Empfehlen | Drucken | Kontakt

Die rote Massai: Marie-Luise Nikuta zu Gast in Afrika

Von
Als abends Klänge von Marie-Luise Nikuta vom Band ertönen, strahlt die Mottoqueen, die auch kleidungsmäßig keine Anpassungsprobleme hatte.
Als abends Klänge von Marie-Luise Nikuta vom Band ertönen, strahlt die Mottoqueen, die auch kleidungsmäßig keine Anpassungsprobleme hatte.
Foto: Klaus Peter Baum
Köln –  

Sie hat den Fastelovend im Blot! Für unsere kölsche Mottoqueen ging dat Trömmelche nach der Session nämlich noch weiter: Marie-Luise Nikuta gab jetzt die Rote Massai und reiste zum Karneval nach Namibia.

Beim sogenannten „WIKA“ (Windhuker Karneval) leistet die 73-Jährige Entwicklungshilfe in Sachen Fasteleer. „Das ist hier ja schon mein fünfter Besuch, aber jedes Mal sieht’s hier kölscher aus“, freute sich Marie-Luise schon bei der Landung.

Mit einem Miniflugzeug der Marke Cessna flog Marie-Luise Nikuta über die Namib-Wüste nach Windhuk, Namibia.
Mit einem Miniflugzeug der Marke Cessna flog Marie-Luise Nikuta über die Namib-Wüste nach Windhuk, Namibia.
Foto: Klaus Peter Baum

Mit einem Filmteam des WDR, das die zweiwöchige Reise dokumentiert hat, ging es in einer Mini-Cessna quer durch die Namib-Wüste oder auch mit Katamaran aufs Meer.

„Wir sind teilweise super tief geflogen. Aber so was macht mir ja nix“, so Nikuta taff. Bei 30 Grad im Schatten kam die Motto-Queen genau pünktlich zum Straßenkarneval.

Marie-Luise Nikuta mit Präsident Stefan Menzel einer treuen Helferin.
Marie-Luise Nikuta mit Präsident Stefan Menzel einer treuen Helferin.
Foto: Klaus Peter Baum

Und die Nikuta war natürlich auf einem Wagen. „Auch hier gibt’s Kamelle, aber nur wenn man Wika, Wika ruft“, weiß die Erfahrene. Ansonsten ist der afrikanische Karneval sehr kölsch: „Ob de Räuber, Fööss oder Höhner. Und »Schatzi schenk mir ein Foto«’ ist hier der Sessions-Hit.

Es wird auch versucht Kölsch zu schwade, ab und an muss aber doch übersetzt werden.“ Besonders über das diesjährige Motto, „Wir sind mittendrin und nie daneben“, freute sich Marie-Luise besonders: „Ein ganz tolles Motto, wie ich finde. Ich hatte direkt ein passendes Mottolied im Kopf.“ Wen wundert’s ?

Weitere Meldungen aus dem Bereich Kölner Karneval
Der Gewinner-Entwurf des Charlie-Hebdo-Wagens.
Nicht im Zug dabei
Bau des „Charlie Hebdo“-Wagens gestoppt!

Es wird keinen „Charlie Hebdo“-Wagen im Kölner Rosenmontagszug geben! Das hat das Festkomitee Kölner Karneval am Mittwoch entschieden – obwohl man keine Angst vor einem Anschlag habe.

Kasalla-Gitarrist Flo Peil auf der Bühne.
EXPRESS war backstage dabei
Wer bei Kasalla im Hintergrund die Fäden zieht

Während Kasalla den Saal zum Kochen bringt, zieht ein Mann die Fäden im Hintergrund: Roland Peiffer. Der Tontechniker steuert den Sound der Band.

Der Gewinner-Entwurf des Charlie-Hebdo-Wagens.
Kölnische KG fährt drauf
Polizeischutz für den Charlie-Hebdo-Wagen

Noch 20 Tage bis Rosenmontag. Im Mittelpunkt: Der „Charlie Hebdo“-Wagen, der sich mit dem Terror-Anschlag von Paris und den muslimischen Extremisten befasst. Der wird mit starkem Polizeischutz unterwegs sein.

Kölner Karneval

Anzeige

Jecke Galerien
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook

Fakten, Hintergründe, Wissenswertes
Kölsche Orden werden teilweise an Jecken verkauft, bei einigen Gesellschaften aber nur an einige wenige verdiente Persönlichkeiten verliehen.

Karnevals-Freunde opjepass! Im EXPRESS Karneval Spezial erfahren Sie alles rund um die jecke Zeit 2015.