Mönchengladbach
Berichte, Hintergründe - hier gibt es alle wichtigen Informationen zur Borussia Mönchengladbach.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Favre und Stranzl: Sie stehen für Borussias starke Hinrunden-Zahlen

Martin Stranzl (l.) mit Trainer Lucien Favre: Sie stehen für Borussias starke Hinrunden-Zahlen.
Martin Stranzl (l.) mit Trainer Lucien Favre: Sie stehen für Borussias starke Hinrunden-Zahlen.
Foto: Ovelgönne
Mönchengladbach –  

Borussias Höhenflug 2012: Nach Platz vier in der Vorsaison haben die Gladbacher nun – trotz des Umbruchs nach den Abgängen von Reus, Dante und Neustädter – wieder Tuchfühlung zu den internationalen Plätzen aufgenommen.

Mal smart, mal hart – das ist Borussias Erfolgsrezept. Der Smarte ist natürlich Trainer Lucien Favre. Das Credo des Schweizers: Brenzlige Situationen sind bitte schön – so lange irgend wie möglich – spielerisch zu lösen. Unnötige Fouls, die zu gefährlichen Standardsituationen führen können, sind bitte schön zu unterlassen.

Dass sein Team dies beherzigt, beweist die Statistik der Hinrunde: Keine andere Mannschaft der Liga ließ sich weniger Zweikämpfe verwickeln als die Fohlen-Elf, die 1721 Mal Mann gegen Mann agieren musste. Von diesen Duellen gewannen die Gladbacher etwas mehr als 51 %, was im Ligavergleich Platz sechs bedeutet.

Und die Gladbacher stellen sogar den Top-Zweikämpfer der Liga. Gestatten, der Harte: Martin Stranzl. Der Ösi-Recke in der Borussen-Abwehr gewann 74,81 % seiner direkten Duelle, kein Bundesliga-Profi ist besser. Der Zweitplatzierte Niko Bungert (Mainz 05) liegt mit 70,53 % bereits deutlich hinter Stranzl, dessen Quote in der Luft sogar bei fast 80 % liegt.

Teamintern rangieren in der Borussen-Defensive Roel Brouwers (65,85 %), Tony Jantschke (63,27 %), Filip Daems (62,91 %), Alvaro Dominguez (60,45 %) und Oscar Wendt (59,55 %) hinter dem Abwehr-Chef, der nicht nur hart, sondern dabei auch noch smart agiert: Denn Stranzl kam im Schnitt mit weniger als einem Foul pro Spiel aus.

Insgesamt hat Borussia nur 215 Mal Fouls begangen in der Hinrunde – nur Dortmund (210) brauchte noch weniger. Zum Vergleich: Greuther Fürth ist in dieser Statistik Spitzenreiter mit exakt 100 Fouls mehr.

Die meisten Fouls beging Patrick Herrmann, der insgesamt 24-mal einen Gegenspieler unfair attackierte – doch auch das ist nur Platz 49 im Ligavergleich aller Profis.

Gefoult worden sind Gladbacher Profis 239-mal – nur Spieler des Hamburger SV, des FC Schalke 04 und Bayer Leverkusens wurden bis zur Winterpause seltener attackiert.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Mönchengladbach
Christoph Kramer beim Spiel gegen Freiburg
Nach dem Grusel-Kick
Gladbach-Star Kramer: Freiburg ist ein ekliges Team

Coach Lucien Favre spricht offen aus, was wohl alle im Borussen-Lager nach dem Grusel-Kick (0:0) bei Angstgegner SC Freiburg gedacht haben.

Martin Stranzl (l.) und Tony Jantschke blocken den Schuss von Jonathan Schmid ab.
0:0 in Freiburg
Gladbach: „Ausnüchtern“ nach dem Euro-Rausch

Auf den 7:0-Euro-Rausch folgte eher was zum Ausnüchtern. Borussias Auftritt beim 0:0 in Freiburg war alles andere als mitreißend, immerhin gab es nach fünf Pleiten bei den Breisgauern mal wieder einen Punkt.

Es ging hoch her im Spiel: Branimir Hrgota (l) von Mönchengladbach geht mit gestrecktem Bein gegen Marc-Oliver Kempf (r) von Freiburg an den Ball.
Mehmedi vergibt Sieg
Müde Nullnummer in Freiburg - 0:0 gegen Gladbach

Borussia Mönchengladbach hat in der Fußball-Bundesliga einen Dämpfer erhalten durch ein torloses Unentschieden beim SC Freiburg.

Fußball
Anzeigen

>
Aktuelle Fußball-Tabellen
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook