Motor
Neuigkeiten rund um Neuwagen, Gebrauchtwagen, Oldtimer und alle Trends rund um das Autofahren

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Genfer Autosalon 2013: Alfa zeigt seinen Sportwagen-Knaller 4C

 Foto: Hersteller

Ein kerniger Sportwagen hat in den letzten Jahren bei Alfa Romeo gefehlt. Jetzt enthüllen die Italiener auf dem Autosalon in Genf (7. bis 17. März 2013) den Mittelmotor-Sportler 4C. Er bringt es auf über 200 PS, wiegt aber unter 1000 Kilo!

Der kompakte Alfa Romeo 4C liegt unter vier Meter Länge, zwei Meter Breite und 1,18 Meter Höhe. Das Design entstammt dem hauseigenen Centro Stile Alfa Romeo. Gebaut wird der Zweisitzer im Maserati-Werk in Modena. Hier wurde auch schon der 8C Competizione gefertigt.

Auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 7. bis 17. März) präsentiert der italienische Hersteller das zweisitzige Coupé 4C, das weniger als 1000 Kilogramm wiegt.
Auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 7. bis 17. März) präsentiert der italienische Hersteller das zweisitzige Coupé 4C, das weniger als 1000 Kilogramm wiegt.
 Foto: Hersteller

Chassis auf Kohlefaser

Das Chassis des Sportwagens ist komplett aus Kohlefaser gefertigt und sorgt dafür, dass der heckangetriebene Sportler ein Leistungsgewicht von unter vier Kilogramm pro PS aufweist. Insgesamt wiegt der Wagen weniger als 1000 Kilo.

Angetrieben wird das Auto von einem aufgeladenen Vierzylindermotor in Aluminium-Vollbauweise. Der Benziner stammt aus der Giulietta QV und leistet dort 235 PS. Für den Einsatz im 4C wurde er allerdings überarbeitet.
Angetrieben wird das Auto von einem aufgeladenen Vierzylindermotor in Aluminium-Vollbauweise. Der Benziner stammt aus der Giulietta QV und leistet dort 235 PS. Für den Einsatz im 4C wurde er allerdings überarbeitet.
 Foto: Hersteller

Triebwerk aus der Giulietta

Der Vierzylinder-Mittelmotor mit Turbolader verfügt über 1,8-Liter Hubraum und ist komplett aus Aluminium gefertigt. Es handelt sich bei dem Triebwerk um eine Evolutionsstufe des schon im Alfa Romeo Giulietta QV eingesetzten Motors, dort leistet er 235 PS. Übertragen wird seine Leistung an die angetriebenen Hinterräder mittels automatisiertem Doppelkupplungsgetriebe.

Vier Dynamikprogramme wählbar

Per Schalter auf der Mittelkonsole kann der Fahrer vier verschiedene Fahrdynamikprogramme anwählen, die für unterschiedliches Ansprechverhalten des Gaspedals, der Lenkung und der Schaltzeiten sorgen.

Zwei extrem geschnittene Schalensitze und unverkleidete Partien des Kohlefaser-Chassis demonstrieren den Insassen die sportliche Ausrichtung des Alfa Romeo 4C. Im Innenraum findet man einen Materialmix aus Kohlefaser und Aluminium.

Comeback für Alfa auf US-Markt

Die Premiere des neuen Sportwagens wird auf dem Autosalon in Genf gefeiert, voraussichtlich im vierten Quartal 2013 soll er auf den Markt kommen. Preise sind bislang noch nicht bekannt. Der 4C ist eine Weiterentwicklung der gleichnamigen Fahrzeugstudie von 2011 und soll auch in den USA vermarktet werden. Seit 1994 hat Alfa Romeos dort kein Auto mehr offiziell angeboten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Motor
Zu wenig Wasser zu trinken ist laut einer neuen britischen Studie ähnlich gefährlich wie Alkohol am Steuer.
Dehydriert fahren
Nichts trinken ist genauso gefährlich wie Alkohol am Steuer

Heute noch nicht genug Wasser getrunken? Dann sollten Sie sich besser nicht ans Steuer setzen: Dehydriert fährt man laut einer Studie ähnlich schlecht, wie wenn man betrunken ist.

Der Mustang wird aus neuen Teilen zusammengesetzt. Diese kommen von insgesamt 70 Zulieferern.
Klassiker-Remake
In Lack & Chrom: Der 1964er Mustang in „neu“

Lack und Chrom glänzen in der Sonne, die Sitze sind mit tadellosem Leder bezogen. Der Wagen sieht aus wie neu. Und dieser 1964er Mustang ist es auch. Eine Firma aus Florida baut den US-Klassiker von damals und stattet ihn mit der Technik von heute aus.

Nicht alle Wunsch-Kennzeichen sind in Deutschland erlaubt. Kürzel wie HJ oder KZ, die an das Nazi-Regime erinnern, dürfen nirgendwo im Land verwendet werden.
Nazi-Codes
Diese Kfz-Kennzeichen sind verboten

Viele Autofahrer gönnen sich ein Wunsch-Kennzeichen, etwa mit dem Kürzel des Lieblings-Fußballvereins oder dem eigenen Geburtsjahr. Manche Chiffren sind aber aus gutem Grund nicht erlaubt: Sie können von Neonazis als Codes verwendet werden.

Motor

Anzeige

Aktuelle Videos
Motor-Galerien
Quiz