Mönchengladbach
Berichte, Hintergründe - hier gibt es alle wichtigen Informationen zur Borussia Mönchengladbach.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

17,5-Mio-Transfer: Freundin Caro lockte Reus nach Dortmund

Von
Marco Reus knutscht Caro – hier feierten sie ein Gladbach-Tor gegen Dortmund.
Marco Reus knutscht Caro – hier feierten sie ein Gladbach-Tor gegen Dortmund.
Foto: IMAGO
Mönchengladbach/Dortmund –  

Das ist der Hammer gleich zu Beginn des Jahres! Der europaweit begehrte Marco Reus verlässt Gladbach jetzt doch schon im Sommer, wechselt zur neuen Saison bis 2017 zu Borussia Dortmund.

Reus im Galopp zu Klopp – dabei besaß der Nationalspieler bei den Fohlen noch einen Vertrag bis 2015, hatte zuletzt mehrfach betont, dass er von einem vorzeitigen Transfer nichts wissen will. Jetzt zieht es den gebürtigen Dortmunder doch schon ab Juli in die Heimat. Dortiges Jahresgehalt: geschätzte 6 Millionen Euro.

Gewohnt gut: Nationalspieler Marco Reus
Gewohnt gut: Nationalspieler Marco Reus
Foto: Ovelgönne

„Es wird mir wehtun, dieses für mich wichtige, gute Umfeld zu verlassen. Es war mir wichtig, mit Gladbach fair und offen umzugehen und kein langes Versteckspiel zu treiben“, sagte Reus.

„Ich habe mich entschieden, dass ich in der kommenden Saison den nächsten Schritt machen und bei einem Verein spielen möchte, der um die Meisterschaft mitspielt und mir die Garantie gibt, in der Champions League zu spielen. Diese Chance sehe ich in Dortmund. Das ist keinesfalls eine Entscheidung gegen Gladbach.“

Freundin Caro lockte ihn heim

Über die Weihnachtsfeiertage saß Marco Reus mit seiner Familie zusammen. Und die spielte eine große Rolle bei seiner Entscheidung pro BVB. Freundin Caro wohnt in Dortmund genau wie seine Eltern Thomas und Manuela.

Reus stammt aus der Dortmunder Jugend, dort traute man ihm aber nicht den Sprung in den Profibereich zu und ließ ihn 2006 zu Rot-Weiß Ahlen ziehen. Über Gladbach kehrt er nun nach Hause zurück - und sagte dafür sogar Real Madrid ab.

Immerhin dürfen sich die Fohlen mit der festgeschriebenen Ablöse von 17,5 Millionen Euro trösten.

Trainer Lucien Favre war dennoch sichtlich bedient: „Reus ist vor dem Training am Mittwoch zu mir gekommen und hat gesagt, dass er den Verein verlassen wird. Ich finde das sehr ehrlich. Aber das ist keine gute News für uns. Wir müssen das akzeptieren. So ist das Geschäft. Punkt, fertig.“

Bis zuletzt hatte Gladbach alles versucht, sein Juwel zu halten. „Der Verein ist über seine Schmerzgrenze gegangen“, so Sportdirektor Max Eberl. „Aber Marco hat seine Gründe ausführlich erklärt, und das kann ich bei aller Enttäuschung nachvollziehen. Weltklassespieler wollen bei Weltklasseklubs spielen, und Marco ist für mich ein Weltklassespieler.“

Nach EXPRESS-Informationen bot Eberl eine Gehaltserhöhung von 1 Million Euro an - vergeblich. Trauer in Gladbach, Jubel beim BVB. „Mit Marco Reus verpflichten wir unseren absoluten Wunschspieler für die Offensive“, so Sportdirektor Michael Zorc.

Doch Reus soll im neuen BVB-Vertrag eine Klausel haben, wonach er bereits nach dem 2. Vertragsjahr für ca. 30 Mio wechseln darf.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Mönchengladbach
Ibrahim Traoré will bei ihrem Ex-Klub jubeln.
Gegen Augsburg
Vergoldet Borussia Mönchengladbach seine Hinrunde?

Ene, mene, miste, es rappelt in der Kiste – am Samstag wollen die Fohlen in Augsburg zum Hinrunden-Abschluss noch einmal die Puppen tanzen lassen.

Jubel der Torschützen: Max Kruse (r.) und Branimir Hrgota.
Tor gegen Werder
60 Tage Anlauf: Ballermann Kruse trifft wieder

Exakt 60 Tage hatte sie gedauert, die Ladehemmung von Max Kruse. Bei Gladbachs Heimparty (4:1) gegen Bremen packte der Nationalstürmer dann den Ballermann wieder aus.

Torschütze Christoph Kramer bejubelt mit Thorgan Hazard (l.) und Granit Xhaka den Treffer zum 3:1
4:1 gegen Werder
Gladbach zündet schon vier Kerzen an

Borussia Mönchengladbach steuert in der Bundesliga dank eiskalter Chancenverwertung weiter auf Kurs Königsklasse.

Fußball
Aktuelle Fußball-Tabellen

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook