Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein
Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kölner Karnevalsmuseum: Die Geschichte des Kölner Karneval hautnah

 Foto: chocolat01 | pixelio.de

Das Kölner Karnevalsmuseum präsentiert als das größte und modernste seiner Art im deutschsprachigen Raum die Geschichte des Karnevals von seinen Anfängen bis zur Gegenwart.

Es spannt einen Bogen von der Antike bis in die Neuzeit und beleuchtet dabei Themen wie ’Der Narr’, ’Fasten und Fastnacht’, ’Commedia dell’Arte’. Die Dauerausstellung bietet umfassende Einblicke in die bunten Facetten des karnevalistischen Treibens im Rheinland. Vom Sitzungskarneval über das Dreigestirn, die "Schull- und Veedelszöch", Künstler der Bühne und die Karnevalsmusik bis hin zum Alternativen Karneval zeichnet die Präsentation ein Stück Lebensgefühl der kölschen Jecken nach.
Bereits ein Jahr nach der Eröffnung wurde das neue Museum aus mehr als 1.200 Bewerbern ausgewählt und als ein ’Ort der Ideen und Innovation 2006’ in Deutschland ausgezeichnet. Begleiten Sie uns auf der spannenden Zeitreise durch die Geschichte des Kölner Karnevals!

Informationen:

Kölner Karnevalsmuseum
Maarweg 134-136
D-50825 Köln
Öffnungszeiten
Do 10-20 Uhr
Fr 10-17 Uhr
Sa und So 11-17 Uhr

Das Kölner Karnevalsmuseum im Netz

Weitere Meldungen aus dem Bereich Kölner Karneval
Das neue Dreigestirn von der Prinzen Garde: Prinz Thomas Elster (M.), Bauer Ulrich Anton Maslak (r.) und Jungfrau Jörg Hertzner
Neues Kölner Dreigestirn von der Prinzen Garde
Prinz Thomas Elster (52) will die Turbo-Session rocken

Köln hat ein neues Dreigestirn: Am Freitag wurde das neue Trifolium präsentiert. Das Dreigestirn kommt diesmal von der Prinzen Garde: Thomas Elster wird Prinz, Ulrich Anton Maslak Bauer und Jörg Hertzner Jungfrau.

Die „Lachenden Kölnarena“ am 11.11. wird nicht mehr übertragen.
Keine TV-Übertragung
11.11.: „Lachende Kölnarena“ – WDR steigt aus

Wie EXPRESS aus WDR-Kreisen erfuhr, platzt mitten in die Vorbereitungen auf die neue Session die Nachricht: Das Konzert am 11.11. in der Arena wird nicht mehr im Fernsehen übertragen!

Gibt den Kampf für den Erhalt der kölschen Sproch auf: „Ne kölsche Schutzmann“ Jupp Menth will ab nächster Session kein Dialekt mehr in der Bütt sprechen. „Die Leute verstehen es nicht mehr, die Säle sind zu unruhig“, sagt er.
Jupp Menth resigniert
Schutzmann spricht kein Kölsch mehr in der Bütt

Es ist wohl der Abgesang der kölschen Sproch in der Karnevals-Bütt, denn: Der letzte große Verfechter für den Erhalt des kölschen Dialekts hisst die weiße Fahne!

Kölner Karneval

Jecke Galerien
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook

Fakten, Hintergründe, Wissenswertes
Kölsche Orden werden teilweise an Jecken verkauft, bei einigen Gesellschaften aber nur an einige wenige verdiente Persönlichkeiten verliehen.

Karnevals-Freunde opjepass! Im EXPRESS Karneval Spezial erfahren Sie alles rund um die jecke Zeit 2015.