Mönchengladbach
Berichte, Hintergründe - hier gibt es alle wichtigen Informationen zur Borussia Mönchengladbach.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Top-Klubs sind scharf: Ter Stegen lernt schon Spanisch und Italienisch

Von
 Hotelangestellter Mahmoud Aboelela zeigt Torwart Marc-André ter Stegen (r.) die Pferderennbahn.
Hotelangestellter Mahmoud Aboelela zeigt Torwart Marc-André ter Stegen (r.) die Pferderennbahn.
Foto: Wiechmann
Dubai –  

„Das ist mir alles hier etwas zu künstlich.“ Nein, Dubai, die Stadt der Superlative, trifft nicht ganz den Geschmack von Marc-André ter Stegen (20).

Während die Teamkollegen shoppen gingen, blieb Borussias Torhüter lieber im Mannschaftshotel The Meydan mit Blick auf die Rennbahn: „Das Trainingsprogramm hier ist anstrengend. Da erhole ich mich lieber auf dem Zimmer.“ Und von dem hörte er auch schon die Edel-Rennpferde, die jeden morgen gegen vier Uhr rausgelassen werden und ihre Runden drehen.

Ter Stegen – bei Borussia ist der 20-Jährige neben Stürmer Luuk de Jong das beste, wertvollste Pferd im Fohlen-Stall. Sein Marktwert stieg wieder an, nachdem er sich nach einer schlechteren Phase zu Saisonbeginn deutlich gesteigert hatte und wieder bärenstarke Leistungen bot. „Ich habe nicht an mir gezweifelt. Ich habe damit gerechnet, dass auch mal eine schlechtere Phase kommt.“

Doch ter Stegen ließ sich nicht beirren, bekam die Kurve, auch, „weil ich alles schnell abgehakt habe und nicht zu sehr an mich heran gelassen habe.“

Nun ist der Keeper wieder obenauf – und im Visier der europäischen Top-Klubs. In dieser Woche berichteten erneut spanische Zeitungen davon, dass Real Madrid am Gladbacher Eigengewächs Interesse habe. So wolle Trainer José Mourinho den Konkurrenzkampf neu schüren und hätte dabei drei Torhüter im Blick: Neben ter Stegen noch David de Gea (22, Man United) und Vicente Guaita (25, Valencia). Mourinhos angeblicher Favorit: ter Stegen!

„Es freut mich natürlich, wenn so etwas über einen geschrieben wird. Natürlich ist das keine Belastung. Jeden Spieler würde so etwas freuen“, sagt ter Stegen, der dann aber auch pflichtbewusst hinterherschiebt, dass er sich derzeit „nur auf Borussia“ konzentriere, „ich denke jetzt nicht drüber nach, was in ein, zwei oder mehr Jahren mal sein könnte.“

Klar ist: Interessieren sich Top-Klubs wie Real weiter für ter Stegen und bringt er auch für Borussia starke Leistungen, steigen auch seine Aktien bei Bundestrainer Joachim Löw. Denn in Sachen DFB-Team war es zuletzt etwas ruhig geworden um den zweifachen Nationalspieler. Er stehe aber weiterhin in Kontakt zum DFB-Trainerteam, „Andy Köpke hat mich noch gegen Weihnachten angerufen.“ Und natürlich bleibe auch die WM 2014 in Brasilien sein Ziel.

Doch vorerst will er für Borussia auf dem Platz von sich reden machen – und fleißig Fremdsprachen lernen. In Italienisch, Französisch und auch Spanisch hat er schon Grundkenntnisse erworben. Wer weiß, wofür es mal gut ist...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Mönchengladbach
Mit 35 Jahren immer noch einer der zweikampfstärksten Borussen: Kapitän Filip Daems.
Ältester Profi im Gladbacher Kader
Kapitän Filip Daems (35): Borussias „Vollgas-Opa“

Einige Fohlen-Fans staunten nicht schlecht, als sie den starken Auftritt von Daems bei Borussias Testspiel sahen. Der belgische Linksverteidiger und Kapitän ist mit seinen 35 Jahren der älteste Profi im Kader.

Peniel Mlapa zieht es nach Franken zum 1. FC Nürnberg.
Stürmer geht in die zweite Liga
Gladbach leiht Peniel Mlapa nach Nürnberg aus

Borussia Mönchengladbachs Stürmer Peniel Mlapa wechselt zum Zweitligisten 1. FC Nürnberg. Wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag mitteilte, wird der Angriffsspieler bis zum 30. Juni 2015 an den „Club“ ausgeliehen.

Ghanas Nationalspieler Andre Ayew im WM-Duell gegen Deutschlands Toni Kroos.
Härtester Konkurrenzkampf seit Jahren
Holt Borussia WM-Star Andre Ayew aus Marseille?

Das Schleifcamp von Coach Lucien Favre (56) am Tegernsee ist Geschichte. Und für die Fohlen beginnt erst jetzt der härteste Konkurrenzkampf seit Jahren.

Fußball
Anzeigen

>
Aktuelle Fußball-Tabellen
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook