Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Motor
Neuigkeiten rund um Neuwagen, Gebrauchtwagen, Oldtimer und alle Trends rund um das Autofahren

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Blitzerfoto-Urteil: Wer nicht erkennbar ist, muss nicht zahlen!

 Foto: dpa

Dieses Urteil wird so manchen Verkehrssünder freuen: Nur wer auf einem Blitzerfoto deutlich erkennbar ist, muss auch eine Strafe zahlen. So urteilte in einem aktuellen Fall das Oberlandesgericht Bamberg.

Verkehrssünder, die auf Blitzerfotos oder Bildern einer Abstandsüberwachung nicht deutlich zu erkennen sind, müssen nicht zahlen. Der Fahrer muss klar identifizierbar sein - zeigt die Aufnahme keine charakteristischen Merkmale, kann er nicht belangt werden. Das hat das Oberlandesgericht Bamberg entschieden (Az.: 2 Ss OWi 143/12), wie die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

160-Euro-Strafe aufgehoben

Das Amtsgericht Landsberg am Lech hatte zuvor eine Autofahrerin wegen zu geringen Sicherheitsabstands zu 160 Euro Strafe verurteilt. Da ihr Gesicht auf dem Beweisfoto durch Sonnenbrille und Lenkrad verdeckt war und man sie nicht eindeutig erkennen konnte, hob das Oberlandesgericht Bamberg die Entscheidung auf.

Blitzer sorgen nicht nur für Ärger, wenn sie Tempo-Sünder aufnehmen. Sie dokumentieren auch, wenn Tiere schneller sind, als die Polizei erlaubt, oder menschliche Spaßvögel in albernen Posen und Verkleidungen vorbeirauschen. Kuriose Fälle zeigt unsere Bildergalerie.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Motor
Und schon wieder ist der Tank leer.
Die sollten Sie kennen
Das sind die fünf größten Spritfresser im Auto

Autofahren ist teuer und nicht wirklich umweltfreundlich. Vor allem der täglich verbrauchte Kraftstoff belastet Portemonnaie und Umwelt. Wer beides schonen will, sollte die fünf größten Spritfresser im Auto kennen.

Eine neue Umfrage zeigt: Viele, die ihre Fahrerlaubnis einmal verloren haben, werden wieder auffällig.
Untersuchung
Männliche Verkehrssünder werden oft rückfällig

Wer einmal rast, der rast auch wieder. Das ist das Ergebnis einer neuen Untersuchung. Vor allem männliche Verkehrssünder werden immer wieder rückfällig.

Das Schreiben einer Textnachricht am Steuer kann tödlich enden. Die Kampagne „BE SMART! Hände ans Steuer - Augen auf die Straße“ soll unvorsichtigen Autofahrern nun die Augen öffnen.
„Hände ans Steuer!“
Kampagne warnt vor Smartphone-Nutzung im Auto

Der Griff zum Handy kann beim Autofahren dramatische Folgen haben. Davor warnen Verkehrsexperten. Eine neue Kampagne soll aufklären.

Motor

Anzeige

Quiz
Aktuelle Videos
Motor-Galerien

Zur mobilen Ansicht wechseln