Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bei gelber Flagge überholt?: Umstrittenes Vettel-Manöver laut FIA regelgerecht

Vettel darf sich beruhigt weiter über seinen Titel-Hattrick freuen.
Vettel darf sich beruhigt weiter über seinen Titel-Hattrick freuen.
Foto: dpa
Rom/Köln –  

Der Titel ist sicher, Sebastian Vettel kann aufatmen. Vier Tage nach dem nervenaufreibenden Saisonende in Sao Paulo hat der Automobil-Weltverband FIA einen Schlussstrich unter die Diskussionen über die Rechtmäßigkeit von Vettels drittem WM-Titel in Folge gezogen.

„Vettel hat alles richtig gemacht“, sagte FIA-Rennleiter Charlie Whiting dem Fachmagazin auto motor und sport. Ein Manöver in der vierten Runde hatte für Diskussionen gesorgt. Demnach soll Vettel den Toro-Rosso-Piloten Jean-Eric Vergne in einer Gelbphase überholt haben, doch bereits während des Rennens sei die Szene untersucht worden, bestätigte ein FIA-Sprecher der Sport-Bild.

Ferrari fordert Statement

Von einer Strafe gegen Vettel wurde zu diesem Zeitpunkt abgesehen, womit sein Titel im Nachhinein auch durch einen Protest des Kontrahenten Ferrari nicht mehr in Gefahr geraten könnte. „Eine weitere Untersuchung oder Proteste wird es nicht geben“, hieß es.

Trotz der unmissverständlichen Statements forderte Ferrari bei der FIA am Donnerstag eine Erklärung zum Vorfall an. Dies teilte das Team aus Maranello auf seinem Twitter-Profil mit. Ferrari hat bis Freitag Zeit, Protest gegen die Wertung des Rennens einzulegen. Ein Missachtung der gelben Flagge wird im Normalfall mit einer 20-Sekunden-Strafe geahndet.

Bei Bestrafung wäre Alonso Weltmeister

Hätte Vettel diese nach Rennende erhalten, wäre er im Rennklassement von Sao Paulo auf den achten Rang zurückgefallen. Dies hätte zur Folge gehabt, dass sein spanischer Ferrari-Rivale Fernando Alonso im Gesamtklassement vorbeigezogen und dann Weltmeister geworden wäre.

Doch dazu wird es nicht kommen. Bis zur endgültigen Stellungnahme der FIA-Verantwortlichen war allerdings genug Zeit verstrichen, um die Szene in helle Aufregung zu versetzen. Vor allem die italienischen Medien witterten einen Ferrari-Titel am Grünen Tisch. Die Gazzetta dello Sport schrieb vom „Flaggen-Krimi um Vettel“. Alonso hatte schon betont, dass ihm ein Titel zweiter Klasse kein Pfifferling wert wäre. „Ich brauche keine Wunder“, twitterte der Spanier: „Ich mache meine Wunder mit richtigen Gesetzen.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Formel 1
Formel-1-Chef Bernie Ecclestone muss sich vor Gericht gegen die Bestechungsvorwürfe verteidigen.
Prozess-Auftakt
Ecclestone-Anwälte: „Die Bestechung gab es nicht“

Am Tag des Prozessauftaktes wiesen die Anwälte von Bernie Ecclestone die Vorwürfe der Bestechung vehement zurück. Sie kündigten an, die Unschuld Ecclestones beweisen zu können.

Beim Gribkowsky-Prozess war Bernie Ecclestone als Zeuge im Landgericht München.
Prozess-Auftakt
Muss Bernie Ecclestone in deutschen Knast?

Am Donnerstag beginnt für Formel-1-Boss Bernie Ecclestone das schwerste Rennen seines Lebens: Im Bestechungs-Prozess stehen seine Freiheit und sein Lebenswerk auf dem Spiel. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Sebastian Vettel ist selbst ratlos, warum er so langsam ist.
Langsamer als Ricciardo
Weltmeister Vettel entzaubert!

Sebastian Vettel war als jüngster Formel-1-Weltmeister ein Wunderkind. Doch jetzt ist Vettel entzaubert! Von Red-Bull-Neuling Daniel Ricciardo.

Motorsport
Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen
Motorsport-Galerien
Quiz