Motor
Neuigkeiten rund um Neuwagen, Gebrauchtwagen, Oldtimer und alle Trends rund um das Autofahren

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Stauprognose 03. - 05. August: Bayern blockieren Autobahnen

Foto: dpa

Urlauber aus Bayern sorgen für lange Staus, denn in dem Freistaat haben die Sommerferien begonnen. So wird der Verkehr auf den Schnellstraßen Richtung Süden noch langsamer. Aber auch die Routen zur Nord- und Ostsee sind voll.

Auch in Baden-Württemberg rollt nach dem Ferienbeginn vor einer Woche schon die zweite Reisewelle heran, meldet der ACE Auto Club Europa. Gleichzeitig setzt massiver Rückreiseverkehr in Richtung Norden ein. In Hamburg, Schleswig-Holstein, Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern enden die Sommerferien. 

Entgegen der vollmundigen Zusagen ist bei der Baustellentätigkeit keine Entlastung zu bemerken. Wie der ACE in seinem Baustellenbericht feststellt, hat sich die Zahl der Autobahnstellen während der Ferienreisewellen sogar noch erhöht. Derzeit seien 544 Baustellen eingerichtet. Auf einer Strecke von insgesamt über 2000 Kilometern gebe es verengte Fahrstreifen, die den Verkehrsfluss beeinträchtigen.

Der ADAC empfiehlt: Den Freitagnachmittag, den ganzen Samstag und den Sonntagnachmittag für die Urlaubsreise meiden. Wesentlich weniger Stress durch Staus gibt es an einem normalen Wochentag.

Reiseverkehr nach Norden

Von starkem Reiseverkehr betroffen sind in Deutschland auch erneut die Routen an die Nord- und Ostsee. Richtung Norden kommen vermehrt Urlaubsrückkehrer der ersten und zweiten Reisewelle der nördlichen und östlichen Bundesländer hinzu; außerdem Niederländer und Dänen, die vom Urlaub im Süden wieder in ihre Heimatländer zurückkehren.

Reiseverkehr nach Süden

Die Verkehrsströme aus Bayern und Baden-Württemberg ergießen sich bevorzugt an die kroatische und italienische Adria und teils nach Frankreich in die dortigen Mittelmeerregionen sowie an den Atlantik.

Auf folgenden Strecken wird es laut ADAC eng am Wochenende:

  • A 1 Köln – Bremen – Lübeck – Puttgarden
  • A 2 Köln – Dortmund – Hannover
  • A 3 Frankfurt – Würzburg – Nürnberg
  • A 5 Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A 7 Flensburg – Hamburg
  • A 7 Kassel – Hannover – Hamburg
  • A 7 Würzburg – Füssen
  • A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A 9 München – Nürnberg – Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 19 Rostock – Wittstock
  • A 24 Hamburg – Berlin
  • A 81 Stuttgart – Singen
  • A 93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A 99 Umfahrung München

Auf folgenden Strecken meldet der ACE Vollsperrungen:

A40 in Fahrtrichtung Kreuz Dortmund-West (A45):

Zwischen Anschlussstelle (AS) Essen-Zentrum (23) und AS Essen-Huttrop (24) ist die Strecke auf einer Länge von 2 km bis 30.09.2012 voll gesperrt.

A40 in Fahrtrichtung Venlo:

Zwischen Dreieck Essen-Ost (25) und AS Essen-Zentrum (23) ist die Strecke auf einer Länge von 2,8 km voll gesperrt. Auch zwischen AS Mülheim an der Ruhr (19) und AS Duisburg-Kaiserberg (14) ist die Strecke auf einer Länge von 10,6 km voll gesperrt.

Staus im Ausland

Auch im benachbarten Österreich ist mit einem regelrechten Verkehrschaos, besonders in den westlichen Landesteilen zu rechnen. In der Schweiz ist laut ACE auf der Gotthard-Route A2 Luzern-Chiasso und auf der Bernardino-Route Chur-Bellinzona  mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Ähnlich dramatisch das Bild der Verkehrslage im Süd-Osten. In Richtung Kroatien ist die Strecke durch Slowenien (A1) und weiter durch Kroatien (A1) entlang der Küstenstraße  erheblichen Belastungen ausgesetzt.

Italien ist insbesondere auf der Brennerautobahn in beiden Richtungen, Im Großraum Mailand und weiter auf der A2 Autostrada del Sole Richtung Bologna und der A7 Richtung Genua starkem Reiseverkehr ausgesetzt. Frankreich quält sich, verstärkt durch frankophile Touristen aus Deutschland und den Niederlanden, auf der Route de Soleil A7 Lyon-Montpellier in Richtung Mittelmeer. (ACE, ADAC, dmn)

Staumelder

Wissen, was auf den Straßen los ist: EXPRESS informiert minutenaktuell unter www.express.de/stau.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Motor
Laut Automobil-Experte Ferdinand Dudenhöffer ist der Sprit sogar fast so günstig wie Anfang der 80er-Jahre.
1,55 Euro pro Liter
Kaum zu glauben – Benzin so billig wie lange nicht mehr

Berücksichtige man die Einkommens-Entwicklung, sei der Sprit sogar fast so günstig wie Anfang der 80er-Jahre, so Automobil-Experte Ferdinand Dudenhöffer.

Als Neuwagen ist die Mercedes S-Klasse aktuell nicht unter 80.920 Euro zu haben - für ein Viertel dieses Preises finden sich Gebrauchte aus der Vorgängergeneration (im Bild) mit unter 100.000 Kilometern auf dem Zähler.
Gebrauchtwagen
Luxus-Schlitten für unter 8000 Euro

Viele träumen von einer dicken Oberklasse-Limousine. Doch ein 7er BMW oder eine Mercedes S-Klasse haben einen stolzen Preis – zumindest als Neuwagen. Als Gebrauchtwagen gibt es die Luxus-Schlitten bereits für unter 8000 Euro.

Auch der Dieselpreis ist in den letzten Jahre deutlich gestiegen, dennoch ist der Liter immer günstiger als Benzin.
Benziner oder Diesel?
Mit welchem Auto Sie mehr Geld sparen

Ein Diesel ist die beste Wahl für Vielfahrer, ein Benziner hingegen für alle, die weniger unterwegs sind. Stimmt das? Ab wie viel Kilometern lohnt sich ein Selbstzünder? Hier lesen Sie, mit welchem Auto Sie mehr Geld sparen.

Motor
Anzeigen


Aktuelle Videos
Motor-Galerien
Quiz