Motor
Neuigkeiten rund um Neuwagen, Gebrauchtwagen, Oldtimer und alle Trends rund um das Autofahren

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Neuer Bußgeldkatalog: Härtere Strafen für Rad-Rambos

Radfahrer, die sich verkehrswidrig verhalten, müssen künftig mit höheren Strafen rechnen.
Radfahrer, die sich verkehrswidrig verhalten, müssen künftig mit höheren Strafen rechnen.
 Foto: dpa
Berlin –  

Radweg nicht benutzt, kein Licht am Rad oder Rechtsfahrgebot nicht beachtet? Das wird teuer: Rad-Rambos geht es jetzt an den Kragen!

Die Strafen werden für rücksichtslose Rad-Rowdys um fünf bis zehn Euro angehoben.

Das geht aus dem neuen Bußgeldkatalog hervor, der auf Druck des Bundesrates jetzt vom Verkehrsministerium überarbeitet wurde. Die neue Fassung soll bereits am Freitag die Länderkammer passieren.

Die neuen Bußgelder für Radrüpel

Fahren auf dem Fußweg (je nach Situation)10–20 Euro (bisher 5–20 Euro)
Nichtbenutzen der rechten Fahrbahn15–40 Euro (bisher 10–35 Euro)
Radweg nicht benutzt20–35 Euro (bisher 15–30 Euro)
Falsches Einbiegen in Einbahnstraße20–35 Euro (bisher 15–30 Euro)

Fahren in Fußgängerzone

15–30 Euro (bisher 10–25 Euro)

Fahren ohne Licht20 Euro (bisher 15 Euro)


Was dürfen Radfahrer, was nicht? Die größten Irrtümer über das Radfahren - hier klicken!

Auch Autofahrer müssen aufpassen

Mit dem neuen Bußgeldkatalog müssen auch Autofahrer, die Radfahrer behindern oder gefährden, künftig tiefer in die Tasche greifen:

Parken auf Geh- oder Radwegen20–30 Euro (bisher 15–25 Euro)
Beim Ein- und Aussteigen nicht auf Radfahrer achten20 Euro (bisher 10 Euro)
Wuf einer Fahrradstraße/einem Radweg fahren15 Euro (bisher 10 Euro)

Für Autofahrer wird es dieses Jahr ohnehin teurer. Zwar wurde Ramsauers Sünderkartei-Reform jüngst von der Länderkammer zerrissen, doch schon beim Falschparken wird künftig mehr kassiert.

Wer ohne Parkscheibe parkt oder keinen gültigen Parkschein im Auto liegen hat, muss bisher fünf Euro zahlen. Das gilt auch für abgelaufene Parkuhren oder das Überschreiten der Parkhöchstdauer um bis zu 30 Minuten.

Ab dem 1. April 2013 werden hierfür zehn Euro fällig. Jede weitere Überschreitung wird ebenfalls teurer: fünfzehn statt zehn Euro bei einer Stunde, 20 statt fünfzehn Euro bei bis zu zwei Stunden und so weiter.

Was dürfen Autofahrer, was nicht? Die größten Irrtümer rund ums Autofahren - hier klicken!

Weitere Meldungen aus dem Bereich Motor
Der Sieger aller Klassen: Die Mercedes E-Klasse schneidet im Dekra Gebrauchtwagenreport 2015 am besten ab und liegt auch in der oberen Mittel- und in der Oberklasse auf Platz 1.
Dekra Report 2015
Die besten Gebrauchtwagen des Jahres

Die Prüforganisation Dekra hat ihren Gebrauchtwagenreport 2015 veröffentlicht. Auch diesmal holt sich Mercedes den Titel „Bester aller Klassen“. Doch auch Toyotas Prius, Volvos S60 und der VW Amarok gehören zu den besten Gebrauchtwagen des Jahres.

Nicht nachmachen! In den USA sprang ein Mann auf das Heck eines Autos und fuhr mit.
Irres Video
Mann springt auf fahrendes Auto

Szenen wie in einem Actionfilm. In Phoenix, im US-Bundesstaat Arizona kam es auf einem Parkplatz zu einem Streit. Sehen Sie im Video, was dann passierte.

In Deutschland gibt es laut DVR rund 2100 fest installierte Blitzer - aber nicht alle dieser sogenannten Starenkästen sind dauerhaft mit einer Kamera geladen.
Pro und Contra
Sind Blitzer sinnvoll oder nur Abzocke?

Tempolimits haben ihren Sinn. Aber sind Geschwindigkeitskontrollen sinnvoll, dienen sie wirklich der Verkehrssicherheit? Oder sind Blitzer nur Abzocke und sollen lediglich klamme Stadtkassen füllen?

Motor

Anzeige

Aktuelle Videos
Motor-Galerien
Quiz