportchef Norbert Haug bei Mercedes gehen - nach 22 Jahren.

„Leider konnten wir seit der Gründung unseres eigenen Formel-1-Werksteam seit 2010 unsere eigenen Erwartungen mit einem Sieg 2012 noch nicht erfüllen, aber die Weichen sind für Erfolge gestellt und das Team und unsere Fahrer werden alles geben, diese zu erreichen“, erklärte Haug am Donnerstagmittag selbst.

Der Vertrag mit Haug, der vor drei Wochen seinen 60. Geburtstag gefeiert hatte, wird zum Jahresende offiziell „in gegenseitigem Einvernehmen“ aufgelöst, wie der schwäbische Autobauer mitteilte. „Norbert Haug war über 20 Jahre lang das Gesicht des Motosport-Engagements von Mercedes-Benz. Er hat für mich eine ganze Ära geprägt - und als Highlight die erfolgreiche Rückkehr der Silberpfeile in die Formel 1 verantwortet“, erklärte Daimler-Chef Dieter Zetsche.

Dabei war die Bilanz der Silberpfeile trotz des spektakulären Comebacks von Rekord-Champion Michael Schumacher seit 2010 alles andere als erfolgreich. Erst in diesem Jahr gewann Nico Rosberg in China den ersten Grand Prix für Mercedes seit der Silberpfeil-Rückkehr vor drei Jahren. Punktemäßig entwickelte sich die abgelaufene Saison dennoch zur schlechtesten seit 2010.

„Keine Sekunde ohne Leidenschaft“

Auch deshalb hatte Schumacher am Ende wohl keine Energie mehr und beendete im Oktober endgültig seine Karriere. Danach wurde der Umbruch bei Mercedes eingeleitet. Ex-Champion Lewis Hamilton wurde für viel Geld bei McLaren als Schumacher-Nachfolger losgeeist, Ex-Weltmeister Niki Lauda für den Aufsichtsrat gewonnen. „

2009 sorgte Haug für eine Überraschung. Er holte Rekordweltmeister Michael Schumacher zurück in die Formel 1.
2009 sorgte Haug für eine Überraschung. Er holte Rekordweltmeister Michael Schumacher zurück in die Formel 1.
 Foto: dpa

Ich hoffe, dass es mit den Silberpfeilen wieder bald so wie in China läuft“, hatte Haug zum Saisonende noch geunkt. Für ihn ist beim Neuanfang nun aber kein Platz mehr. Auch in der DTM schnappte Markenrivale BMW den Schwaben gleich im ersten Jahr der Rückkehr den Titel weg.

Was nach außen hin durchaus überraschend kam, hatte sich intern wohl schon länger angedeutet. Gegen Spekulationen über seine Zukunft nach seinem 60. Geburtstag wehrte sich Haug bereits nicht mehr. Der frühere Motorsport-Journalist war seit dem 1. Oktober 1990 Sportchef bei Mercedes. „Diese Zeit hatte keine Sekunde ohne Leidenschaft für mich parat“, sagte Haug nun. Sechs Formel-1-WM-Titel und 87 Grand-Prix-Siege rechnet Mercedes in seine Verantwortung - nur Rosbergs Rennsieg in China war indes ein reiner Silberpfeil-Sieg.

Die letzte Etappe misslang

Im Deutschen Torenwagen Masters (DTM) gewann Mercedes unter Haugs Verantwortung 32 Titel. „Wir haben seit 1991 viel gewonnen und sehr viel erreicht, und mein Dank dafür gilt all meinen Kollegen“, bilanzierte Haug, der auch von langjährigen Rivalen Respekt gezollt bekam. „Die erfolgreiche Motorsportgeschichte von Mercedes-Benz der jüngeren Vergangenheit ist untrennbar mit seinem Namen verbunden. Für seine Zukunft wünsche ich ihm alles Gute und vor allem Gesundheit“, sagte BMW-Motorsport-Direktor Jens Marquardt.

Trotz aller Formel-1-Erfolge vor allem zusammen mit McLaren zwischen 1995 und 2009 mit den drei WM-Titeln für Mika Häkkinen (1998 und 1999) und Hamilton (2008) - die letzte Etappe seit 2010 misslang vor allem in der Formel 1 völlig. Nach dem Kauf des Weltmeisterteams Brawn GP wurden die deutschen PS-Fans bitter enttäuscht. Ab 2013 soll nun wieder alles besser werden. Die Zeit von Schumacher und Haug ist dann aber endgültig vorbei.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Motorsport
Ziemlich beste Freunde: Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel.
Ferrari-Teamchef stellt Ultimatum
Sebastian Vettel kämpft um Kumpel Kimi Räikkönen

Eigentlich will sich Vettel in Silverstone darauf konzentrieren, Hamilton in dessen Heimrennen zu schlagen. Doch plötzlich muss er Krisen-Kollege Kimi Räikkönen den Job retten.

Zu einseitig: Mercedes fährt mit Lewis Hamilton und Nico Rosberg der Konkurrenz davon.
Rennserie in der Krise
Klartext von den Fans: Die Formel 1 langweilt uns

Die Fahrervereinigung der Formel 1 (GPDA) hat die Ergebnisse ihrer Fan-Umfrage präsentiert. Und die machen deutlich, dass die Rennserie neue Impulse wohl mehr denn je nötig hat.

Fairer Verlierer: Der geschlagene Zweite Michael Schumacher (l.) lacht mit Sieger Damon Hill beim Japan-GP 1996.
Damon Hill
Lewis Hamilton sollte von Schumi lernen

Nächstes Silber-Duell zwischen Lewis Hamilton (30) und Nico Rosberg (30) in Silverstone – und ausgerechnet ein Brite gießt Öl ins Feuer! Vor dem Heimrennen nennt Damon Hill (54) Hamilton einen schlechten Verlierer.

Motorsport

Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen

Motorsport-Galerien
Quiz
Zur mobilen Ansicht wechseln