Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Mönchengladbach
Berichte, Hintergründe - hier gibt es alle wichtigen Informationen zur Borussia Mönchengladbach.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Schöpf und Höjbjerg im Visier : Borussia baggert an Bayerns Pokal-Held

Von
Objekt der Borussia-Begierde: Bayerns jüngster Pokal-Champ Pierre-Emile Höjbjerg (18).
Objekt der Borussia-Begierde: Bayerns jüngster Pokal-Champ Pierre-Emile Höjbjerg (18).
 Foto: Bongarts/Getty Images
Mönchengladbach –  

„I bin a Bayer“ – Worte, die Borussen-Manager Max Eberl, ohne rot zu werden, sagen darf. Der 40-Jährige ist in München aufgewachsen, wurde 1989 mit der B-Jugend des FC Bayern deutscher Meister, 1991 feierte Eberl sein Bundesliga-Debüt im Dress des Rekordmeisters.

Inzwischen ist er zwar längst am Niederrhein heimisch geworden, den guten Draht nach München, zur Säbener Straße, hat Eberl allerdings nie verloren. Wie zu Uli Hoeneß (62), für den Fohlen-Macher ein Ratgeber und Manager-Vorbild. Aber auch bis in die Amateur- und Jugend-Abteilung des FCB hat Eberl exzellente Kontakte.

Doch nun gibt es so etwas wie klimatische Störungen: Der Rekordmeister ist scharf auf Borussias Super-Talent Sinan Kurt (17). Der Mini-Reus (bekannt aus der Sky-TV-Doku „Projekt Profi“) hat offenbar schon beim FCB angebissen. Weigert sich daher auch, seinen nach EXPRESS-Informationen bis 2015 laufenden Vertrag im Fohlen-Stall zu verlängern.

Borussias Mini-Reus Sinan Kurt (17), Vertrag bis 2015
Borussias Mini-Reus Sinan Kurt (17), Vertrag bis 2015
 Foto: imago/Moritz Müller

Angeblich will Kurt schon zum 1. Juli die Mücke machen. Eberl und Coach Favre planen aber mit Sinan, der im Juli 18 Jahre alt wird, bereits für den Profi-Kader. Eberl baggert wiederum an zwei FCB-Talenten rum. So an Ösi-Jungstar Alessandro Schöpf (20), der auf Leihbasis kommen soll.

EXPRESS erfuhr zudem, dass Eberl noch einen weiteren Bayern-Bubi im Visier hat. So soll auch Pokal-Held Pierre-Emile Höjbjerg (18, Vertrag bis 2016) Borusse werden. Ebenfalls auf Leihbasis. Höjbjerg zeigte jüngst beim Münchner Final-Triumph (2:0) gegen Dortmund eine beeindruckende Vorstellung.

Der junge Däne, der vor wenigen Wochen seinen Vater verloren hat, hat das Zeug zum Star. Weshalb Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge (58) in Sachen Ausleihe sagt: „Pierre hat sich wunderbar entwickelt, ist schon erstaunlich reif und hat sich gerade in die Mannschaft gespielt. Das ist ein FC-Bayern-Spieler, der bleibt hier.“

Klingt, als hätte Eberl wegen Höjbjerg, Schöpf und Kurt nun einiges mit Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer (46) zu besprechen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Mönchengladbach
„Die Elf vom Niederrhein“ im Video
Borussia Mönchengladbach veröffentlicht Trailer zu Fohlen-Doku

„Die Elf vom Niederrhein“: So lautet der Titel der DVD über Borussia Mönchengladbach, die in Kürze erscheint. Ein erster Trailer macht Lust auf mehr.

Gladbach-Coach Lucien Favre kühlt sich den Nacken.
Borussia Mönchengladbach
39 Grad! Die Fohlen müssen ins Eis-Bad

Die Sonne scheint - das Rheinland stöhnt. Bei Temperaturen weit oberhalb der 30-Grad-Celsius-Marke kann selbst ein Traum-Wetter zur Qual werden. Die Backofen-Hitze hat sogar Auswirkungen auf die Saisonvorbereitung der Borussen.

Borussia hat Djibril Sow vom FC Zürich verpflichtet.
Borussia Mönchengladbach
Vertrag bis 2020 – Djibril Sow ist der sechste Schweizer

Der nächste Schweizer bitte: Borussia hat Djibril Sow (18) vom FC Zürich verpflichtet. Der Mittelfeldspieler (300.000 Euro Marktwert) erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020.

Fußball

Aktuelle Fußball-Tabellen
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Zur mobilen Ansicht wechseln