Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Kölner Musik
Geschichten und Berichte rund um die Kölner Musik sowie Brings, Räuber, Höhner, Hanak und viele mehr

Empfehlen | Drucken | Kontakt

EXPRESS-Kolumne von Peter Brings: Luxus-Glastunnel für 150 Mio: Hatt ihr se noch all?

Von
Kölschrocker Peter Brings sitzt am gläsernen Lärmschutztunnel an der A 1. Im  Kölner Westen werden satte  150 Millionen Euro  verbuddelt.
Kölschrocker Peter Brings sitzt am gläsernen Lärmschutztunnel an der A 1. Im Kölner Westen werden satte 150 Millionen Euro verbuddelt.
 Foto: Herbert Bucco

Er redet nicht drumherum. Exklusiv im EXPRESS gibt Kölschrocker Peter Brings in seiner Kolumne Vollgas. Heute gibt’s was auf den Lärmschutzdeckel.

Samstagmorgen, Neuehrenfeld, 23 Grad, Sonne. Ich schnapp’ mir einen Eistee und pflanz’ mich in meinen Garten hinter dem Haus.

Die Vögel geben alles, es riecht nach frisch gemähtem Gras, und ich könnte entspannter nicht sein. Der totale Frieden!

Gut, der Wind steht schlecht und weht mir die Geräusche der nahen Autobahn herüber. Wenn ich die noch ausschalten könnte, wäre mein Glück perfekt.

Eben noch völlig im Reinen mit mir, fange ich an nachzudenken: Wenn mein Haus nicht in Neuehrenfeld in der Nähe der A 57, sondern stattdessen in Junkersdorf an der A 1 stünde, wär jetzt Ruhe!

Dort nämlich wurde bereits vor fast 30 Jahren beschlossen, den Anrainern ein großzügiges Geschenk zu machen: Lärmschutzmaßnahmen durch Eintunnelung der Kölner Westtangente. Kosten: schlappe 150 Millionen Euro, das sind pro Kölner Bürger vom Säugling bis zum Rentner 150 Euro.

Damit aber nicht genug! Weil den alimentierten Anwohnern die bloße Eintunnelung (Dach drup, fäädich) nicht ausreichte, da man den entstehenden toten Raum als Gefahr für die Sicherheit der angrenzenden Grundstücke sah, hat man so lange genölt, gejammert und jemaggelt, bis entschieden wurde, ein Glasdach à la Centre Pompidou/Paris, oder Museum of Modern Art/NYC draufzuhämmern. Die hinzukommenden jährlichen Reinigungskosten dürften mit Sicherheit auch jenseits von Gut und Böse liegen.

Saach ens: Hatt ihr se noch all?

Dieses Jahr werden in Köln für Kultur 148 Millionen ausgegeben (Zwei Mio weniger als die Luxusbetontunnelkosten).

In den Museen und Theatern tropft es von den Decken (selbstverständlich keine Glasdächer!), und die Heizungen pfeifen auf dem letzten Loch. Von einem „einmaligen Kraftakt“ sprechend, will die Stadt beeindruckende 70 Mio zur Sanierung der Kulturstätten in die Hand nehmen.

Der gesamte Sportetat liegt bei vergleichsweise überschaubaren 17,2 Mio, und für die Herrichtung der zum Teil völlig maroden Sportanlagen will man geradezu astronomische 4,5 Mio in die Hand nehmen. Das nenne ich mal eine total nachvollziehbare Prioritätensetzung!

Ich wette zudem, dass eine vergleichbare „Mer-han-et-jo-Maßnahme“ wie in Junkersdorf in Chorweiler, Bickendorf oder Kalk eher unwahrscheinlich bleibt.

Meine Erkenntnis: Wenn die Kohle sowieso was lockerer sitzt und man somit die Möglichkeit hat, in den eher gehobeneren Veedeln Kölns ansässig zu werden, hat man gute Chancen, von total übertriebenen und sinnfreien Aktionen zu profitieren.
Ich nehm’ noch einen Schluck von meinem Eistee, aber irgendwie schmeckt der mir nicht mehr ...

Euer Peter Brings

Peter Brings schreibt ab jetzt jeden 2. Samstag im EXPRESS. Mitdiskutieren auf www.express.de/facebook

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Kölner Musik
Stan Servaes und Suzie Kerstgens vor der Kölner Bar  „Marsil“ am Marsilsteinweg.
Fanta-Werbung mit Kölner Ursprung
Kölner Band Klee: Ausflug ins Bossa-Nova-Lieder-Land

Schon mal die Fanta-Werbung gehört? „Hello again“ heißt es da. Genau – der berühmte Song von Howard Carpendale (69). Eingesungen hat ihn aber nicht Howie – sondern Suzie Kerstgens (43), Sängerin der Kölner Band Klee.

Kölner Band „Pelemele“
Hier rappt Höhner-Sohn Christoph Fröhlich

Die Kölner Kindermusikband „Pelemele“ ist bei den Kids kult. Jetzt kommt das neue Album in die Regale.

Projekt-Arbeit: Schauspiel-Student Gregor Le Dahl inmitten der Klüngelköpp.
Integration in Abschluss-Prüfung
Klüngelköpp reif für das Schauspiel

Die Klüngelköpp haben sich von der dritten Liga in die Elite der Kölner Top-Bands hochgearbeitet. Am Wochenende gaben sie ein umjubeltes Konzert im pickepacke vollen Dünnwalder Freibad.

Kölner Musik

Kölner Musiker

Anzeige

Neueste Bildergalerien
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Das sind die Hauptakteure der neuen Realityshow „Köln 50667“. Von links: Samantha (29), Alex (36), Marvin (23),  Max (28), Joleen (24), Jan (23), Meike (25) und Diego (26) wollen demnächst die Kölner Partyszene rocken.

Aktuelle Videos
Zur mobilen Ansicht wechseln