Motor
Neuigkeiten rund um Neuwagen, Gebrauchtwagen, Oldtimer und alle Trends rund um das Autofahren

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Blitzerfoto-Urteil: Wer nicht erkennbar ist, muss nicht zahlen!

Foto: dpa

Dieses Urteil wird so manchen Verkehrssünder freuen: Nur wer auf einem Blitzerfoto deutlich erkennbar ist, muss auch eine Strafe zahlen. So urteilte in einem aktuellen Fall das Oberlandesgericht Bamberg.

Verkehrssünder, die auf Blitzerfotos oder Bildern einer Abstandsüberwachung nicht deutlich zu erkennen sind, müssen nicht zahlen. Der Fahrer muss klar identifizierbar sein - zeigt die Aufnahme keine charakteristischen Merkmale, kann er nicht belangt werden. Das hat das Oberlandesgericht Bamberg entschieden (Az.: 2 Ss OWi 143/12), wie die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

160-Euro-Strafe aufgehoben

Das Amtsgericht Landsberg am Lech hatte zuvor eine Autofahrerin wegen zu geringen Sicherheitsabstands zu 160 Euro Strafe verurteilt. Da ihr Gesicht auf dem Beweisfoto durch Sonnenbrille und Lenkrad verdeckt war und man sie nicht eindeutig erkennen konnte, hob das Oberlandesgericht Bamberg die Entscheidung auf.

Blitzer sorgen nicht nur für Ärger, wenn sie Tempo-Sünder aufnehmen. Sie dokumentieren auch, wenn Tiere schneller sind, als die Polizei erlaubt, oder menschliche Spaßvögel in albernen Posen und Verkleidungen vorbeirauschen. Kuriose Fälle zeigt unsere Bildergalerie.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Motor
Volkswagen zeigte kurz vor dem Autosalon in Paris erstmals seine Studie XL Sport.
XL Sport
VW zeigt den 1-Liter-Sportwagen

Das sparsamste Auto der Welt lässt die Muskeln spielen. Um das Potenzial von Leichtbau und Aerodynamik zu demonstrieren, hat VW sein Ein-Liter-Auto XL1 für den Pariser Salon mit Hilfe der Motorrad-Tochter Ducati zum Sportwagen umgebaut.

Ein echter Öko-Sportwagen. Der neue Lamborghini Asterion: In 3 Sekunden von null auf 100 und nur 4,1 Liter auf 100 Kilometern – dank Plug-In-Technik.
Asterion Studie
Das ist der erste Öko-Lamborghini

Noch bis vor kuzem undenkbar, doch jetzt stellt Lamborghini auf dem Automobilsalon in Paris seine erste Studie mit Elektroantrieb vor. Der Asterion braucht gerade mal 4,1 Liter auf 100 Kilometer und ist der erste Öko-Lamborghini.

Der Prototyp des Flugautos. Ein Propeller und ein Gleitschirm sorgen für den Antrieb in der Luft.
Erste Prototypen
Fachleute arbeiten an fliegendem Auto

Nie wieder im Stau stecken bleiben! Nie wieder an einer Baustelle warten und nie wieder an einer roten Ampel herumstehen! Davon träumen viele Autofahrer. Irgendwann könnte ihr Traum vielleicht sogar einmal wahr werden.

Motor
Anzeigen


Aktuelle Videos
Motor-Galerien
Quiz