Mönchengladbach
Berichte, Hintergründe - hier gibt es alle wichtigen Informationen zur Borussia Mönchengladbach.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wettskandal: Schnitzler: „Hatte meine Spielsucht nicht im Griff“

Supermann-Shirt unter aufgerissenem Borussia-Trikot: René Schnitzler.
Supermann-Shirt unter aufgerissenem Borussia-Trikot: René Schnitzler.
Foto: Wiechmann
Mönchengladbach –  

Er ist in Gladbach geboren, mit Borussia bis in die Bundesliga aufgestiegen. Er hat für St. Pauli in Liga 2 geknipst. Doch dann ist René Schnitzler ganz tief abgestürzt. Die Karriere ruiniert. Weil der heute 27-Jährige sich mit der Wettmafia eingelassen hat.

Zusammen mit dem früheren Osnabrücker Profi Thomas Cichon muss er sich daher vor dem Bochumer Landgericht wegen Beihilfe zum Betrug, Unterstützung einer kriminellen Vereinigung und wegen Steuerhinterziehung verantworten. Schnitzler und Cichon sollen in den Wettskandal von 2008 und 2009 verstrickt gewesen sein.

„Ich habe wie einige Menschen ein paar Dummheiten gemacht in meinem Leben, aber diese Dummheit, damals von dem Wettpaten 100.000 Euro angenommen zu haben, war die größte. Ich werde sie immer bedauern, kann sie aber nicht ungeschehen machen“, sagte Schnitzler stern.de.

Als Grund, warum er sich auf Wettpaten einließ, gab Schnitzler an: „Ich hatte damals meine Spielsucht nicht im Griff. Diese Sucht ist ein Problem, an dem ich arbeite.“ Mitangeklagt sind auch vier Amateurspieler.

Laut Staatsanwaltschaft geht es um insgesamt 18 mutmaßlich manipulierte Spiele, darunter acht Partien aus der 2. Bundesliga. Die Anklageschrift ist allein im Fall Schnitzler 150 Seiten lang.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Mönchengladbach
Mar-André ter Stegen fühlt sich in Barcelona total wohl.
Keeper im Barca-Interview
Ter Stegen: „In Barcelona ist alles professioneller als in Gladbach“

Nach den ersten Wochen beim FC Barcelona ist der 22-Jährige restlos begeistert von seinem neuen Arbeitgeber.

EXPRESS sprach mit Borussias Sportdirektor Max Eberl.
Neuer Knipser noch nicht gefunden
Gladbach-Manager Eberl: Es gibt derzeit keine heiße Spur

Der bei Borussia gefloppte de Jong ist mittlerweile schon wieder an den PSV Eindhoven abgegeben worden. Auf seinen „Nachfolger“ müssen Borussias Fans indes noch warten, erklärte Max Eberl dem EXPRESS.

Physio Adam Szordykowski behandelt André Hahn.
Einsatz beim Testspiel gefährdet
Tritt vom Käpt’n: Hahn humpelt

Schreck-Moment Donnerstagmorgen im Borussia-Park: Nationalspieler und Flügelrakete André Hahn rasselte bei einer Trainings-Übung unglücklich mit Kapitän Filip Daems zusammen.

Fußball
Anzeigen

>
Aktuelle Fußball-Tabellen
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook