Empfehlen | Drucken | Kontakt

7. Teil: Brustkrebs: Wir sind stärker als der Krebs

Zwei Schwestern: eine - Nadja, die Ältere (vorne) - hat das familiäre Brustkrebs-Gen BRCA1, die Jüngere Maria erbte es nicht.
Zwei Schwestern: eine - Nadja, die Ältere (vorne) - hat das familiäre Brustkrebs-Gen BRCA1, die Jüngere Maria erbte es nicht.
Foto: Fotos: Uwe Weiser

Die Entdeckung, dass es tatsächlich Gene gibt, die in einigen Familien für ein dramatisch erhöhtes Brustkrebs-Risiko sorgen, war ein Meilenstein der Krebsmedizin. Krebsfälle gerade in jungen Jahren ließen sich so erklären. Betroffene können sich seither gezielter schützen, statt in diffuser Angst zu leben. 1994 wurde in den USA das Risiko- Gen BRCA 1 entdeckt, 1995 das BRCA 2 in Großbritannien. Im Mai wurde das durch deutsche Forscher u. a. in Köln identifizierte Risiko- Gen RAD51C als BRCA 3 bestätigt. 1996 eröffneten, finanziert von der Deutschen Krebshilfe, Zentren für familiären Brust- und Eierstockkrebs in Köln/Bonn, Düsseldorf. Dort wird Risikofamilien geholfen. Diesen Monat starten in Köln Testreihen mit dem ersten Medikament, das BRCA-1-Tumorzellen tötet.

Krankenschwester Nadja Gotzein (27) und ihre Schwester Maria (24) fühlen sich der Krankheit nicht länger ausgeliefert, die wie ein Fluch über ihrer Familie lag.

Wo finde ich Hilfe?
Was zahlt die Kasse?
Wann zum Arzt?

Infos, Zentren, Adressen bundesweit gibt's im Internet.

  • Genetische Beratung bei Verdacht auf Zugehörigkeit zu einer Risikofamilie

  • Bei nachgewiesener genetischer Belastung: individuelles, strukturiertes Früherkennungsprogramm einschließlich psychoonkologischer Betreuung

  • Prophylaktische Entfernung von Brust und/oder Eierstöcken bei vorliegender BRCA-Mutation

  • Für alle Frauen: jährliche Tastuntersuchung beim Arzt ab 30 Jahren, von 50 bis 69 Jahren: alle 2 Jahre qualitätsgesicherte Mammografie

Verdacht auf einen familiären Brustkrebs besteht, wenn: 

  • in einer Familie in jeder Generation insbesondere jüngere Frauen unter 50 Jahren von Brustkrebs betroffen sind.

  • ein männlicher Angehöriger an Brustkrebs erkrankt.

  • in der Familie gehäuft Brust- und Eierstockkrebs auftreten. Frauen sollten unabhängig von solchen Risikofaktoren immer sofort zum Arzt, wenn sie Veränderungen der Brust - tastbarer Knoten, Sekretfluss aus Brustwarze, Formveränderung der Brust - bemerken.

Grund: Die Bonner Schwestern ließen sich auf das Risiko- Gen für familiären Brustkrebs testen und wissen: Nadja hat das BRCA1 - Maria hat es nicht. Die Klarheit ist brutal. Aber sie besiegt die Angst. Der Befund eröffnete der älteren Schwester, sich sehr viel gezielter zu schützen. Der Jüngeren, sich nicht bedrohter zu fühlen als jede andere Frau. „Meine Mutter starb mit 38 an Brustkrebs, meine Tante mit 37, deren Tochter erkrankte mit 25, starb mit 32 Jahren“, erzählt Nadja.

„Dass das kein Zufall sein konnte, vermuteten die Ärzte seit langem.“ Im Zentrum für familiären Brust- und Eierstockkrebs an der Universität Köln, dem ersten bundesweit, wurden Mitte der 90er Jahre alle erwachsenen Verwandten auf das damals neu entdeckte Brustkrebs- Gen BRCA 1 untersucht.

Ergebnis: Viele Verwandte und alle Erkrankten hatten es. Die Wahrscheinlichkeit, Brustkrebs zu entwickeln, beträgt somit 80 Prozent. Um das Leben von Tante, Mutter und Cousine zu retten kam diese bahnbrechende Entdeckung zu spät. Doch die Schwestern konnten den Fortschritt nutzen. „Für mich stand fest, dass ich mich testen lasse, sobald ich 18 bin“, sagt Nadja. „Aber ich habe noch zwei Jahre gewartet, damit ich zusammen mit meiner kleinen Schwester zu dem Test gehen kann.“

Sie ließen sich Blut abnehmen, 10 ml. Die weißen Blutkörperchen wurden auf das Brustkrebsgen untersucht. Das Ergebnis erhielten die Schwestern gleich am nächsten Tag, weil das Genprofil ihrer Familie im Zentrum bereits bekannt war. Expertin Prof. Rita Schmutzler: „Bei erstmaliger Gensuche kann sich das bis zu drei Monaten hinziehen.“

Die Freude, dass Schwester Maria das BRCA 1 nicht geerbt hat, dämpfte den Schock der damals 21-jährigen Nadja: „Für mich stand früh fest, dass ich den Kampf gegen den Krebs rigoros angehe, falls ich das Gen habe. “ Mit 25 traf die Bonnerin die Entscheidung, sich prophylaktisch beide Brüste abnehmen zu lassen. Bereut hat sie diesen Schritt nie. „Ich bin jetzt mit meinem Busen zufriedener als vorher. Nicht aus optischen Gründen, sondern weil ich keine Angst mehr vor ihm habe.“ Letztes Jahr hat sie geheiratet - ihren langjährigen Freund.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Medizin-Wunder
Stammzellen können Leben retten.
13. Teil: Stammzellen
Stammzellspende rettete mir das Leben

Die Möglichkeit, durch fremde Stammzellen das komplette Immunsystem eines Menschen zu transplantieren, war ein Durchbruch im Kampf gegen tödliche Leukämien. Rita Pettineo (44) verdankt einer Stammzell-Spende ihr Leben.

Zahn-Implantat
12. Teil: Zähne
So gute Zähne hatte ich noch nie

2010 wurden in Deutschland eine Million Zahn-Implantate gesetzt. So viel wie nie. Karl-Heinz Zwiebler hatte seit er denken kann Probleme mit seinen Zähnen. Mit seinen Implantaten ist er nun restlos zufrieden.

Elisabeth Drolshagen strahlt: Die rüstige 89-Jährige aus Siegburg hat den Grauen Star und Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) überwunden.
11. Teil: Krankes Auge
Spritzen ins Auge tun nicht weh

Elisabeth Drolshagen sieht trotz Grauem Star und AMD wie früher. Denn jetzt könnte sie spazierengehen und fernsehgucken ohne Brille. In Teil 11 der Alltäglichen Wunder der Medizin dreht sich alles um kranke Augen.

Gesundheit
Unser Partner
Nur vier Implantate sorgen für stabilen Halt.

„All on 4“ macht Implantation von Zähnen sicherer. Zahnarzt Dr. Wilms berät sie gerne!

Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Klinik am Ring
Galerie
Medizin & Gesundheit