Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kölner Musik
Geschichten und Berichte rund um die Kölner Musik sowie Brings, Räuber, Höhner, Hanak und viele mehr

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Neuer Junggeburth-Song: Singt Wicky uns aus der Krise?

Von
So kennt man ihn: Wicky Junggeburth gibt auf der Bühne alles was er hat.
So kennt man ihn: Wicky Junggeburth gibt auf der Bühne alles was er hat.
 Foto: Klaus Michels
Köln –  

Kölsch singen, kölsch sprechen, kölsch fühlen: Kaum einem Interpreten liegt seine Muttersprache so sehr am Herzen wie Wicky Junggeburth. Und jetzt kümmert sich der Karnevalist und Sänger mit Leidenschaft („Eimol Prinz zo sin') auch noch um die Rettung unseres Landes.

Dabei wird es bei dem Ex-Prinzen selten laut, sondern andächtig. „Zuhören tut uns auch mal gut“, sagt Wicky und singt uns mit seinem neuen Sessionstitel „Wer weiss, wie lang mer dat noch künne“ aus der Krise.

Als Prinz von 1993 begeisterte Wilfiried Wicky Junggeburth mit Eimol Prinz zo sin'
Als Prinz von 1993 begeisterte Wilfiried "Wicky" Junggeburth mit "Eimol Prinz zo sin'"
 Foto: Klaus Michels

Hoffnung geben

„Das Lied soll uns Hoffnung geben. Wir sollten alles so schwarz sehen sollen, sondern auf uns vertrauen.“ In seinem Song behandelt Wicky die Euro-Krise und dass jeder Abschnitt unseres Lebens lebenswert ist - natürlich in bestem Kölsch!

„Es stimmt doch: Um uns herum hören wir so viel Negatives. Wen wir bei uns selbst anfangen, können wir dazu beitragen, die Stimmung deutlich zu verbessern.“ Wicky, dat häste jot jemaat!

Und für alle, die den Song noch nicht kennen - hier der Text:

1. Vers:

Wat läuf dann do en Griechenland?
Wä well soll dat verstonn
Milliarde weeden do verbrannt.
Wie soll dat wigger jonn?

Dä Euro kritt ald weiche Knee
Wie kumme mir do ruß?
Mir fördere uns’re Weetschaff he,
un jevven eine uss!

Refrain:
Wer weiss, wie lang m’r dat noch künne!
Wer weiss, wie lang m’r dat noch määt!
Mer kann nit immer nur jewenne,
doch unser Levve, dat bliev levvenswäät.

2. Vers:
Zwei Opas soßen op ener Bank.
Zwei Schöß jingke vörbei.
Do saht dä eine „Gott sei Dank,
han ich ming Brell dobei!“

Dä andere luhrte hingerdrin,
met leich verklärtem Bleck.
Jitz mööch hä noch ens zwanzig sin
Un nit em drette Plöck

Weitere Meldungen aus dem Bereich Kölner Musik
Gerührt: Peter (l.)  und Janus mit ihren Puppen.
Höhner in der Philharmonie
Peter Werner und Janus Fröhlich: Tränen beim Abschied

Hinterher kämpften sie mit den Tränen, und auch das Publikum in der Philharmonie war sich des großen Augenblicks bewusst: Es war eines ihrer letzten Köln-Konzerte.

Henning Krautmacher (l.) und Janus Fröhlich
Köln sagt „Danke“
Höhner: Startschuss für die letzten Konzerte mit Peter und Janus

Am Mittwoch fiel für die Gründungsväter Janus Fröhlich und Peter Werner der Startschuss für die letzten Köln-Konzerte der Ur-Höhner. Köln sagt Danke!

Stan Servaes und Suzie Kerstgens vor der Kölner Bar  „Marsil“ am Marsilsteinweg.
Fanta-Werbung mit Kölner Ursprung
Kölner Band Klee: Ausflug ins Bossa-Nova-Lieder-Land

Schon mal die Fanta-Werbung gehört? „Hello again“ heißt es da. Genau – der berühmte Song von Howard Carpendale (69). Eingesungen hat ihn aber nicht Howie – sondern Suzie Kerstgens (43), Sängerin der Kölner Band Klee.

Kölner Musik

Kölner Musiker

Anzeige

Neueste Bildergalerien
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Das sind die Hauptakteure der neuen Realityshow „Köln 50667“. Von links: Samantha (29), Alex (36), Marvin (23),  Max (28), Joleen (24), Jan (23), Meike (25) und Diego (26) wollen demnächst die Kölner Partyszene rocken.

Aktuelle Videos
Zur mobilen Ansicht wechseln