Empfehlen | Drucken | Kontakt

Rauchlust dämpfen: Kippenfotos helfen

Kein schöner Anblick - auch für einen Raucher nicht.
Kein schöner Anblick - auch für einen Raucher nicht.
Foto: dpa

Raucher, die sehen, wie sich jemand genussvoll eine Zigarette anzündet, spüren ihn sofort, den „Schmacht“, und greifen zur Packung. Doch andersherum funktioniert es auch: Wie eine Studie der Universität Würzburg ergab, dämpft das Bild von Zigarettenstummeln im Aschenbecher eindeutig das Verlangen nach Zigaretten.

Das zeigten Bilder von Magnetresonanztomographen (MRT), mit denen die Hirnaktivität der Testteilnehmer ausführlich untersucht wurde. Mögliche Erklärung: Die ausgedrückte Kippe symbolisiert das Ende des Rauchens. Nun soll erprobt werden, ob entsprechende Fotos in der Rauchentwöhnungsphase helfen können.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Lungenkrebs
Geschädigte Lungenbläschen setzen einen große Teil der Lunge außer Gefecht.
Lungenerkrankung
Deshalb ist COPD lebensgefährlich

Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung lässt sich fast ausschließlich auf eine Ursache zurückführen: Beim Rauchen von Tabak werden giftige Stoffe in die Lunge aufgenommen und führen zu einer langfristigen Entzündung der Bronchien.

Asthma-Patienten müssen ihr Notfallsprays immer bei sich führen.
Asthma
Wenn Kindern der Atem abgeschnürt ist

Asthma ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter, bis zu zehn Prozent sind daran erkrankt. Grund dafür ist, dass sich bei Asthma-Patienten die Atemwege aufgrund einer Entzündung verengen.

Ein Lungenkarzinom verursacht lange keine Beschwerden.
Bronchialkarzinom
Tumor wird meist erst spät bemerkt

Lungenkrebs ist ebenfalls zu 80 (Frauen) oder 90 Prozent (Männer) auf das Rauchen zurückzuführen. Wer wochenlang Raucherhusten, der plötzlich schlimmer wird oder Blut hustet, muss zum Arzt. Hinter diesen Symptomen kann Lungenkrebs stecken.

Gesundheit

Vinzenz Hospital

Kliniken der Stadt Koeln

Klinik am Ring
Themenübersicht