Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bei Wagenvorstellung: Vettels gewagter Schnäuzer-Konter

Von
Sebastian Vettel und Mark Webber enthüllen den neuen Red Bull.
Sebastian Vettel und Mark Webber enthüllen den neuen Red Bull.
Foto: dpa
Milton Keynes –  

Kontrolle total beim Dreifach-Weltmeister. Aus Angst vor etwaigen Spionen müssen Handys vor der Präsentation von Sebastian Vettels (25) neuem Red Bull RB9 abgegeben werden.

Nur der jüngste Champion aller Zeiten hält sich nicht dran! Frech knippst Vettel drauflos, als das Tuch fällt. Okay, ist ja auch seine neue Rennlady. Aber gefällt sie ihm auch?

Im Gegensatz zu den schönen neuen Modellen von McLaren und Ferrari trägt sie weiterhin eine Höckernase. Weil Designguru Adrian Newey (54) mal wieder jedes Milligramm sparte.

Vettel muss schwitzen

„Auch wir haben eine Eitelkeits-Blende. Eine große Nase kostet aber Gewicht, daher reicht sie nicht sehr weit nach vorne“, rechtfertigt sich Newey, der die seit letzter Saison vorgeschriebene Cockpithöhe beim Vorgängermodell zur Belüftung genutzt hatte. Jetzt muss Vettel schwitzen. Newey: „Den Schlitz haben wir weggemacht.“

Und auch sonst wurde das WM-Auto noch schnittiger. „Die meiste Anstrengung haben wir dafür aufgewendet, den RB8 zu verbessern“, erklärt Newey. Die Heckpartie mit dem revolutionären „Coanda“-Auspuff wurde auf noch mehr Anpressdruck getrimmt. Und die leidigen Diskussionen um den angeblich illegalen Wackelflügel sollten aufhören. Newey: „Die Steifigkeit des Frontflügels wurde erhöht.“

Ist das die "heiße Hilda"?

Nicht gerade schön, enger und heißer als seine geliebte „Abbey“ - was für ein Frauenname fällt Vettel dazu ein? „Hot Hilda“? Vettel grinsend: „Bevor ich ihr einen Namen gebe, müssen wir uns noch besser kennenlernen.“

Gelegenheit dazu bekommt er erst am Donnerstag im spanischen Jerez. Die Jungfernfahrt darf sein ungeliebter Teamkollege Mark Webber (36) absolvieren. Der Australier lieferte sich ein erneutes Scharmützel mit Vettel-Mentor Dr. Helmut Marko, der ihm fehlende Konstanz unterstellt hatte. Webber cool: „Es ist schon lange klar, dass ich keiner von Markos Lieblingen bin.“ Hoppla, da steht auch 2013 ein heißer Bullenfight bevor, Webbers Vertrag endet ja wieder mit Saisonende.

Vom Zoff lässt sich Vettel nicht anstecken. Als er von einem englischen Reporter gefragt wird, ob er mit dem 4. Titel etwa die Weltherrschaft anstrebe, sagt er: „Weltherrschaft? Das sollte ich als Deutscher besser nicht sagen - ich habe keinen Schnäuzer.“ Er beherrscht bereits den britischen Humor.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Formel 1
Formel-1-Chef Bernie Ecclestone muss sich vor Gericht gegen die Bestechungsvorwürfe verteidigen.
Prozess-Auftakt
Ecclestone-Anwälte: „Die Bestechung gab es nicht“

Am Tag des Prozessauftaktes wiesen die Anwälte von Bernie Ecclestone die Vorwürfe der Bestechung vehement zurück. Sie kündigten an, die Unschuld Ecclestones beweisen zu können.

Beim Gribkowsky-Prozess war Bernie Ecclestone als Zeuge im Landgericht München.
Prozess-Auftakt
Muss Bernie Ecclestone in deutschen Knast?

Am Donnerstag beginnt für Formel-1-Boss Bernie Ecclestone das schwerste Rennen seines Lebens: Im Bestechungs-Prozess stehen seine Freiheit und sein Lebenswerk auf dem Spiel. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Sebastian Vettel ist selbst ratlos, warum er so langsam ist.
Langsamer als Ricciardo
Weltmeister Vettel entzaubert!

Sebastian Vettel war als jüngster Formel-1-Weltmeister ein Wunderkind. Doch jetzt ist Vettel entzaubert! Von Red-Bull-Neuling Daniel Ricciardo.

Motorsport
Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen
Motorsport-Galerien
Quiz