Empfehlen | Drucken | Kontakt

1. Testtag in Barcelona: Vettel überlässt Rosberg die Bestzeit

Von
Nico Rosberg fuhr am Nachmittag Bestzeit.
Nico Rosberg fuhr am Nachmittag Bestzeit.
Foto: Getty Images
Barcelona –  

Das erste Duell der Dauer-Rivalen endete Remis. Am ersten Testtag von Fernando Alonso (33) für die neue Saison (Start am 17. März in Melbourne) fuhr Sebastian Vettel (25) bis zur Mittagspause klare Bestzeit (1:22,965 Min.). Am Nachmittag beteiligte sich der Weltmeister aber nicht mehr an der Zeitenjagd der anderen.

So zogen Nico Rosberg im Mercedes (1:22,616 Min.), Kimi Räikkönen im Lotus (1:22,623) und Alonso (1:22,952) noch vorbei.

„Das Abtanken und die schnellen Rundenzeiten überlassen wir den anderen“, lästerte Vettel über die „Vorstandsrunden“ von Ferrari und Mercedes. Laut des Red-Bull-Piloten alles Augenwischerei: „Wer die Nase vorn hat, kann man im Moment nicht sagen.“

Die wahrscheinlich längste Autoantenne der Welt: Fernando Alonso beim Test in Barcelona.
Die wahrscheinlich längste Autoantenne der Welt: Fernando Alonso beim Test in Barcelona.
Foto: Getty Images

Alonso hatte freiwillig auf die Jungfernfahrt im Ferrari F138 vor 14 Tagen in Jerez verzichtet. Angeblich, um noch mehr zu trainieren. Doch es machten auch Gerüchte über eine angeknackste Rippe vom Schnee-Kartrennen gegen Ferrari-Helfer Felipe Massa in Madonna di Campiglio die Runde.

Rosberg freute sich dennoch über seine Bestzeit: „Es ist immer schön, am Ende des Tages der Schnellste zu sein.“ Zumal er vormittags nur 14 Runden hatte drehen können, da die Techniker am Silberpfeil ein Getriebeproblem vermuteten.

Als letzter Rennstall stellte Williams sein neues Auto vor – und bekam direkt Ärger mit Charlie Whiting. Der FIA-Regelhüter fand am FW35 von Pastor Maldonado und Neuling Valtteri Bottas eine nicht legale Auspuffvariante.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Formel 1
FIA-Rennleiter Charlie Whiting (Mitte) erklärt Red-Bull-Teamchef Christian Horner (l.) und Konstrukteur Adrian Newey die Bestätigung der Disqualifikation.
Mercedes vs. Red Bull
Strafe für Vettel-Team gefordert

Nächste Niederlage für Sebastian Vettels Red-Bull-Team. Die FIA-Richter bestätigten die Disqualifikation von Daniel Ricciardo wegen eines illegalen Benzinfluss-Sensors. Es bleibt beim Abzug der 18 WM-Punkte.

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo bei einer Trainingssession in Melbourne.
Schlappe für Vettel-Team
Red Bull scheitert mit Berufung in Benzin-Affäre

In der Benzin-Affäre um zu hohen Spritverbrauch ist Sebastian Vettels Formel-1-Rennstall vor dem Berufungsgericht des Automobilweltverbandes FIA gescheitert. Die Disqualifikation von Daniel Ricciardo in Australien wurde bestätigt.

Fünf Stunden lang dauerte die Verhandlung am Montag. Teamchef Christian Horner (2.v.r.) sieht keine Schuld bei seinem Rennstall.
Benzin-Affäre
Mercedes fordert härtere Strafe für Red Bull

Das Red-Bull-Team muss wohl bis Dienstag auf eine Entscheidung der Berufungsrichter zur Disqualifikation von Daniel Ricciardo warten. Der Formel-1-Rennstall will die Punkte zurück. Mercedes stemmt sich dagegen.

Motorsport
Formel 1
Aktuelle Videos
Autokredit-Rechner
Einfach Tarife vergleichen und sparen!
Kreditsumme
Laufzeit Berechnen
Motorsport-Galerien
Quiz