Motor
Neuigkeiten rund um Neuwagen, Gebrauchtwagen, Oldtimer und alle Trends rund um das Autofahren

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Blitzerfoto-Urteil: Wer nicht erkennbar ist, muss nicht zahlen!

 Foto: dpa

Dieses Urteil wird so manchen Verkehrssünder freuen: Nur wer auf einem Blitzerfoto deutlich erkennbar ist, muss auch eine Strafe zahlen. So urteilte in einem aktuellen Fall das Oberlandesgericht Bamberg.

Verkehrssünder, die auf Blitzerfotos oder Bildern einer Abstandsüberwachung nicht deutlich zu erkennen sind, müssen nicht zahlen. Der Fahrer muss klar identifizierbar sein - zeigt die Aufnahme keine charakteristischen Merkmale, kann er nicht belangt werden. Das hat das Oberlandesgericht Bamberg entschieden (Az.: 2 Ss OWi 143/12), wie die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

160-Euro-Strafe aufgehoben

Das Amtsgericht Landsberg am Lech hatte zuvor eine Autofahrerin wegen zu geringen Sicherheitsabstands zu 160 Euro Strafe verurteilt. Da ihr Gesicht auf dem Beweisfoto durch Sonnenbrille und Lenkrad verdeckt war und man sie nicht eindeutig erkennen konnte, hob das Oberlandesgericht Bamberg die Entscheidung auf.

Blitzer sorgen nicht nur für Ärger, wenn sie Tempo-Sünder aufnehmen. Sie dokumentieren auch, wenn Tiere schneller sind, als die Polizei erlaubt, oder menschliche Spaßvögel in albernen Posen und Verkleidungen vorbeirauschen. Kuriose Fälle zeigt unsere Bildergalerie.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Motor
Panne im Video
Versuchter Auto-Klau endet mit Kopfschmerzen

Dieser Mann versucht gerade, die Scheibe eines Mercedes mit einem Backstein einzuschlagen. Doch das ist gar nicht so einfach.

Fotograf Joachim Gies hat alte Tankstellen ausfindig gemacht und fotografiert, wie diese alte Zapfstation in Halver, die heute ein Frisörsalon ist.
Tankstellen aus den 50ern und 60ern
So schön war Tanken früher

Ein Papagei im Kassenhäuschen, ein Biergarten unter der Zapfsäule: Fotograf Joachim Gies hat stillgelegte Tankstellen aus den 50er und 60er Jahren in Nordrhein-Westfahlen ausfindig gemacht.

Der silberne Porsche von Teenie-Idol James Dean scheint verflucht: Nicht nur den Schauspieler kostet der Höllenflitzer das Leben, sondern auch unzählige weitere Menschen.
Höllenflitzer
Ist James Deans Porsche etwa wirklich verflucht?

Böser Zufall oder Schicksal? 1955 stirbt Teenie-Idol James Dean bei einem Unfall mit seinem nagelneuen Porsche. Doch nicht nur ihn kostet der Höllenflitzer das Leben - auch die nachfolgenden Besitzer verunglücken tödlich.

Motor

Anzeige

Aktuelle Videos
Motor-Galerien
Quiz