Motor
Neuigkeiten rund um Neuwagen, Gebrauchtwagen, Oldtimer und alle Trends rund um das Autofahren

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Neuer Bußgeldkatalog: Härtere Strafen für Rad-Rambos

Radfahrer, die sich verkehrswidrig verhalten, müssen künftig mit höheren Strafen rechnen.
Radfahrer, die sich verkehrswidrig verhalten, müssen künftig mit höheren Strafen rechnen.
Foto: dpa
Berlin –  

Radweg nicht benutzt, kein Licht am Rad oder Rechtsfahrgebot nicht beachtet? Das wird teuer: Rad-Rambos geht es jetzt an den Kragen!

Die Strafen werden für rücksichtslose Rad-Rowdys um fünf bis zehn Euro angehoben.

Das geht aus dem neuen Bußgeldkatalog hervor, der auf Druck des Bundesrates jetzt vom Verkehrsministerium überarbeitet wurde. Die neue Fassung soll bereits am Freitag die Länderkammer passieren.

Die neuen Bußgelder für Radrüpel

Fahren auf dem Fußweg (je nach Situation)10–20 Euro (bisher 5–20 Euro)
Nichtbenutzen der rechten Fahrbahn15–40 Euro (bisher 10–35 Euro)
Radweg nicht benutzt20–35 Euro (bisher 15–30 Euro)
Falsches Einbiegen in Einbahnstraße20–35 Euro (bisher 15–30 Euro)

Fahren in Fußgängerzone

15–30 Euro (bisher 10–25 Euro)

Fahren ohne Licht20 Euro (bisher 15 Euro)


Was dürfen Radfahrer, was nicht? Die größten Irrtümer über das Radfahren - hier klicken!

Auch Autofahrer müssen aufpassen

Mit dem neuen Bußgeldkatalog müssen auch Autofahrer, die Radfahrer behindern oder gefährden, künftig tiefer in die Tasche greifen:

Parken auf Geh- oder Radwegen20–30 Euro (bisher 15–25 Euro)
Beim Ein- und Aussteigen nicht auf Radfahrer achten20 Euro (bisher 10 Euro)
Wuf einer Fahrradstraße/einem Radweg fahren15 Euro (bisher 10 Euro)

Für Autofahrer wird es dieses Jahr ohnehin teurer. Zwar wurde Ramsauers Sünderkartei-Reform jüngst von der Länderkammer zerrissen, doch schon beim Falschparken wird künftig mehr kassiert.

Wer ohne Parkscheibe parkt oder keinen gültigen Parkschein im Auto liegen hat, muss bisher fünf Euro zahlen. Das gilt auch für abgelaufene Parkuhren oder das Überschreiten der Parkhöchstdauer um bis zu 30 Minuten.

Ab dem 1. April 2013 werden hierfür zehn Euro fällig. Jede weitere Überschreitung wird ebenfalls teurer: fünfzehn statt zehn Euro bei einer Stunde, 20 statt fünfzehn Euro bei bis zu zwei Stunden und so weiter.

Was dürfen Autofahrer, was nicht? Die größten Irrtümer rund ums Autofahren - hier klicken!

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Motor
Laut einer forsa-Umfrage musste jeder Zweite (51 Prozent) wegen eines Defekts am Fahrzeug bereits einmal unfreiwillig eine Pause einlegen.
Liegen geblieben
Die 10 häufigsten Gründe für Autopannen

Der Motor stottert, Warnlämpchen blinken auf, das Auto fährt nicht mehr weiter. Vor allem jetzt im Winter bleiben viele Wagen liegen. Lesen Sie hier die 10 häufigsten Gründe für Autopannen und was dann zu tun ist.

Das Dach lässt sich beim Opel Adam Rocks weit aufklappen, zudem gibt es 1,5 Zentimeter mehr Bodenfreiheit.
Video
Der Opel Adam Rocks im Fahrbericht

Opel bringt den Adam jetzt als Rocks heraus. Das Dach ist jetzt aufklappbar und der Wagen hat 1,5 Zentimeter mehr Bodenfreiheit. Der kleine Flitzer ist vor allem für unsichere Fahrer geeignet, denn es gibt ein Extra für Einparkschäden.

Lohnen sich die teuren Premiumkraftstoffe wirklich? Normale Winterdiesel funktionieren bis minus 20 Grad Celsius und niedriger.
Kälte-Kraftstoff
Braucht mein Diesel-Motor jetzt Wintersprit?

Vor allem Diesel-Motoren springen bei kalten Temperaturen oft nicht an. Die Mineralölhersteller stellen daher ab Oktober die Produktion auf Winterqualität um. Muss der Sommersprit jetzt aus dem Tank? Braucht mein Diesel-Motor jetzt Winterdiesel?

Motor
Anzeigen


Aktuelle Videos
Motor-Galerien
Quiz